Der Körper – eine Ressource: materielle und immaterielle Verteilung von Lebenschancen

Chapter

Zusammenfassung

Bewegung, körperliche Aktivität und Sport stellen bedeutende Faktoren für die Gesundheit und das Wohlbefinden dar. Ausstattung und Umgang mit dieser Form der Körperlichkeit nehmen über den gesamten Lebenslauf hinweg Einfluss auf die physische Konstitution und besitzen überdies eine hohe Relevanz für die psychische Gesundheit. Allerdings divergiert die Verteilung von Bewegung, körperlicher Aktivität und Sport in Abhängigkeit von Alter, Sozialstatus und Migration. Empirische Studien zum Umgang mit Körperlichkeit werden daher nicht losgelöst von individuellen, sozialen und ökonomischen Rahmenbedingungen interpretiert, die das Verhältnis zum eigenen Körper prägen. Um die Bedeutung von Körperlichkeit als Ressource in der Sozialen Arbeit empirisch einzubetten, rezipiert das Kapitel die Studienlage zur Ausstattung von und zum Umgang mit der eigenen Körperlichkeit. Die Befunde werden vor dem Hintergrund sozio-ökonomischer Rahmenbedingungen ausdifferenziert, um die für die Soziale Arbeit relevanten Zielgruppen herauszustellen.

Schlüsselwörter

Bewegung körperliche Aktivität Sportverhalten Gesundheitsvorsorge Alter Migration Geschlecht soziale Lage 

Literatur

  1. Altgeld, Th., & Kickbusch, I. (2012). Gesundheitsförderung und Prävention. In F. W. Schwartz, U. Walter, J. Siegrist, P. Kolip, R. Leidl, M.-L. Dierks, R. Busse, & N. Schneider (Hrsg.), Public health. Gesundheit und gesundheitswesen (3. Aufl., S. 187–196). München: Urban & Fischer.Google Scholar
  2. Bahr, St., Kallnich, K., Beudels, W., Fischer, K., Hölter, G., Jasmund, Chr., Krus, A., & Kuhlenkamp, St. (2012). Bedeutungsfelder der Bewegung für Bildungs- und Entwicklungsprozesse im Kindesalter. Zeitschrift für Motopädagogik und Mototherapie, 35, 98–109.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84(2), 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bauer, U., Bittlingmayer, U., & Richter, M. (Hrsg.). (2008). Health Inequalities: Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bewegung in der frühen Kindheit (BIK). (2013). Posterpräsentation auf dem Vernetzungstreffen der Forschungsprojekte im Rahmen der Ausweitung der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (AWiFF) am 05.03.2013 in Bonn. http://www.kompetenzprofil-bik.de/fileadmin/sites/bik/Downloads//Poster_AWiFF-Treffen_2013-03-05.pdf. Zugegriffen: 19. Sept. 2014.
  6. Böcker, N., Freitag, J., Kuhlenkamp, St., Graul-Mayr, P., Schneider, J., Koch, M., Bahr, St., Jaitner, A., & Bremser, S. (2013). Zwischen Freiheit und Grenze. Erste Ergebnisse der qualitativen Hauptuntersuchung im Rahmen des Verbundprojektes „Bewegung in der frühen Kindheit“ (BIK). Motorik, 36, 190–197.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Gesundheit. (2014). Früherkennungsuntersuchung. www.bmg.bund.de/praevention/kindergesundheit/frueherkennungsuntersuchung-bei-kindern.html. Zugegriffen: 18. Sept. 2014.
  9. Dinges, M. (2010). Männlichkeit und Gesundheit. Aktuelle Debatte und historische Perspektiven. In D. Bardehle & M. Stiehler (Hrsg.), Erster Deutscher Männergesundheitsbericht. Ein Pilotbericht (S. 2–16). München: Zuckschwerdt Verlag.Google Scholar
  10. Faltermaier, T. (2005). Gesundheitspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Feierabend, S., Karg, U., & Rathgeb, Th. (2013). JIM 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf13/JIMStudie2013.pdf. Zugegriffen: 18. Sept. 2014.
  12. Finger, J., Mensink, G., Banzer, W., Lampert, Th., & Tylleskär, Th. (2014). Physical activity, aerobic fitness and parental socio-economic position among adolescents: The German health interview and examination survey for children and adolescents 2003–2006 (KiGGS). International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity, 11, 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  13. Jordan, S., & von der Lippe, E. (2013). Teilnahme an Verhaltenspräventiven Maßnahmen. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS 1). Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 56, 878–884.CrossRefGoogle Scholar
  14. Klein, M., Fröhlich, M., & Emrich, E. (2011). Sozialstatus, Sportpartizipation und sportmotorische Leistungsfähigkeit. Sport und Gesellschaft – Sport and Society, 8(1), 54–79.Google Scholar
  15. Krug, S., Jekauc, D., Poethko-Müller, Chr., Woll, A., & Schlaud, M. (2011). Zum Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) und des Motorik-Moduls (MoMo). Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 55, 111–120.CrossRefGoogle Scholar
  16. Krug, S., Jordan, S., Mensink, G., Müters, St., Finger, J., & Lampert, Th. (2013). Körperliche Aktivität. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS 1). Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 56, 765–771.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lampert, Th., Mensink, G., Romahn, N., & Woll, A. (2007a). Körperlich-sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 50, 634–642.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lampert, Th., Sygusch, R., & Schlack, R. (2007b). Nutzung elektronischer Medien im Jugendalter. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 50, 643–652.CrossRefGoogle Scholar
  19. Manz, K., Schlack, R., Poethko-Müller, Chr., Mensink, G., Finger, J., & Lampert, Th. (2014). Körperlich-sportliche Aktivität und Nutzung elektronischer Medien im Kindes- und Jugendalter. Ergebnisse der KiGGS-Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 57, 840–848.CrossRefGoogle Scholar
  20. Netz, Y., Wu, M.-J., Becker, B. J., & Tenenbaum, G. (2005). Physical activity and psychological well-being in advanced age: A meta-analysis of intervention studies. Psychology and Aging, 20, 272–284.CrossRefGoogle Scholar
  21. Robert Koch-Institut (RKI). (Hrsg.). (2014). Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – 2013. Berlin: RKI.Google Scholar
  22. Robert Koch-Institut (RKI), & Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). (Hrsg.). (2008). Erkennen – Bewerten – Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Berlin: RKI.Google Scholar
  23. Rütten, A., Abu-Omar, K., Lampert, Th., & Ziese, Th. (2005). Körperliche Aktivität. Aus der Reihe „Gesundheitsberichterstattung des Bundes“ (Heft 26). Berlin: RKI.Google Scholar
  24. Schmiade, N., & Mutz, M. l. (2012). Sportliche Eltern, sportliche Kinder – Die Sportbeteiligung von Vorschulkindern im Kontext sozialer Ungleichheit. Sportwissenschaft, 42, 115–125.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schulsport, R. V. (2014). Rahmenvorgaben für den Schulsport in Nordrhein-Westfalen (Stand 03.03.2014). http://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/lehrplaene/upload/cv_uebergreifend/RV_Schulsport_Entwurf_Verbaendebeteiligung_14-03-03.pdf. Zugegriffen: 19. Sept. 2014.
  26. Schulz, K. H., Meyer, A., & Langguth, N. (2012). Körperliche Aktivität und psychische Gesundheit. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 55, 55–65.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schweizer, H. (2007). Soziologie der Kindheit: Verletzlicher Eigen-Sinn. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Sieverding, M., & Kendel, F. (2012). Geschlechter(rollen)aspekte in der Arzt-Patient-Interaktion. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz, 55, 1118–1124.CrossRefGoogle Scholar
  29. Stahl-von Zabern, J., von Zabern, L., Kopic, A., Klein, J., & Beudels, W. (2013). Bewegungsbezogene Qualifikationen frühpädagogischer Fachkräfte. Empirische Befunde des Verbundprojektes „Bewegung in der frühen Kindheit“ (BIK) zum Aus- und Fortbildungsstand frühpädagogischer Fachkräfte im Bildungsbereich Bewegung. Motorik, 36, 132–137.CrossRefGoogle Scholar
  30. Techniker Krankenkasse (TK). (2013). Beweg Dich, Deutschland! TK-Studie zum Bewegungsverhalten der Menschen in Deutschland. Hamburg: TK.Google Scholar
  31. Thiel, A., Seiberth, K., & Mayer, J. (2013). Sportsoziologie – Ein Lehrbuch in 13 Lektionen. Aachen: Meyer & Meyer Verlag.Google Scholar
  32. Wendler, M. (2012). Bewegung und Körperlichkeit als Risiko und Chance. In E.-U. Huster, J. Boeckh, & H. Mogge-Grotjahn (Hrsg.), Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung (2. Aufl., S. 510–530). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Witteriede, H. (2005). Gesundheitsarbeit in Schulen. In K. Ortmann & H. Waller (Hrsg.), Gesundheitsbezogene Sozialarbeit. Eine Erkundung der Praxisfelder (S. 128–142). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  34. World Health Organization (WHO). (2010). Global recommendations on physical activity for health. Geneva: WHO.Google Scholar
  35. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung. (2011). Dokumentation der Untersuchungsergebnisse aus den gesetzlichen Maßnahmen zur Früherkennung nach § 25 SGB V. www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 19. Sept. 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie II, Sektion Public Mental HealthUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations