Advertisement

Zirzensische Künste als Ressourcenstärkung für sozial ängstliche Kinder

Chapter

Zusammenfassung

In dem Beitrag wird dargestellt, wie Inhalte des Zirkusgeschehens als Ressourcen dem ängstlichen Kind helfen, Risikolagen seiner Entwicklung zu bewältigen. Dabei wird aufgezeigt, welche Chancen körper- und bewegungsorientiertes Arbeiten bietet, um personale, soziale und motorisch-körperliche Ressourcen zu stärken. Gerade für sozial ängstliche Kinder stellt der Aufbau eines positiven Selbstwertgefühls eine wichtige Zielsetzung im Prozess der Entwicklungsbegleitung dar. Über ein erhöhtes Maß an Selbstwirksamkeit(serfahrungen) kann dem Kind ein spielerischer und an Bewegung orientierter Rahmen geboten werden, in dem es sich selbst wirksam als Verursacher des Geschehens erleben kann, um künftig nicht alleinig die als subjektiv wahrgenommenen Misserfolge internal zu attribuieren.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt Verlag.Google Scholar
  2. Ballreich, R. (1997). Auf dem Seil über dem Abgrund – Zirkuspädagogik als Abenteuererlebnis. In J. Ziegenspeck (Hrsg.), Zirkuspädagogik (S. 20–29). Lüneburg: Edition Erlebnispädagogik.Google Scholar
  3. Behrens, M. (2006). „Selbst Artist sein“ – Sozial-emotionale Entwicklungsförderung in der Psychomotorik. In K. Fischer, E. Knab, & M. Behrens (Hrsg.), Bewegung in Bildung und Gesundheit (S. 376–384). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  4. Behrens, M. (2009). Die Bedeutung von Körper und Bewegung für die kindliche Resilienz. Psychomotorik als Beitrag zum Aufbau des Selbstwertgefühls bei sozial ängstlichen Kindern. Eine empirische Erhebung in Kasuistiken. Dissertation, Universität zu Köln.Google Scholar
  5. Epstein, S. (1979). Entwurf einer Integrativen Persönlichkeitstheorie. In S. H. Filipp (Hrsg.), Selbstkonzept-Forschung (S. 15–45). Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  6. Heckhausen, H. (1966). Die Entwicklung des Erlebens von Erfolg und Misserfolg. Bild der Wissenschaft, 7, 547–553.Google Scholar
  7. Jerusalem, M. (1990). Persönliche Ressourcen, Vulnerabilität und Stresserleben. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Krus, A. (2006). Psychomotorische Entwicklungsförderung zur Stärkung der kindlichen Resilienz. In K. Fischer, E. Knab, & M. Behrens (Hrsg), Bewegung in Bildung und Gesundheit. (S. 355–361). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  9. Schnapp, S., & Zacharias, W. (Hrsg.) (2000). Zirkuslust. Zirkus macht stark und ist mehr. Zur kulturpädagogischen Aktualität der Zirkuspädagogik. Unna: LKD Verlag.Google Scholar
  10. Schwarzer, R., & Jerusalem, M. (2002). Das Konzept der Selbstwirksamkeit. Zeitschrift für Pädagogik, 44(1), 28–53.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.BochumDeutschland

Personalised recommendations