Advertisement

Bedeutung und grundlegende Erfassung der Gesundheitswirtschaft

  • Thomas Czypionka
  • Alexander Schnabl
  • Clemens Sigl
  • Julia-Rita Warmuth
  • Barbara Zucker
Chapter

Zusammenfassung

In einem ersten Schritt erscheint es zweckmäßig, den Begriff Gesundheit bzw. Gesundheitswirtschaft zu erfassen und abzugrenzen. Mit einem Anteil von nunmehr 11 % des Bruttoinlandproduktes im Jahr 2010 laut dem System of Health Accounts (SHA, siehe Kap. 5.3.1) – rund 3/4 davon aus öffentlicher Hand – wird in einer ersten Annäherung die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in der österreichischen Ökonomie deutlich. Das System of Health Accounts bildet eine Struktur von umfassenden, konsistenten und international vergleichbaren Gesundheitskonten. Es lässt sich als Sekundärstatistik auf Basis der VGR ausweisen. Das nachfolgende Kapitel soll vorweg eine weniger technische und dafür allgemeine und qualitativ weitgefasste Auslegung der Gesundheitswirtschaft liefern. Im weiteren Verlauf dieser Ausarbeitung wird der Begriff Gesundheit bzw. Gesundheitswirtschaft fortlaufend eingeengt bzw. konkretisiert (Kap. 5). Für eine gegenständliche Abbildung der Gütergruppen im GSK siehe Tab. 5.3 (S. 73) und Tab. 5.5 (S. 82).

Literatur

  1. Anderson, GF., Reinhardt, UE., Hussey, PS., & Petrosyan, V. (2003). It’s the prices, stupid: why the United States is so different from other countries. Health Affairs, 22(3):89–105.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bantle, R. (1996). Determinanten der Innovation und Diffusion des medizinisch-technischen Fortschritts. Schriften zur Gesundheitsökonomik. 15. Bayreuth: PCO-VerlagGoogle Scholar
  3. Baumol, W. (1967). Macroeconomics of unbalanced growth: The anatomy of urban crisis. American Economic Review, 57, 415–426.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Deutschland (BMWi). (2009). Erstellung eines Satellitenkontos für die Gesundheitswirtschaft in Deutschland. Abschlussbericht 30. November 2009. Berlin.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Deutschland (BMWi). (2012a). Nutzung und Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssatellitenkontos zu einer Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung (GGR). Unterlage zur Vorbereitung des Expertenworkshops am 15. Mai 2012 (unveröffentlicht).Google Scholar
  6. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Deutschland (BMWi). (2012b). Messung der Produktivitätsentwicklung der Gesundheitswirtschaft. Workshop Zwischenbericht vom 27. September 2012 (unveröffentlicht).Google Scholar
  7. Breyer, F., Zweifel, P., & Kifmann, M. (2005). Gesundheitsökonomie (5 Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Frogner, B. K. (2010). The missing technology. An international comparison of human capital investment in healthcare. Applied Health Economics and Health Policy, 8(6), 361–371. Springer International Publishing.Google Scholar
  9. Hartwig, J. (2008). What drives health care expenditure? Baumol’s model of unbalanced growth revisited. Journal of Health Economics, 27, 603–662.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hens, T., & Pamini, P. (2008). Grundzüge der analytischen Mikroökonomie. Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  11. Hofmann, U., Krauss, Thomas, Schneider, M., & Köse, A. (2011). Gesundheitswirtschaft Österreich. Studie für die Wirtschaftskammer Österreich. Basys: Augsburg.Google Scholar
  12. Institut Arbeit und Technik (IAT). (2006). Gelsenkirchen: http://www.iat.eu/index.php?article_id=56&clang=0. Zugegriffen: 05. Sept. 2012.
  13. Kieser, A. (Hrsg.). (1993). Organisationstheorien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Statistik Austria. (2010a). Standard-dokumentation metainformation zu den Gesundheitsausgaben nach „system of health account“ für Österreich. Wien: Statistik Austria.Google Scholar
  15. Sigl, C. (2012). Identifikation der kostentreibenden Wirkung des technologischen Fortschritts im Gesundheitswesen. Masterarbeit. WU Wien.Google Scholar
  16. WHO. (1948). Preamble to the constitution of the World Health Organization as adopted by the International Health Conference, New York, 19–22 June, 1946; signed on 22 July 1946 by the representatives of 61 States (Official Records of the World Health Organization, no. 2, p. 100) and entered into force on 7 April 1948.Wilson und Dragusanu 2008.Google Scholar
  17. Wilson, D., & Dragusanu, R. (2008). The expanding middle: the exploding world middle class and falling global inequality. Global Economic Paper No.170. Goldman Sachs.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Thomas Czypionka
    • 1
  • Alexander Schnabl
    • 1
  • Clemens Sigl
    • 1
  • Julia-Rita Warmuth
    • 1
  • Barbara Zucker
    • 1
  1. 1.Institut für Höhere StudienAbteilung für Ökonomie und Finanzwirtschaft Forschungsgruppen HealthEcon & Unternehmen, Branchen und RegionenWienÖsterreich

Personalised recommendations