Advertisement

Praxis denken pp 151-168 | Cite as

Charakter als praxistheoretischer Begriff

  • Matthias Koßler
Chapter

Zusammenfassung

Obwohl der Charakterbegriff in den letzten Jahrzehnten in der Psychologie, Pädagogik, der Rechts- und der Politikwissenschaft eine gewisse Renaissance erlebte (vgl z B Damon 2002, Miller 2014, Wilson 1995), hat er in praxistheoretische Überlegungen noch nicht Eingang gefunden. Aber gerade bei Problemen, die seit dem „practical turn“ in den Geistes- und Sozialwissenschaften im Zusammenhang mit der Bedeutung des Handlungssubjekts auftreten, bietet sich der Begriff Charakter an, da er natürlicherweise die in der Diskussion zentralen Aspekte wie Erfahrung, Reflexion, Körperlichkeit und Person in sich vereinigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althusser, L. (1977): Ideologie und ideologische Staatsapparate. In: Ideologie und ideologische Staatsapparate. Aufsätze zur marxistischen Theorie. Hamburg/Westberlin: VSA, 108–153.Google Scholar
  2. Bahnsen, J. (1867): Beiträge zur Charakterologie. Mit besonderer Berücksichtigung pädagogischer Fragen. Leipzig: Adamant Media Corporation.Google Scholar
  3. Brunner, T. (2000): „Charakter / charakteristisch“. In: Ästhetische Grundbegriffe. Historisches Wörterbuch in sieben Bänden, hg. v. Kh. Barck et al. Stuttgart/Weimar: Metzler, Bd. 1, 772–794.Google Scholar
  4. Damon, W. (2002): Bringing in a New Era in Character Education. Stanford: Hoover Institution Press.Google Scholar
  5. Foucault, M. (2005): Subjekt und Macht. In: ders.: Analytik der Macht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 240–263.Google Scholar
  6. Freud, S. (1974): Das Unbehagen in der Kultur. In: Studienausgabe, Bd. 9. Hg. v. A. Mitscherlich. Frankfurt a. M.: Fischer, 191–270.Google Scholar
  7. Fuhrmann, M. et al. (1989): „Person“. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Hg. v. J. Ritter et al., Basel: Schwabe, Bd. 7, 269–338.Google Scholar
  8. Hegel, G. W. F. (PhG): Phänomenologie des Geistes (Werke Bd. 3). Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1970.Google Scholar
  9. Hegel, G. W. F. (Ästh I): Vorlesungen über die Ästhetik I (Werke Bd. 13). Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1970.Google Scholar
  10. Herder, J. G. (1772): Abhandlung über den Ursprung der Sprache. Stuttgart: reclam 1966.Google Scholar
  11. Kant, I. (KrV): Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: Meiner 1956.Google Scholar
  12. Kaulbach, F. (1968): Philosophie der Beschreibung. Köln: Böhlau.Google Scholar
  13. Klages, L. (1917): Handschrift und Charakter: gemeinverständlicher Abriss der graphologischen Technik. Leipzig: Bouvier Verlag.Google Scholar
  14. Klages, L. (1926): Die Grundlagen der Charakterkunde. Leipzig: J. A. Barth.Google Scholar
  15. König, J. (1937): Sein und Denken. Studien im Grenzgebiet von Logik, Ontologie und Sprachphilosophie. Halle, Saale: Niemeyer.Google Scholar
  16. Leibniz, G. W. (HGP I, II): Hauptschriften zur Grundlegung der Philosophie. 2 Bde. Hamburg: Meiner 31966.Google Scholar
  17. Leibniz, G. W. (ScGen): Scientia Generalis. Characeristica. In: ders., Die philosophischen Schriften von Gottfried Wilhelm Leibniz, Bd. 7. Hg. v. C. I. Gerhardt. Hildesheim: Weidmann 1961, 1–247.Google Scholar
  18. Leibniz, G. W. (EgCh): Entwurf der geometrischen Charakteristik. In: HGP I, 77–83 (franz. in: Briefwechsel zwischen Leibniz, Hugens van Zulichem und dem Marquis de l’Hospital. In: In: C. I. Gerhardt (Hrsg.): Gottfried Wilhelm Leibniz: Mathematische Schriften, Bd. 5. Hildesheim/New York 1971, 20–25).Google Scholar
  19. Leibniz, G. W. (Meth): Die Methoden der universellen Synthesis und Analysis. In: HGP I, 39–50 (lat.: De Synthesi et Analysi universali seu Arte inveniendi et judicandi. In: C. I. Gerhardt (Hrsg.): Die philosophischen Schriften von Gottfried Wilhelm Leibniz, Bd. 7. Hildesheim 1961, 292–298).Google Scholar
  20. Leibniz, G. W. (AdL): Zur Analysis der Lage. In: HGP I, 69–76 (lat. De Analysi situs. In: C. I. Gerhardt (Hrsg.): Gottfried Wilhelm Leibniz: Mathematische Schriften, Bd. 5. Hildesheim/New York 1971, 178–183).Google Scholar
  21. Miller, Ch. B. (2014): Character and Moral Psychology. Oxford: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  22. Ruoff, M. (2009): Foucault-Lexikon. Entwicklung – Kernbegriffe – Zusammenhänge (2. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  23. Schatzki, T. R. (2002): The site of the social: a philosophical account of the constitution of social life and change. Philadelphia: Pennsylvania University Press.Google Scholar
  24. Schopenhauer, A. (1977): Die beiden Grundprobleme der Ethik. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  25. Schürmann, V. (2009): Person/Persönlichkeit. In: M. Dederich & W. Jantzen (Hg.): Behinderung und Anerkennung. Stuttgart: Kohlhammer, 144–152.Google Scholar
  26. Seidel, Ch. (1971): „Charakter“. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 1. Basel: Schwabe, 984–992.Google Scholar
  27. Sturma, D. (2010): „Person/Persönlichkeit“. In: H. J. Sandkühler (Hg.): Enzyklopädie der Philosophie, Bd. 2. Hamburg: Meiner, 1922–1925.Google Scholar
  28. Theophrast (Char): Charaktere. Stuttgart: reclam 1988.Google Scholar
  29. Wilson, J. Q. (1995): On Character. Washington: AEI Press.Google Scholar
  30. Wolfers, C. (2009): Die Foucaultschen Subjekte. Berlin: Lit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations