Advertisement

Unternehmen als Gegenstand der Organisationsforschung: Theoretische und methodische Probleme

Chapter

Zusammenfassung

Unternehmen sind in der Soziologie allgemein und in der Organisationssoziologie insbesondere bislang als Untersuchungsfeld kaum entdeckt und bearbeitet. Von dieser Beobachtung ausgehend werden im ersten Schritt die Ursachen aufgearbeitet, die in der Soziologie dazu geführt haben, dass Unternehmen weder theoretisch noch empirisch als Forschungsthema bearbeitet werden und wie sich dies im Kontext handlungsbasierter Erklärungen verändern und verbessern lässt. Dazu wird dann der Vorschlag ausgearbeitet, Unternehmen als soziale Akteure zu beschreiben, der Entstehung und innere Funktionslogik ausgehend von den Absichten und Fähigkeiten individueller Akteure erschlossen wird. Damit richtet sich das soziologische Augenmerk auf den sozialen Kontext indem Unternehmen entstehen und agieren müssen. Das macht es möglich theoriegeleitete empirische Forschungen zu initiieren, die ausgehend von spezifischen Situationskontexten etwa spezifische Lösungen für unternehmensinterne Kontrollprobleme untersuchen oder aber auch die Bedingungen klären, unter denen Unternehmen sich für gesellschaftliche Anliegen einsetzen oder unter denen sich Sozialunternehmen verbreiten.

Literatur

  1. Abolafia MY (1996) Making markets. Opportunism and restraint on wall street. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. Apelt M, Tacke V (Hrsg) (2011) Handbuch Organisationstypen. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Aspers P (2011) Markets. Polity, CambridgeGoogle Scholar
  4. Baurmann M (1996) Der Markt der Tugend. Recht und Moral in der liberalen Gesellschaft. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), TübingenGoogle Scholar
  5. Berger J (2003) Neoinstitutionalismus und Wirtschaftssoziologie. In: Schmid M, Maurer A (Hrsg) Ökonomischer und soziologischer Institutionalismus. Interdisziplinäre Beiträge und Perspektiven der Institutionentheorie und -analyse. Metropolis, Marburg, S 73–89Google Scholar
  6. Berger PA (Hrsg) (2010) Individualisierungen: Ein Vierteljahrhundert „Jenseits von Stand und Klasse“. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Bertelsmann-Stiftung (2012) CSR WeltWeit. Ein Branchenvergleich, GüterlsohGoogle Scholar
  8. Bluhm K (2008) Corporate Social Responsibility - Zur Moralisierung von Unternehmen aus soziologischer Perspektive. In: Maurer A, Schimank U (Hrsg) Die Gesellschaft der Unternehmen - Die Unternehmen der Gesellschaft. VS Verlag, Wiesbaden, S 144–162Google Scholar
  9. Braun S, Backhaus-Maul H (Hrsg) (2010) Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Eine sozialwissenschaftliche Sekundäranalyse. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Coleman JS (1979) Macht und Gesellschaftsstruktur. Amerik. Orig. 1974. Mohr (Siebeck), TübingenGoogle Scholar
  11. Coleman JS (1982) The Asymmetric Society. Syracuse University Press, SyracuseGoogle Scholar
  12. Coleman JS (1985) Introducing Social Structure into Economic Analysis. Am Econ Rev 74/2:84–88Google Scholar
  13. Coleman JS (1990a) Foundations of social theory. Belknap Press, CambridgeGoogle Scholar
  14. Coleman JS (1990b) Rational Organization. Rationality and society 2:94–105CrossRefGoogle Scholar
  15. Crouch C et al (Hrsg) (2001) Local production systems in Europe. Rise oder demise. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  16. Diewald M, Faist T (2011) Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten: Soziale Mechanismen als Erklärungsansatz der Genese sozialer Ungleichheiten. Berliner Journal 21:91–114Google Scholar
  17. Dimaggio PJ, Powell WW (1991a) The iron cage revisited. Institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. In: Powell WW, Dimaggio PJ (Hrsg) The new institutionalism in organizational analysis. University of Chicago Press, Chicago, S 63–82Google Scholar
  18. Dimaggio PJ, Powell WW (Hrsg) (1991b) The new institutionalism in organizational analysis. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  19. Duschek S et al (Hrsg) (2012) Organisationen regeln. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Endreß M, Maurer A (Hrsg) (2014) Soziale Resilienz. Theoretische und empirische Zugänge. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  21. Fligstein N (1996) Markets as politics. A Political-Cultural approach to market institutions. Am Sociol Rev 61:656–673CrossRefGoogle Scholar
  22. Fligstein N (2001) The architecture of markets. An economic sociology of Twenty-First century capitalist societies. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  23. Glassmann U (2006) Die politische Ökonomie lokaler Produktionssysteme. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  24. Glassmann U (2007) Staatliche Ordnung und räumliche Wirtschaftspolitik. Eine Analyse lokaler Produktionssysteme in Italien und Deutschland. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Granovetter M (1985) Economic Action and Social Structure. The Problem of Embeddedness. Am J Sociol 91:481–510Google Scholar
  26. Granovetter M (1995) The economic sociology of firms and entrepreneurs. In: Portes A (Hrsg) The economic sociology of immigration. Russell Sage Foundation, New York, S 128–165Google Scholar
  27. Granovetter M (2005) The Impact of Social Structure on Economic Outcomes. J Econ Perspect 19/1:33–50Google Scholar
  28. Granovetter M, Mcguire P (Hrsg) (1998) The Making of an Industry. Electricity in the United States. In: Callon M (Hrsg) The Laws of the Markets. Blackwell, Oxford, S 147–173Google Scholar
  29. Grözinger G, Matiaske W (Hrsg) (2005) Deutschland regional. Sozialwissenschaftliche Daten im Forschungsverbund. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  30. Hirschman A (1970) Exit, voice, and loyalty. Responses to decline in firms, organizations, and states. Harvard University Press, HarvardGoogle Scholar
  31. Karpik L (2011) Mehr Wert: Die Ökonomie des Einzigartigen. Franz. Orig. 2007. Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Kräkel M (1999) Organisation und Management. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  33. Küpper W, Ortmann GO (Hrsg) (1998) Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  34. Lepsius MR (1990) Interessen, Ideen und Institutionen. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  35. Liebig S, Lengfeld H (Hrsg) (2002) Interdisziplinäre Gerechtigkeitsforschung. Zur Verknüpfung empirischer und normativer Perspektiven. Campus, Franfurt a. M.Google Scholar
  36. Luhmann N (2000) Organisation und Entscheidung. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  37. Maurer A (2004a) Elend und Ende der Arbeits- und Industriesoziologie? Einige Anmerkungen zu Erkenntnisprogrammen, Theorietraditionen und Bindestrich-Soziologien. Forum der DGS 33:7–19Google Scholar
  38. Maurer A (2004b) Herrschaftssoziologie Eine Einführung. Campus, Franfurt a. M.Google Scholar
  39. Maurer A (2006) Soziale Mechanismen und das struktur-individualistische Erklärungsprogramm. Zur forschungspraktischen Verortung sozialer Mechanismen. In: Schmitt M, Florian M, Hillebrandt F (Hrsg) Reflexive soziale Mechanismen. Von soziologischen Erklärungen zu sozionischen Modellen. VS Verlag, Wiesbaden, S 141–164CrossRefGoogle Scholar
  40. Maurer A (2008) Das moderne Unternehmen: Theoretische Herausforderungen und Perspektiven für die Soziologie. In: Maurer A, Schimank U (Hrsg) Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft. Gesellschaftstheoretische Zugänge zum Wirtschaftsgeschehen. VS Verlag, Wiesbaden, S 17–39CrossRefGoogle Scholar
  41. Maurer A (2010) Der privat-kapitalistische Wirtschaftsbetrieb: ein wirtschaftssoziologischer Blick auf Unternehmen? In: Maurer Andrea (Hrsg) Wirtschaftssoziologie nach Max Weber. VS Verlag, Wiesbaden, S 118–141CrossRefGoogle Scholar
  42. Maurer A (2011) Individuelle Rationalität und soziale Rationalitäten. In: Maurer A, Schimank U (Hrsg) Die Rationalitäten des Sozialen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 17–42CrossRefGoogle Scholar
  43. Maurer A (2012) „Social Embeddedness“ Viewed from an Institutional Perspective. Revision of a Core Principle of New Economic Sociology with Special Regard to Max Weber. ‎Pol Sociol Rev 180/4:475–496Google Scholar
  44. Maurer A, Schmid M (2010) Erklärende Soziologie. Grundlagen, Vertreter und Anwendungsfelder eines soziologischen Forschungsprogramms. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  45. Mayntz R (1963) Soziologie der Organisation. Rowohlt Verlag, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  46. Meyer John W, Rowan B (1977) Institutionalized Organizations. Formal Structure as Myth and Ceremony. Am J Sociol 83:340–363CrossRefGoogle Scholar
  47. Michels R (1989/1910) Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens. Kröner Verlag: StuttgartGoogle Scholar
  48. Moore B (1978) Injustice. The Social Bases of Obedience and Revolt. White Plains et al.: M. E. Sharpe.Google Scholar
  49. Müller-Jentsch W (1997) Soziologie der industriellen Beziehungen. Eine Einführung. 2., überarb. und erw. Aufl. Campus: Frankfurt a. M.Google Scholar
  50. Nee V (2005) The New Institutionalisms in Economics and Sociology. In: Smelser NJ, Swedberg R (Hrsg) The Handbook of Economic Sociology. 2. Aufl. Princeton University Press, Princeton, S 49–74Google Scholar
  51. Opp K-D et al (1993) Die volkseigene Revolution. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  52. Ostrom E (1989) Institutionelle Arrangements und das Dilemma der Allmende. In: Glagow M, Wilke H, Wiesenthal H (Hrsg) Gesellschaftliche Steuerungsrationalität und partikulare Handlungsstrategien. Centaurus-Verlags-Gesellschaft, Pfaffenweiler, S 199–234Google Scholar
  53. Ostrom E (2005) Understanding Institutional Diversity. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  54. Pfeffer J (1994) Competitive advantage through people: unleashing the power of work force. Harvard Business Press, BostonGoogle Scholar
  55. Portes A (1995) The Economic Sociology of Immigration: Essays on Networks, Ethnicity, and Entrepreneurship. Russell Sage, New YorkGoogle Scholar
  56. Preisendörfer P (2005) Organisationssoziologie. Grundlagen, Theorien und Problemstellungen. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  57. Prosch B (2000) Praktische Organisationsanalyse. Rosenberger, LeonbergGoogle Scholar
  58. Saxenian A (1996) Regional advantage. Culture and competition in silicon valley and route 128. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  59. Schimank U (2007) Elementare Mechanismen. In: Lütz S, Schimank U, Simonis G (Hrsg) Benz, Arthur Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. VS Verlag, Wiesbaden, S 29–45Google Scholar
  60. Smelser NJ, Swedberg R (Hrsg) (1994) The handbook of economic sociology. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  61. Swedberg R (2003) Principles of Economic Sociology. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  62. Titscher S et al (Hrsg) (2007) Organisationsanalyse: Konzepte und Methoden. UTB, TübingenGoogle Scholar
  63. Trigilia C (2002) Economic sociology. State, market, and society in modern capitalism. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  64. Voelzkow H (2007) Jenseits nationaler Produktionsmodelle? Die Governance regionaler Wirtschaftscluster. metropolis, MarburgGoogle Scholar
  65. Weber M (1985/1922) Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. rev. Aufl. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  66. Wiesenthal H (2000) Markt, Organisation und Gemeinschaft als „zweitbeste“ Verfahren sozialer Koordination. In: Werle Raymund, Schimank Uwe (Hrsg) Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit. Campus, Frankfurt a. M., S 44–73Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations