Advertisement

Gradmesser der zivil-militärischen Beziehungen. Der Beitrag von Umfragen und Einstellungsforschung zur Militärsoziologie

Chapter
  • 1.4k Downloads
Part of the Schriftenreihe des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr book series (volume 15)

Zusammenfassung

An der Militärsoziologie wird gerne herumgekrittelt – nicht zuletzt von Vertretern der Disziplin selbst (Lippert/Wachtler 1982; Lippert 1995). Es gibt durchaus triftige Gründe, eine Mängelbilanz militärsoziologischer Forschung zu ziehen, tut sie sich doch schwer mit ihrer akademischen Etablierung. Für die Klassiker der Soziologie war es noch selbstverständlich, sich mit dem Militär als gesellschaftlichem Phänomen und den sozialen Dimensionen von Krieg und Frieden auseinanderzusetzen (vgl. die Texte in Wachtler 1983). Mittlerweile meiden die meisten Vertreter der soziologischen, wie anderer sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen jedoch diese Themen weitgehend (Joas/ Knöbl 2008), sodass sie als ein sozialwissenschaftlich „schändlich vernachlässigtes Gebiet“ (Trotha 1997: 36) anzusehen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apelt, Maja (Hrsg.) (2010): Forschungsthema: Militär. Militärische Organisationen im Spannungsfeld von Krieg, Gesellschaft und soldatischen Subjekten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Apt, Wenke (2009): Trends in Demographie und Gesellschaft: Auswirkungen auf Streitkräfte und militärische Rekrutierung. In: Kümmel, Gerhard (Hrsg.): Streitkräfte unter Anpassungsdruck. Sicherheits- und militärpolitische Herausforderungen Deutschlands in Gegenwart und Zukunft. Baden-Baden: Nomos, 127†‘155.Google Scholar
  3. Beck, Klaus/ Hartmann, Uwe (2012): Die Köpfe und Herzen gewinnen – Netzwerkbildung an der ‚Heimatfront‘. In: Hartmann, Uwe/ Rosen, Claus von/ Walther, Christian (Hrsg.): Jahrbuch Innere Führung 2012. Der Soldatenberuf im Spagat zwischen gesellschaftlicher Integration und sui generis-Ansprüchen. Gedanken zur Weiterentwicklung der Inneren Führung. Berlin: Miles-Verlag, 210†‘221.Google Scholar
  4. Biehl, Heiko/ Fiebig, Rüdiger/ Giegerich, Bastian/ Jacobs, Jörg/ Jonas, Alexandra (2011): Strategische Kulturen in Europa. Die Bürger Europas und ihre Streitkräfte. Strausberg: Sozialwissenschaftliches Institut der Bundeswehr.Google Scholar
  5. Biehl, Heiko/ Giegerich, Bastian/ Jonas, Alexandra (Hrsg.) (2013): Strategic Cultures in Europe. Security and Defence Policies across the Continent. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Biehl, Heiko/ Kümmel, Gerhard (2014): Rituale und Bundeswehr. In: Staack, Michael (Hrsg.): Im Ziel? Zur Aktualität der Inneren Führung. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich, 43†‘75.Google Scholar
  7. Biehl, Heiko/ Tomforde, Maren (2005): Quantitative und qualitative Methoden in der Militärsoziologie am Beispiel von Einsatzbefragungen. In: Leonhard, Nina/Werkner, Ines-Jacqueline (2005): Militärsoziologie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 310†‘329.Google Scholar
  8. Bredow, Wilfried von (2008): Militär und Demokratie in Deutschland. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bruneau, Thomas C./ Tollefson, Scott D. (Hrsg.) (2006): Who Guards the Guardians and How. Democratic Civil-Military Relations. Austin, TX: University of Texas Press.Google Scholar
  10. Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) (1971): Weißbuch 1971/72. Zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und zur Entwicklung der Bundeswehr. Bonn: Presseund Informationsamt der Bundesregierung.Google Scholar
  11. Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) – Führungsstab der Streitkräfte I 4 (2008): ZDv 10/1 Innere Führung. Selbstverständnis und Führungskultur der Bundeswehr. Berlin: BMVg.Google Scholar
  12. Burk, James (2001): The Military’s Presence in American Society, 1950†‘2000. In: Feaver, Peter D./ Kohn, Richard H. (Hrsg.): Soldiers and Civilians. The Civil-Military Gap and American National Security. Cambridge/London: MIT Press, 247†‘274.Google Scholar
  13. Caforio, Giuseppe (Hrsg.) (2007): Cultural Differences between the Military and Parent Society in Democratic Countries. Amsterdam et al.: Elsevier.Google Scholar
  14. Callaghan, Jean/ Kernic, Franz (Hrsg.) (2003): Armed Forces and International Security. Global Trends and Issues. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  15. Carreiras, Helena/ Castro, Celso (Hrsg.) (2012): Qualitative Methods in Military Studies. Research Experiences and Challenges. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  16. Collmer, Sabine/ Kümmel, Gerhard (2007): The Civil-Military Gap Among German Future Elites. In: Caforio, Giuseppe (Hrsg.): Cultural Differences between the Military and Parent Society in Democratic Countries. Amsterdam et al.: Elsevier, 255†‘259.Google Scholar
  17. Croissant, Aurel/ Kühn, David (2011): Militär und zivile Politik. München: Oldenbourg.Google Scholar
  18. Dandeker, Christopher (2001): On the Need to be Different: Military Uniqueness and Civil-Military Relations in Modern Society. In: RUSI Journal 146: 3, 4†‘9.Google Scholar
  19. Daxner, Michael/ Neumann, Hannah (Hrsg.) (2012): Heimatdiskurs. Wie die Auslandseinsätze der Bundeswehr Deutschland verändern. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Euskirchen, Martin (2005): Militärrituale: Analyse und Kritik eines Herrschaftsinstruments. Köln: Papyrossa.Google Scholar
  21. Everts, Philip/ Isernia, Pierangelo (Hrsg.) (2001): Public Opinion and the International Use of Force. London/New York: Routledge.Google Scholar
  22. Feaver, Peter D. (2005): Armed Servants: Agency, Oversight, and Civil-Military Relations. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  23. Feaver, Peter D./ Kohn, Richard H. (Hrsg.) (2001): Soldiers and Civilians. The Civil- Military Gap and American National Security. Cambridge/London: MIT Press.Google Scholar
  24. Fiebig, Rüdiger/ Pietsch, Carsten (2009): Die Deutschen und ihre Streitkräfte. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 48, 36†‘41.Google Scholar
  25. Fleckenstein, Bernhard/ Kothe, Klaus-Peter (Hrsg.) (1981): Soldat und Gesellschaft. Die Diskussion des Bundesministers der Verteidigung mit Soldaten und Vertretern gesellschaftlicher Gruppen am 23. und 24. April 1981 in Bonn – Protokoll. Bonn: Bundesministerium der Verteidigung.Google Scholar
  26. Franke, Jürgen (2012): Wie integriert ist die Bundeswehr? Eine Untersuchung zur Integrationssituation der Bundeswehr als Verteidigungs- und Einsatzarmee. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Gareis, Sven B./ Klein, Paul (Hrsg.) (2004): Handbuch Militär und Sozialwissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Goot, Murray (2004): Introduction: World Opinion Surveys and the War in Iraq. In: International Journal of Public Opinion Research 16: 3, 239†‘268.Google Scholar
  29. Haltiner, Karl W. (1999): 25 Jahre SOWI im Rückblick eines helvetischen Militärsozialwissenschafters. In: 25 Jahre Sozialwissenschaftliches Institut der Bundeswehr. Eine zukunftsorientierte Standortbestimmung. Strausberg: Sozialwissenschaftliches Institut der Bundeswehr, 37†‘40.Google Scholar
  30. Hagen, Ulrich vom (2012): Homo militaris. Perspektiven einer kritischen Militärsoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Heins, Volker/ Warburg, Jens (2004): Kampf der Zivilisten. Militär und Gesellschaft im Wandel. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  32. Hellmann, Kai-Uwe (2012): Moderne Gesellschaft, Militär/Organisation und Innere Führung. Soziologische Einsprüche wider den Anti-‚sui-generis‘-Affekt. In: Hartmann, Uwe/ Rosen, Claus von/ Walther, Christian (Hrsg.): Jahrbuch Innere Führung 2012. Der Soldatenberuf im Spagat zwischen gesellschaftlicher Integration und sui generis- Ansprüchen. Gedanken zur Weiterentwicklung der Inneren Führung. Berlin: Miles- Verlag, 40†‘52.Google Scholar
  33. Higgs, Robert (2012): Public Opinion: A Powerful Predictor of U.S. Defense Spending. In: Higgs, Robert (Hrsg.): Depression, War, and Cold War. Studies in Political Economy. Oxford: Oxford University Press, 195†‘207.Google Scholar
  34. Holst, Christian/ Rattinger/ Hans (1998): Strukturen und Determinanten außen- und sicherheitspolitischer Einstellungen in der Bundesrepublik. Bamberg: Universität Bamberg.Google Scholar
  35. Huntington, Samuel P. (1957): The Soldier and the State: The Theory and Politics of Civil- Military Relations. Cambridge, MA: Belknap Press.Google Scholar
  36. Inter-Parliamentary Union (IPU)/Geneva Centre for the Democratic Control of Armed Forces (DCAF) (2004): Parliamentary Oversight of the Security Sector. Principles, Mechanisms and Practices (Handbook for Parliamentarians No. 5). 4. Auflage. Lausanne: Presses Centrales Lausanne SA.Google Scholar
  37. Jaberg, Sabine/ Biehl, Heiko/ Mohrmann, Günter/ Tomforde, Maren (Hrsg.) (2009): Auslandseinsätze der Bundeswehr. Sozialwissenschaftliche Analysen, Diagnosen und Perspektiven. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  38. Jacobs, Jörg (2009): Öffentliche Meinung und Transformation der Bundeswehr zu einer Einsatzarmee: Eine Bestandsaufnahme. In: Kümmel, Gerhard (Hrsg.): Streitkräfte unter Anpassungsdruck. Sicherheits- und militärpolitische Herausforderungen Deutschlands in Gegenwart und Zukunft. Baden-Baden: Nomos, 43†‘56.Google Scholar
  39. Janowitz, Morris (1960): The Professional Soldier. A Social and Political Portrait. New York: The Free Press.Google Scholar
  40. Jett, Dennis C. (2001): Why Peacekeeping Fails. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  41. Joas, Hans (2000): Krieg und Werte. Studien zur Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  42. Joas, Hans/ Knöbl, Wolfgang (2008): Kriegsverdrängung. Ein Problem in der Geschichte der Sozialtheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Juhász, Zoltán (2001): German Public Opinion and the Use of Force in the early 1990s. In: Everts, Philip/ Isernia, Pierangelo (Hrsg.): Public Opinion and the International Use of Force. London/New York: Routledge, 57†‘85.Google Scholar
  44. Kern, Eva-Maria/ Richter, Gregor (Hrsg.) (2014): Streitkräftemanagement: Neue Planungsund Steuerungsinstrumente in der Bundeswehr. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  45. Kernic, Franz (2001): Sozialwissenschaften und Militär. Eine kritische Analyse. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  46. King, Anthony (2011): The Transformation of Europe’s Armed Forces: From the Rhine to Afghanistan. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Knöbl, Wolfgang/ Schmidt, Gunnar (2000): Die Gegenwart des Krieges. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuchverlag.Google Scholar
  48. Köhler, Horst (2005): Einsatz für Freiheit und Sicherheit. Rede bei der Kommandeurstagung der Bundeswehr am 10. Oktober 2005 in Bonn. Berlin: Bundespräsidialamt.Google Scholar
  49. König, René (1968): Einige Bemerkungen zu den speziellen Problemen der Begründung einer Militärsoziologie. In: König, René (Hrsg.): Beiträge zur Militärsoziologie. Köln/ Opladen: Westdeutscher Verlag, 7†‘12.Google Scholar
  50. Kornblum, William (2012): Sociology in a Changing World. 9. Auflage. Belmont: Wadsworth.Google Scholar
  51. Kümmel, Gerhard (2003): Das Militär trifft das Internet: Die Verteidigungsministerien und Streitkräfte der Welt im Cyberspace. In: Rogg, Arne (Hrsg.): Wie das Internet die Politik verändert. Einsatzmöglichkeiten und Auswirkungen. Opladen: Leske + Budrich, 67†‘79.Google Scholar
  52. Kümmel, Gerhard (Hrsg.) (2005): Wissenschaft, Politik und Politikberatung. Erkundungen zu einem schwierigen Verhältnis. Frankfurt am Main et al.: Peter Lang.Google Scholar
  53. Kümmel, Gerhard/ Giegerich, Bastian (Hrsg.) (2013): The Armed Forces: Towards a Post- Interventionist Era? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Kümmel, Gerhard/ Prüfert, Andreas D. (Hrsg.) (2000): Military Sociology. The Richness of a Discipline. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  55. Leonhard, Nina/ Werkner, Ines-Jacqueline (Hrsg.) (2012): Militärsoziologie – Eine Einführung. 2., aktualisierte und ergänzte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Leonhard, Nina/ Biehl, Heiko (2012): Beruf: Soldat. In: Leonhard, Nina/ Werkner, Ines- Jacqueline (Hrsg.): Militärsoziologie – Eine Einführung. 2., aktualisierte und ergänzte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 393†‘427.Google Scholar
  57. Levy, Yagil (2012): Israel’s Death Hierarchy. Casualty Aversion in a Militarized Democracy. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  58. Lippert, Ekkehard (1995): Verzögerte Aufklärung. Zur jämmerlichen Lage der deutschen Militärsoziologie. In: Mittelweg 36, 4: 3, 18†‘31.Google Scholar
  59. Lippert, Ekkehard/ Wachtler, Günther (1982): Militärsoziologie – eine Soziologie ‚nur für den Dienstgebrauch‘? In: Beck, Ulrich (Hrsg.): Soziologie und Praxis. Erfahrungen, Konflikte, Perspektiven. Göttingen: Verlag Otto Schwartz & Co, 335†‘355.Google Scholar
  60. Mader, Matthias/ Schoen, Harald (2013): Alles eine Frage des Blickwinkels? Framing-Effekte und Bevölkerungsurteile über einen möglichen Bundeswehreinsatz in Libyen. In: Zeitschrift für Internationale Beziehungen 20: 1, 5†‘34. Maizière, Thomas de (2013): Giert nicht nach Anerkennung – Interview. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 24. Februar 2013.Google Scholar
  61. Manigart, Philippe/ Marlier, Eric (1997): Public Opinion and Security Matters in Europe. In: Bredow, Wilfried von/ Jäger, Thomas/ Kümmel, Gerhard (Hrsg.): European Security. Houndmills/Basingstoke/Hampshire/London: Macmillan, 3†‘23.Google Scholar
  62. Mannitz, Sabine (Hrsg.) (2012): Democratic Civil-Military Relations. Soldiering in 21st Century Europe. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  63. Moskos, Charles C./ Segal, David R./ Williams, John A. (Hrsg.) (2000): The Postmodern Military. Armed Forces after the Cold War. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  64. Münkler, Herfried (2007): Heroische und postheroische Gesellschaften. In: Merkur 61:8/9, 742†‘752.Google Scholar
  65. Naumann, Klaus (2007): Generale in der Demokratie. Generationsgeschichtliche Studien zur Bundeswehrelite. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  66. Pietsch, Carsten (2012): Zur Motivation deutscher Soldatinnen und Soldaten für den Afghanistaneinsatz. In: Seiffert, Anja/Langer, Phil C./Pietsch, Carsten (2012): Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan. Sozial- und politikwissenschaftliche Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 101†‘121.Google Scholar
  67. Rieff, David (2003): A Bed for the Night. Humanitarianism in Crisis. Reprint. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  68. Rogg, Matthias (2008): Armee des Volkes? Militär und Gesellschaft in der DDR. Berlin: Ch. Links Verlag.Google Scholar
  69. Roghmann, Klaus/ Ziegler, Rolf (1977): Militärsoziologie. In: Mayntz, Renate/ Roghmann, Klaus/ Ziegler, Rolf (Hrsg.): Organisation Militär. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 142†‘227.Google Scholar
  70. Schiff, Rebecca L. (2008): The Military and Domestic Politics: A Concordance Theory of Civil-Military Relations. Milton Park/Abingdon: Routledge.Google Scholar
  71. Schlaffer, Rudolf J. (2006): Der Wehrbeauftragte 1951†‘1985. Aus Sorge um den Solda- ten. München: Oldenbourg.Google Scholar
  72. Schneider, Wolf (2014): Der Soldat – ein Nachruf. Eine Weltgeschichte von Helden, Opfern und Bestien. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  73. Schoen, Harald (2010): Ein Bericht von der Heimatfront: Bürger, Politiker und der Afganistaneinsatz der Bundeswehr. In: Politische Vierteljahresschrift 51: 3, 395†‘408.Google Scholar
  74. Seiffert, Anja/ Langer, Phil C./ Pietsch, Carsten (Hrsg.) (2012): Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan. Sozial- und politikwissenschaftliche Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  75. Shaw, Martin (1991): Post-Military Society. Militarism, Demilitarization and War at the End of the Twentieth Century. Philadelphia, PA: Temple University Press.Google Scholar
  76. Shils, Edward A./ Janowitz, Morris (1948): Cohesion and Disintegration in the Wehrmacht in World War II. In: Public Opinion Quarterly 12: 2, 280†‘315.Google Scholar
  77. Sloan, Elinor (2008): Military Transformation and Modern Warfare. A Reference Handbook. Westport, CT/London: Praeger Security International.Google Scholar
  78. Smith, Hugh (2005): What Costs Will Democracies Bear? A Review of Popular Theories of Casualty Aversion. In: Armed Forces & Society 31: 4, 487†‘512.Google Scholar
  79. Spreen, Dierk (2008): Krieg und Gesellschaft. Die Konstitutionsfunktion des Krieges für moderne Gesellschaften. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  80. Stouffer, Samuel et al. (1949/50): The American Soldier. Studies in Social Psychology in World War II. Vier Bände. Princeton, N.J.: Princeton University Press.Google Scholar
  81. Trotha, Trutz von (1997): Zur Soziologie der Gewalt. In: Trotha, Trutz von (Hrsg.): Soziologie der Gewalt. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 9†‘56.Google Scholar
  82. Viehrig, Henrike (2010): Militärische Auslandseinsätze. Die Entscheidungen europäischer Staaten zwischen 2000 und 2006. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  83. Vogt, Wolfgang R. (1986): Militärische Gewalt und Gesellschaftsentwicklung. Zur Inkompatibilitätsproblematik und Friedenssicherung im Nuklearzeitalter – ein soziologischer Entwurf. In: Vogt, Wolfgang R. (Hrsg.): Militär als Gegenkultur. Streitkräfte im Wandel der Gesellschaft I. Opladen: Leske + Budrich, 37†‘87.Google Scholar
  84. Wachtler, Günther (Hrsg.) (1983): Militär, Krieg, Gesellschaft. Texte zur Militärsoziologie. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  85. Wanner, Meike/ Thomas Bulmahn (2013): Sicherheits- und verteidigungspolitisches Meinungsklima in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse der Bevölkerungsumfrage 2012 (Forschungsbericht). Potsdam: Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.Google Scholar
  86. Warburg, Jens (2008): Das Militär und seine Subjekte. Zur Soziologie des Krieges. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  87. Wlezien, Christopher (1996): Dynamics of Representation. The Case of US Spending on Defence. In: British Journal of Political Science 26, 81†‘103.Google Scholar
  88. Wolffsohn, Michael (2011): Die Unterschicht übernimmt die Landesverteidigung. In: Die Welt Online, 16. Januar 2011. Online unter www.welt.de/debatte/kommentare/article12186329/Die-Unterschicht-uebernimmt-die-Landesverteidigung.html.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der BundeswehrPotsdamDeutschland
  2. 2.Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der BundeswehrPotsdamDeutschland

Personalised recommendations