Advertisement

Einige theoretische Erwägungen

Chapter
Part of the Elicitiva – Friedensforschung und Humanistische Psychologie book series (EFHP)

Zusammenfassung

Nach unserer Empfängnis verkörpern wir uns in einem bestimmten Augenblick als ein potentieller Organismus, der in seiner Entwicklung voranschreitet bis zum Tod. Zum Zeitpunkt der Geburt tritt diese „Verkörperung“ mit Eigenschaften in die phänomenologische Welt, die teils vererbt, teils während des intrauterinen Stadiums erworben wurden und teils auch eigen sind. Es ist hauptsächlich der erbliche Anteil, der das organische Fundament bereitstellt, auf dem die nachfolgende Entwicklung des Individuums aufbaut und der die mnestische Spur der Erfahrungen unserer Vorfahren beinhaltet. Der erworbene Anteil wird durch die sensiblen, sinnlichen und emotionalen Erfahrungen der Mutter während der Empfängnis und der Schwangerschaft beeinflusst. Und das ist so, weil die emotionalen Zustände der Mutter auf biochemischem Weg auf die Plazenta übergehen und vom Fötus im eigenen Organismus erlebt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.IPETGAlicanteSpanien

Personalised recommendations