F&E-Controlling, Projekt- und Prozessmanagement und Standards

Chapter

Zusammenfassung

Die Themen F&E-Controlling, Projekt- und Prozessmanagement und Standards hängen sehr eng zusammen. Das F&E-Controlling hat die Funktion, den aktuellen Stand in der Forschungskooperation wiederzugeben, zu bewerten und damit Entscheidungsvorlagen für die Leitung der Kooperation zu liefern. Dies kann durch eine Vielzahl an Methoden geschehen, z. B. Technologieportfolien, Nutzwertanalysen oder Checklisten. Aufgabe des Forschungsmanagers ist hier, die notwendigen Informationen zu beschaffen, die Methoden sinnvoll einzusetzen, dadurch den Fortschritt der Kooperation zu bewerten und der Leitung die aufbereiteten Daten vorzulegen. Dabei besteht ein enger Kontakt zum operativen F&E-Controlling, das die Erreichung der Zielvorgaben hinsichtlich Qualität, Zeit und Kosten verfolgt. Das Projektmanagement spielt auf operativer Ebene eine zentrale Rolle, um den Fortschritt der Kooperation zu gewährleisten, die Forschungspartner gegenseitig zu informieren und die gesetzten Ziele zu erreichen. Der versierte Umgang und die Etablierung fallen dabei wiederum in den Aufgabenbereich des Forschungsmanagers. Unterstützend wirkt dabei die bewusste Einführung sich wiederholender Abläufe und durchgängiger Standards. Hiermit werden Routinen im Innovationsprozess und planvolles Vorgehen ermöglicht, um die Wissenschaftler einerseits zu entlasten und das gemeinsame Vorankommen in der Kooperation zu beschleunigen. Das maßvolle Anwenden und Etablieren der Standards darf der Kreativität dabei jedoch nicht im Wege stehen.

Literatur

  1. Arthur D. Little & European Business School. (2001). Die Innovation Scorecard. http://www.innovationscorecard.de/index.html. Zugegriffen: 11. Nov. 2014.
  2. Brockhoff, K. (1999). Forschung und Entwicklung-Planung und Kontrolle (5. Aufl.). München: R. Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  3. De Bono, E. (1999). Six thinking hats. London: Penguin.Google Scholar
  4. DER. (2014). Teilprojektbeschreibungen der Forschungslinien. Deutsches EnergieRohstoff-Zentrum. http://energierohstoffzentrum.com/forschung/technische-forschungslinien/. Zugegriffen: 10. Dez. 2014.
  5. Geschka, H. (2006). Kreativitätstechniken und Methoden der Ideenbewertung. In T. Sommerlatte, G. Beyer, & G. Seidel (Hrsg.), Innovationskultur und Ideenmanagement: Strategien und praktische Ansätze für mehr Wachstum (S. 217–249). Düsseldorf: Symposion Publishing.Google Scholar
  6. Gomeringer, A. (2007). Eine integrative, prognosebasierte Vorgehensweise zur strategischen Technologieplanung für Produkte (IPA-IAO-Forschung und Praxis, Bd. 460). Heimsheim: Jost-Jetter.Google Scholar
  7. Koch, S. (2011). Einführung in das Management von Geschäftsprozessen. Berlin: Six Sigma, Kaizen und TQM.CrossRefGoogle Scholar
  8. Laudon, K. C., Laudon, J. P., & Schoder, D. (2010). Wirtschaftsinformatik: Eine Einführung. Hallbergmoos: Pearson.Google Scholar
  9. Pfeiffer, W., & Dögl, R. (1990). Das Technologie-Portfolio-Konzept zur Beherrschung der Schnittstelle Technik und Unternehmensstrategie (S. 254–282). Heidelberg: Physica-Verlag HD.Google Scholar
  10. Phaal, R., Farrukh, C. J. P., & Probert, D. R. (2004). Technology roadmapping – A planning framework for evolution and revolution. Roadmapping: From Sustainable to Disruptive Technologies, 71(1–2), 5–26.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FreibergDeutschland

Personalised recommendations