Advertisement

Selbstreflexion

Chapter

Zusammenfassung

Der Coach regt den Klienten zur intensiven Selbstreflexion an. Diese kann für den Klienten nicht nur kognitiv erhellend sein, sondern fordert ihn auch emotional. Eine oberflächliche Zielklärung kann nicht tragfähig sein, wenn die tiefer liegende Motivation und die persönlichen Werte außer Acht gelassen werden.

Schlüsselwörter

Achtsamkeit Defizitmodell Emotion Inkongruenzerleben Kultur Motivation Selbstreflexion Stress Werte Zielsetzung 

Literatur

  1. Anderssen-Reuster, U. (Hrsg.). (2007). Achtsamkeit in Psychotherapie und Psychosomatik. Haltung und Methode. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1979). Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. Binnewies, C., & Dormann C. (2010). Emotionen und Coaching. Coaching-Magazin, 2, 46–50.Google Scholar
  4. Böning, U. (2013). Thesen zum milieuspezifischen Coaching. In R. Wegener, A. Fritze, & M. Loebbert (Hrsg.), Coaching-Praxisfelder. Forschung und Praxis im Dialog (Online-Teil, S. 84–98). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Brauer, Y. (2005). Wie Zielvereinbarungen im Coaching helfen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 1, 40–43.Google Scholar
  6. Brodbeck, F. C. (2006). Navigationshilfe für internationales Change Management. Erkenntnisse aus dem GLOBE Projekt. Organisationsentwicklung, 3, 16–31.Google Scholar
  7. Clement, U., & Clement, U. (1999). Interkulturelles Coaching. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen/Interkulturelles Training (S. 153–164). Mering: Hampp.Google Scholar
  8. Dietz, I., & Dietz, T. (2007). Selbst in Führung. Achtsam die Innenwelt meistern. Wege zur Selbstführung in Coaching und Selbst-Coaching. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  9. Eidenschink, K. (2007). Fehlentwicklungen im Coaching. Einige grundsätzliche Anmerkungen inmitten der Coachingeuphorie. Profile, 14, 20–30.Google Scholar
  10. Elliot, A. J., & Church, M. A. (1997). A hierarchical model of approach and avoidance achievement motivation. Journal of Personality an Social Psychology, 1, 218–232.CrossRefGoogle Scholar
  11. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Grosse Holtforth, M., Grawe, K., & Tamcan, Ö. (2004). INK Inkongruenzfragebogen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Grossman, P., Niemann, L., Schmidt, S., & Walach, H. (2004). Mindfulness-based stress reduction and health benefits. A meta-analysis. Journal of Psychosomatic Research, 1, 35–43.CrossRefGoogle Scholar
  14. Heckhausen, H., & Gollwitzer, P. M. (1987). Thought contents and cognitive functioning in motivational versus volitional states of mind. Motivation and Emotion, 2, 101–120.CrossRefGoogle Scholar
  15. Heinigk, K., & Simeth, N. (2014). Werte und Persönlichkeit – Eine Differenzierung der Konstrukte für den Coaching-Prozess (Unveröffentlichte Bachelorarbeit). Köln: Hochschule Fresenius.Google Scholar
  16. Hillmann, J. (2006). Outplacement-Coaching bei Jobverlust. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 3, 251–269.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kabat-Zinn, J. (2006). Gesund durch Meditation. Das große Buch der Selbstheilung. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  18. Karboul, A. (2009). Coaching im internationalen Kontext. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 3, 305–319.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kaul, C. (2013). Onboarding: Coaching neuer Manager. Coaching-Newsletter, 10, 1–3.Google Scholar
  20. Kehr, H. M. (2009). Authentisches Selbstmanagement. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  21. Kehr, H. M. (2011). Implizite Motive, explizite Ziele und die Steigerung der Willenskraft. Personalführung, 4, 66–71.Google Scholar
  22. Koch, S. (2005). Werte und Wertewandel. In D. Frey, L. von Rosenstiel, & C. Graf Hoyos (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie (S. 401–406). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Kuhl, J. (1996). Wille und Freiheitserleben: Formen der Selbststeuerung. In J. Kuhl & H. Heckhausen (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Teilband C/IV/4: Kognition, Motivation und Handlung (S. 665–765). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Künzli, H. (2011). Wenn es nicht mehr passt … Inkongruenz als Ergebnisindikator von Coaching. In R. Wegener, A. Fritze, & M. Loebbert (Hrsg.), Coaching entwickeln. Forschung und Praxis im Dialog (S. 106–122). Heidelberg: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Locke, E. A., & Latham, G. P. (1990). A theory of goal setting & task performance. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  27. Mohler, P. P., & Wohn, K. (2005). Persönliche Wertorientierungen im European Social Survey. Mannheim: ZUMA.Google Scholar
  28. Nazarkiewicz, K., & Krämer, G. (2012). Handbuch Interkulturelles Coaching. Konzepte, Methoden, Kompetenzen kulturreflexiver Begleitung. Göttingen: V & R.Google Scholar
  29. Nerdinger, F. W. (2011). Gravitation und organisationale Sozialisation. In F. W. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (2. überarb. Aufl., S. 69–79). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Passmore, J., & Marianetti, O. (2007). The role of mindfulness in coaching. The Coaching Psychologist, 3, 131–137.Google Scholar
  31. Rauen, C. (2008). Coaching (2., akt. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Rauen, C., Strehlau, A., & Ubben, M. (2009). Eine integrative Theorie über die grundlegenden Wirkzusammenhänge im Coaching. In B. Birgmeier (Hrsg.), Coachingwissen: Denn sie wissen nicht, was sie tun? (S. 147–160). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Ruch, F. L., & Zimbardo, P. G. (1974). Lehrbuch der Psychologie. Eine Einführung für Studenten der Psychologie, Medizin und Pädagogik. Berlin: Springer.Google Scholar
  34. Schein, E. (2000). Prozessberatung für die Organisation der Zukunft: Der Aufbau einer helfenden Beziehung (3. Aufl.). Bergisch-Gladbach: EHP.Google Scholar
  35. Schlieper-Damrich, R., Kipfelsberger, P., & Netzwerk CoachPro (Hrsg.). (2008). Wertecoaching. Beruflich brisante Situationen sinnvoll meistern. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  36. Schwartz, S. H. (1999). A theory of cultural values and some implications for work. Applied Psychology: An International Review, 1, 23–47.CrossRefGoogle Scholar
  37. Sokolowski, K. (1996). Wille und Bewußtheit. In J. Kuhl & H. Heckhausen (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Teilband C/IV/4: Kognition, Motivation und Handlung (S. 485–530). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Strehlau, A. (2009). Life-balance. Coaching-Magazin, 1, 17–21.Google Scholar
  39. Strehlau, A., & Kuhl, J. (2014). Der innere Dialog: Selbststeuerungskompetenz des Coachs. In A. Ryba, D. Pauw, D. Ginati, & S. Rietmann (Hrsg.), Professionell coachen. Das Methodenbuch: Erfahrungswissen und Interventionstechniken von 50 Coachingexperten (S. 70–84). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  40. Trager, B. (2008). Selbstreflexionsprozesse im Coaching: Die Auswirkungen auf Klienten und deren Umfeld als Einflussfaktoren auf den Coaching-Erfolg. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  41. Webers, T. (2008). Achtsamkeit als Kernkompetenz. Personalführung, 4, 86–87.Google Scholar
  42. Weiss, H. & Harrer, M. E. (2010). Achtsamkeit in der Psychotherapie. Verändern durch „Nicht-Verändern-Wollen“ – ein Paradigmenwechsel? Psychotherapeutenjournal, 1, 14–24.Google Scholar
  43. Wiese, B. S. (2008). Selbstmanagement im Arbeits- und Berufsleben. Zeitschrift für Personalpsychologie, 4, 153–169.CrossRefGoogle Scholar
  44. Wolff, U. (2012). Anwendungsbereiche. In DBVC. (Hrsg.), Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (S. 21–26). Osnabrück: DBVC.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations