Evaluierung

Chapter

Zusammenfassung

Wie der Beginn ist auch der Abschluss eines Coachings eine besondere Schwelle. Ein Rückblick dient der Würdigung und Überprüfung der gemeinsamen Arbeit und soll sorgfältig gestaltet und als Übergangsritual vollzogen werden. Aber es stellen sich auch Fragen: Was haben wir wie erreicht? Sind wir zufrieden? Haben wir etwas gelernt? Können wir es umsetzen? Und wie reagiert der Kontext darauf?

Schlüsselwörter

Dienstleistung DIN 33430 DIN EN ISO 9000 Ergebnisqualität Evaluation Organisationsqualität Personenqualität Produktqualität Prozessqualität Qualitätsmanagement Rituale Strukturqualität Wirkfaktoren Wirksamkeitsanalyse 

Literatur

  1. Bachmann, T., Jansen, A., & Mäthner, E. (2004). Standardisierter Fragebogen zur Evaluation von Einzel-Coaching-Prozessen „Check-the-Coach“. www.coaching-tools.de/tools/bachmann-evaluation.htm. Zugegriffen: 2. Juli 2014.
  2. Bischof, A. (2011). Evaluation von Coaching – Stand und notwendige Standardisierung. Coaching-Magazin, 4, 33–37.Google Scholar
  3. Bischof, A. (2012). Mehr Erfolg im Coaching: Kompetenzsteigerung durch standardisierte Evaluation. Wirtschaftspsychologie aktuell, 1, 59–61.Google Scholar
  4. Bröcker, M., & von Foerster, H. (2002). Teil der Welt. Fraktale einer Ethik – ein Drama in drei Akten. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  5. DIN (Hrsg.). (2005). Qualitätsmanagementsysteme – Grundlagen und Begriffe (ISO 9000:2005). Berlin: Beuth.Google Scholar
  6. DIN (Hrsg.). (2014). Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik (DIN 33430:2014). Berlin: Beuth.Google Scholar
  7. Donabedian, A. (1980). Explorations in quality assessment and monitoring. Bd. 1: The definition of quality and approaches to its assessment. Ann Arbor: Health Administration Press.Google Scholar
  8. Grant, A. M. (2013). The efficacy of coaching. In J. Passmore, D. Peterson, & T. Freire (Hrsg.), The Wiley-Blackwell handbook of the psychology of coaching and mentoring (S. 15–39). Chichester: Wiley.Google Scholar
  9. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Greif, S. (2013). Coaching bei Stress und Burnout: Nicht ohne Diagnostik. In H. Möller & S. Kotte (Hrsg.), Diagnostik im Coaching. Grundlagen, Analyseebenen, Praxisbeispiele (S. 217–232). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  11. Greif, S. (2014a). Wie wirksam ist Coaching? Ein umfassendes Evaluationsmodell für Praxis und Forschung. In R. Wegener, A. Fritze, & M. Loebbert (Hrsg.), Coaching-Praxisfelder. Forschung und Praxis im Dialog (S. 159–177). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Greif, S. (2014b). Verbesserung der Qualität und Wirksamkeit im Coaching. In A. Ryba, D. Pauw, D. Ginati, & S. Rietmann (Hrsg.), Professionell coachen. Das Methodenbuch: Erfahrungswissen und Interventionstechniken von 50 Coachingexperten (S. 460–465). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Greif, S., Schmidt, F., & Thamm, A. (2012). Warum und wodurch Coaching wirkt. Ein Überblick zum Stand der Theorieentwicklung und Forschung über Wirkfaktoren. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 4, 375–390.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gross, P.-P., & Stephan, M. (2011). Eine ökonomische Analyse des Coaching-Marktes. Die zweite Marburger Coaching-Studie 2011. Coaching-Magazin, 3, 46–50.Google Scholar
  15. Heß, T., & Roth, W. L. (2001). Professionelles Coaching. Eine Expertenbefragung zur Qualitätseinschätzung und -entwicklung. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  16. Ianiro, P., & Kauffeld, S. (2012). Wann stimmt die „Chemie“ im Coaching? Untersuchungen zur gemeinsamen „Augenhöhe“ von Coach und Klient. Coaching-Magazin, 1, 44–48.Google Scholar
  17. Kanning, P. U. (2009). Von Schädeldeutern und anderen Scharlatanen: Unseriöse Methoden der Psychodiagnostik. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  18. Kauffeld, S., & Montasem, K. (2009). Ein Kompetenzmodell als Basis. Professionelle Video-Analyse im Coaching. Coaching-Magazin, 4, 44–49.Google Scholar
  19. Kauffeld, S., Lorenzo, G., & Weisweiler, S. (2012). Wann wird Weiterbildung nachhaltig? – Erfolg und Erfolgsfaktoren beim Lerntransfer. PERSONALquarterly, 2, 10–15.Google Scholar
  20. Kirkpatrick, D. L. (1976). Evaluation of training, training and development handbook. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  21. Künzli, H. (2005). Wirksamkeitsforschung im Führungskräfte-Coaching. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 3, 231–244.CrossRefGoogle Scholar
  22. Künzli, H. (2009). Wirksamkeitsforschung im Führungskräfte-Coaching. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 1, 4–19.CrossRefGoogle Scholar
  23. Loth, W. (2007). Endlich anfangen. Systemische Überlegungen zum A und O professioneller Hilfen. Psychotherapie im Dialog, 2, 148–152.CrossRefGoogle Scholar
  24. McGovern, J., Lindemann, M., Vergara, M., Murphy, S., Barker, L., & Warrenfeltz, R. (2001). Maximizing the impact of executive coaching: Behavioral change, organizational outcomes, and return on investment. The Manchester Review, 1, 1–9.Google Scholar
  25. Middendorf, J. (2011). Evaluations-Bogen „Coaching-Leistungen“. In U. Dehner & J. Middendorf. Wer evaluiert erhält mehr Honorar (S. 30–31). wirtschaft + weiterbildung, 4, 28–33.Google Scholar
  26. Möller, H., & Kotte, S. (2011). Die Zukunft der Coachingforschung. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 4, 445–456.CrossRefGoogle Scholar
  27. Röckelein, C., & Welge, K. (2010). Haltung im Coaching. Coaching-Magazin, 2, 18–21.Google Scholar
  28. Runde, B. (2003). Coaching-Evaluation – Kurzfragebogen für die Abschluss-Sitzung. www.coaching-tools.de/tools/coaching-evaluation.htm. Zugegriffen: 2. Juli 2014.
  29. Schreyögg, A. (2011). Möglichkeiten der Evaluation von Coaching. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 1, 89–96.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schulz von Thun, F. (1981). Miteinander Reden. 1: Störungen und Klärungen. Reinbek: rororo.Google Scholar
  31. Schumann, K. von, Steininger, T., & Suhl, K. (2012). Das Ende der Zweisamkeit im Business-Coaching: Über den Mehrwert systematischer Evaluation. Coaching-Magazin, 3, 22–26.Google Scholar
  32. Schwertl, W. (2010). Qualitätssicherung systemischer Therapie. Zum Stand der Dinge. In M. L. Staubach (Hrsg.), Systemische Geschichten für Praktiker. Denken über Grenzen: Handlungsspielräume für eine qualifizierte Praxis (S. 101–134). Göttingen: V & R.Google Scholar
  33. Solga, M. (2005). Evaluation der Personalentwicklung. In J. Ryschka, M. Solga, & A. Mattenklott (Hrsg.), Praxishandbuch Personalentwicklung. Instrumente, Konzepte, Beispiele (S. 293–323). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  34. Weber, W. P. (2008). Unter Autoverkäufern – zum Coaching abkommandiert. Coaching-Magazin, 1, 18–22.Google Scholar
  35. Webers, T. (2013). Etablierung von Coaching in Organisationen. Stand der Dinge und die Rolle der Wissenschaft. In R. Wegener, A. Fritze, & M. Loebbert (Hrsg.), Coaching-Praxisfelder. Forschung und Praxis im Dialog. Online-Teil (S. 368–375). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Wegener, R. (2013). Coachingforschung. In M. Loebbert (Hrsg.), Professional Coaching. Konzepte, Instrumente, Anwendungsfelder (S. 381–413). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations