Querdenken, wie geht das?

Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel zeigt, wie Querdenken funktioniert und was es heißt, im Markt die eigenen Spielregeln zu implementieren, anstatt den Regeln der Wettbewerber nur hinterherzulaufen. Der Fokus und die Marketingansatzpunkte im Querdenken sind an dieser Stelle zusammengefasst. Die Unterschiede zwischen Spielmacher und Mitspieler im Markt werden aufgezeigt und die Spielweise des Spielmachers betrachtet. Ein Exkurs verdeutlicht, wie irrational der Verbraucher manchmal entscheidet.

Literatur

  1. Ariely, Dan. 2008. Denken hilft zwar, nützt aber nichts. München: Droemer Verlag.Google Scholar
  2. Bauer, Florian, und Hardy Koth. 2014. Der unvernünftige Kunde. München: Redline Verlag.Google Scholar
  3. Buchholz, Andreas, und Wolfram Wördemann. 2008. Spielstrategien im Business – Die Regeln des Wettbewerbs verändern. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Förster, Anja, und Peter Kreuz. 2008. puren statt Staub. Berlin: ECON.Google Scholar
  5. Kahneman, Danie. 2011. chnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler Verlag.Google Scholar
  6. Kim, W. Chan, und Renée Mauborgne. 2005. Der Blaue Ozean als Strategie. München: Hanser.Google Scholar
  7. Kohlöffel, Klaus M., und Jan-Dirk Rosche. 2009. Spielmacher im Management. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  8. Lehrer, Jonah. 2009. Wie wir entscheiden. München: Piper Verlag.Google Scholar
  9. Spindler, Gerd-Inno. 2014. Wir wissen nicht, wie unser Kunde denkt. Leipzig: Brennstoffspiegel, Ceto-Verlag.Google Scholar
  10. Welch, Jack, und Suzy Welch. 2005. Winning – Das ist Management. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Kahl am MainDeutschland

Personalised recommendations