Einweiserbeziehungsmanagement

Chapter

Zusammenfassung

Es ist in der Krankenhaus-Szene schon länger bekannt, dass trotz stark zunehmender Bedeutung der sozialen Medien 70 bis 80 % der elektiven Patienten deutscher Krankenhäuser ihre Krankenhauswahl auf Basis einer Empfehlung ihres niedergelassenen Arztes treffen. Trotzdem spielt das Thema Einweisermanagement in deutschen Krankenhäusern noch immer eine zu geringe Rolle. Heute betreiben nach eigenen Angaben immer noch nur ca. 30 % das Thema Einweisermanagement intensiv bis sehr intensiv. Bei den Häusern, die heute angeben, Einweisermanagement mit einem durchschnittlichen Aufwand bis hin zu einem sehr intensiven Engagement zu betreiben, folgen 75 % bei der Umsetzung ihrer Maßnahmen keinem einheitlichen Konzept. Diese Fakten verdeutlichen, dass in diesem Thema noch viel Luft nach oben gegeben ist. Vor diesem Hintergrund soll der nachfolgende Beitrag Krankenhäuser ermutigen, sich mit dem Thema intensiver zu beschäftigen, den Mehrwert von professionellem Einweiserbeziehungsmanagement, also der Etablierung und Pflege von vertrauensvollen Beziehungen für das eigene Haus zu erkennen und zu nutzen. Er soll die wichtigsten methodischen Elemente und Maßnahmen von erfolgreichem Einweiserbeziehungsmanagement beleuchten und praxisnahe Hinweise für eine erfolgreiche und nachhaltige Einführung zur langfristigen Sicherung von Patientenströmen geben.

Literatur

  1. Braun G (1997) ABC-Analyse einweisender Ärzte und das „Schlüsselkunden-Management“ für Krankenhäuser: Möglichkeiten einer speziellen Kundenorientierung, Diskussionspapier Nr. 8, Universität der Bundeswehr, München, S 8Google Scholar
  2. Braun G, Rong O (2012) Einweisermanagement in deutschen Kliniken. Roland Berger Stategy Consultants GmbH, HamburgGoogle Scholar
  3. Braun G et al (2012) Einweisermanagement: Die Macht des Lotsen. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 29(3):302–304Google Scholar
  4. Braun G, Burkhardt K, Binder A (2013) Status Quo und Entwicklungsrichtungen des Einweisermanagements deutscher Kliniken – Ergebnisse einer empirischen Studie. Georg Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Brinkmann A (2007) Niedergelassene Ärzte als Kunden des Krankenhauses: eine empirische Untersuchung der Determinanten von Einweiserzufriedenheit. Dissertation Medizinische Fakultät der Universität zu Köln, KölnGoogle Scholar
  6. Ebmeyer J (2015) Wie Apps den Medizinmarkt revolutionieren. Healthcare Marketing 10(1–2):21 f.Google Scholar
  7. Eichsteller H (2013) Health Care und Share Studie. DocCheck Medical Services GmbH. http://www.doccheck.com/de/document/4420-health-care-share-studie-2013. Zugegriffen: 17. Mai 2015
  8. Elmhorst D (2008) Mehr Wissen über den Markt: Wie sich der relevante Markt eines Krankenhauses abgrenzen lässt. KU Gesundheitsmanagement 100(11):24–28Google Scholar
  9. Gabler Verlag (Hrsg) (2015) Gablers Wirtschaftslexikon, Stichwort: Anspruchsgruppen. http://www.wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/1202/anspruchsgruppen-v5.html. Zugegriffen: 17. Mai 2015
  10. Gary A (2013) Konzeptionelle Grundlagen eines marktorientierten strategischen Krankenhauscontrollings: Eine theoretische und empirische Untersuchung. kassel university press GmbH, KasselGoogle Scholar
  11. Götz O (2011) Einweiserverhalten von niedergelassenen Ärzten in Vorpommern. Das Krankenhaus 103(2):141–146Google Scholar
  12. Harris Interactive AG (2013) Ärzte nutzen Social Media in der Praxis. Harris Interactive AG. http://www.harrisinteractive.de/aktuelles/news-und-presse/alle-news/aerzte-nutzen-social-media.html. Zugegriffen: 17. Mai 2015
  13. Hensen P (2009) Relationship Marketing im Krankenhaus – Strategische und operative Ansätze im Krankenhaus. Das Krankenhaus 101(9):849–856Google Scholar
  14. Hodek J, Gramsch A, Greiner W (2009) Markenbildung im Krankenhaussektor. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 61(3):254–270Google Scholar
  15. IKK Classic Dresden (2015) Umgang mit Medizin- und Gesundheits-Apps. IKK Classic. https://cdn3.ikk-classic.de/fileadmin/user_upload/presse/Presse_HH/MF/Umfrage_Medizin-Apps/Ergebnisse_Umfrage_Medizin-_und_Gesundheits-Apps.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2015
  16. Kasper N (2011) Einweisercontrolling: Wie kann ein Krankenhaus den Erfolg der eingesetzten Maßnahmen überprüfen? In: Raab A, Drissner A (Hrsg) Einweiserbeziehungsmanagement – Wie Krankenhäuser Win-win-Beziehungen zu niedergelassenen Ärzten aufbauen, 1. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 191–210Google Scholar
  17. Kompass GmbH (2012) Klinik als Marke: Eigenstudie – Onlinebefragung. In: Nemec S, Fritsch HJ (Hrsg) Die Klinik als Marke: Markenkommunikation und -führung für Krankenhäuser und Klinikketten. Springer, Berlin, S 4–13Google Scholar
  18. Krüger-Brand H (2012) Social Media im Gesundheitswesen – Der direkte Kontakt zählt. Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung. http://www.aerzteblatt.de/archiv/132205/Umfragen-Social-Media-im-Gesundheitswesen-Der-direkte-Kontakt-zaehlt. Zugegriffen: 17. Mai 2015
  19. Legl K (2011) Kooperationen: Welche Möglichkeiten bieten Kooperation und Netzwerke sowie die Integrierte Versorgung? In: Raab A, Drissner A (Hrsg) Einweiserbeziehungsmanagement – Wie Krankenhäuser Win-win-Beziehungen zu niedergelassenen Ärzten aufbauen, 1. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 156–169Google Scholar
  20. Lüthy A, Jendreck K (2015) Social Media – auch hierzulande für Krankenhäuser attraktiv? Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung. http://www.aerzteblatt.de/archiv/168047/Kommunikation-Social-Media-auch-hierzulande-fuer-Krankenhaeuser-attraktiv. Zugegriffen: 17. Mai 2015
  21. Mayer A (2007) Einweisermarketing vom Nice-to-Have zum strategischen Erfolgsfaktor. In: Saßen S, Franz M (Hrsg) Zuweisermarketing mit sektorenübergreifender Kommunikation: Ein Kompendium zur gezielten Einflussnahme auf Patientenströme und transsektorale Versorgungsqualität. Economica, München, S 39–54Google Scholar
  22. Mayer A (2009) Marktorientierung im Krankenhaus der Zukunft: Patienten- und Kundenorientierung erfolgreich umsetzen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  23. Meffert H, Baumann C, Kirchgeorg M (2011) Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 12. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  24. Merkel S (2014) Krankenhäuser bei Facebook: Landschaft, Nutzung, Aktivitäten. Institut Arbeit und Technik. Forschung Aktuell 27(6):1–12Google Scholar
  25. Oberreuter G (2010) Einweisermanagement und -marketing. In: Debatin JF, Ekkernkamp A, Schulte B (Hrsg) B Krankenhausmanagement: Strategien, Konzepte, Methoden. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 160–175Google Scholar
  26. Raab A (2011) Sieben Erfolgsfaktoren zur Optimierung des Einweiserbeziehungsmanagements. Das Krankenhaus 103(6):591–594Google Scholar
  27. Raab A (2015a) MCC-Fachkonferenz: Einweisermanagement und Marketing. Prof. A. Raab. http://www.professor-raab.com/?q=node/109.05.2015. Zugegriffen: 17. Mai 2015
  28. Raab A (2015b) EinweiserBEZIEHUNGSmanagement – welche Einweiser(gruppen) können wie gebunden werden? In: Thielscher C (Hrsg) FOM Tagungsband, 2. DGFM-Forum 2014. MA Akademie Verlags- und Druck-Gesellschaft, Essen, S 1–12Google Scholar
  29. Raab A, Drissner A (2011) Einweiserbeziehungsmanagement: Wie Krankenhäuser Win-win-Beziehungen zu niedergelassenen Ärzten aufbauen, 1. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  30. Raab A, Körner A (2012) Einweiserbeziehungsmanagement ist Chef(arzt)sache. Das Krankenhaus 104(11):1148–1154Google Scholar
  31. Raab A, Legl K (2015) Einweiserbeziehungsmanagement: eine zukunftsorientierte Strategie für Krankenhäuser. In: Weigand A, Blum K (Hrsg) Sanierung – Erkennen, Vorbeugen, Abwenden. Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft, DüsseldorfGoogle Scholar
  32. Raab A, Schulz C (2015) Gutes tun und darüber reden – Wie kommuniziert man Gesundheit erfolgreich? (n = 500 Bürger in Ingolstadt, persönliche Befragung im Zeitraum 01.06 bis 12.06.2014), Technische Hochschule Ingolstadt, Marketing und Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Ingolstadt (unveröffentlichte Studie)Google Scholar
  33. Raab A, Legl K, Elmhorst D, Blum K (2013) Über die Identifikation von Potenzialeinweisern zu Einweiserpotenzialen. Das Krankenhaus 105(1):39–45Google Scholar
  34. Rost M (2002) Zur Effizienz des Einweisungsverhaltens niedergelassener Ärzte unter besonderer Berücksichtigung vernetzter Praxen. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  35. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Hrsg) (2014) Demographischer Wandel in Deutschland. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, S 13–14Google Scholar
  36. Tappée N (2015) Mode oder Trend? Ärzte im Social Web. DocCheck Medical Services GmbH. http://news.doccheck.com/de/325/mode-oder-trend-arzte-im-social-web/. Zugegriffen: 24. Mai 2015
  37. Thill K (2010) Einweisermarketing für Krankenhäuser: Niedergelassene Ärzte professionell gewinnen und binden, 2. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  38. Woratschek H, Horbel C (2011) Relationship Management im Gesundheitswesen: ein theoretischer Rahmen zur Analyse der Beziehungen. In: Rüter G, Da-Cruz P, Schwegel P (Hrsg) Gesundheitsökonomie und Wirtschaftspolitik – Festschrift zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender. Lucius & Lucius, Stuttgart, S 289–303Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Business SchoolTechnische Hochschule IngolstadtIngolstadtDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations