Advertisement

CRM im Zeichen von Social Media und eHealth

  • Roland Trill
Chapter

Zusammenfassung

Das Customer Relationship Management (CRM) gewinnt mit zunehmendem Wettbewerb an Bedeutung. Hierbei richtet es sich an den Erwartungen der Kunden (hier: der Patienten, Angehörigen usw.) aus. In den letzten Jahren sind Veränderungen im Rollenverhalten dieser Kundengruppe festzustellen, insbesondere bedingt durch eine weitreichende Nutzung des Internet. Klassische Kommunikationskanäle im Rahmen des CRM verlieren an Bedeutung. Diese Veränderungen im Informations- und Kommunikationsverhalten sind von den Krankenhäusern anzunehmen und in die Entwicklungen neuer Strategien und Instrumente umzusetzen. Durch Social Media und eHealth erschließen sich für das Krankenhaus neue Instrumente, die mehr und mehr an Bedeutung gewinnen werden.

Literatur

  1. Accenture (2014) Senior-citizen-survey-2014. www.accenture.com/de-de/company/newsroom-germany/Pages/senior-citizen-survey-2014.aspx. Zugegriffen: 20. Mai 2014
  2. Allfacebook (2015a) Facebook-Nutzer in Deutschland. www.allfacebook.de/zahlen_fakten/erstmals-ganz-offiziell-facebook-nutzerzahlen-fuer-deutschland. Zugegriffen: 5. Juli 2015
  3. Allfacebook (2015b) Facebook-Zahlen 2015. www.allfacebook.de/news/facebook-zahlen-2015. Zugegriffen: 5. Juli 2015
  4. Birschmann N (2013) Unternehmenskommunikation – Reputation steuern. In: Debatin JF, Ekkernkamp A, Schulte B, Tecklenburg A (Hrsg) Krankenhausmanagement, 2. Aufl., Berlin, S 586–600Google Scholar
  5. Bundesärztekammer (2012) Empfehlungen der Bundesärztekammer für Ärzte und Medizinstudenten zur Nutzung sozialer Medien. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Empfehlungen_Aerzte_in_sozialen_Medien.pdf. Zugegriffen: 5. Juli 2015
  6. Heinrich D (2011) Customer Relationship Management im Krankenhaus, 1. Aufl. Springer Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  7. Holland R, Customer Relation Management (Version 10). In: Springer Gabler Verlag (Hrsg) (o. J.) Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/5072/customer-relationship-management-crm-v10.html. Zugegriffen: 20. Dez. 2014
  8. Homburg C (2012) Marketingmanagement, Strategie ― Instrumente ― Umsetzung ― Unternehmensführung, 4. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Kaplan AM, Haenlein M (2010) Users of the world, unite! The challenges and opprotunities of social media. Bus Horiz 53(1):59–68CrossRefGoogle Scholar
  10. Kirchhof A, Gurzki T, Hinderer H, Vlachakis J (2013) „Was ist ein Portal?“ – Definition und Einsatz von Unternehmensportalen. http://pub-379.bi.fraunhofer.de/Images/Was_ist_ein_Portal_tcm379-129040.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2013
  11. Link J, Weiser C (2011) Marketing-Controlling, 3. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  12. MSL Germany (2012) Gesundheitsstudie. www.virtuelles-wartezimmer.de/category/msl-gesundheitsstudie. Zugegriffen: 10. Nov. 2013
  13. Pramann O, Albrecht U (2014) u.-V., Smartphones, Tablet-PC und Apps in Krankenhaus und Arztpraxis. Deutsche Krankenhausverlagsgesellschaft, DüsseldorfGoogle Scholar
  14. Riggert W (o. J.) Customer Relationship Management. http://www2.wi.fh-flensburg.de/wi/riggert/veranstaltungen/AKAD/4-Administrationssysteme-CRM.pdf. Zugegriffen: 20. Dez. 2014
  15. Springer Gabler Verlag (Hrsg) (o. J.) Gabler Wirtschaftslexikon, Soziale Medien. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/569839/soziale-medien-v4.html. Zugegriffen: 21. Jan. 2015
  16. Statista (2015) Dosier Soziale-Netzwerke. www.statista.com/themen/1842/soziale-netzwerke/. Zugegriffen: 05. Juli 2015
  17. Trill R (2009) Praxisbuch eHealth, Von der Idee zur Umsetzung. Kohlhammer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  18. ZDFPortal (2013) Internetnutzung in Deutschland 2013. ZDF/ARD www.zdf.de/ZDF/zdfportal/blob/22898310/2/data.jpg. Zugegriffen: 11. Nov. 2013

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für eHealth & Management im GesundheitswesenFachhochschule FlensburgFlensburgDeutschland

Personalised recommendations