Renditeberechnung in praktischen Situationen

Chapter
Part of the Studienbücher Wirtschaftsmathematik book series (SWM)

Zusammenfassung

Die Ermittlung der Effektivverzinsung stellt eine der zentralen Aufgaben der Finanzmathematik dar, ist aber aus mathematischer Sicht wohl auch eine der schwierigsten, die insbesondere dem Anfänger auf diesem Gebiet nicht leicht fällt. Auf Grund der Vielzahl möglicher Situationen, die in der Praxis auftreten, wäre es ein aussichtsloses Unterfangen, alle entsprechenden Modelle auch nur einigermaßen vollständig beschreiben zu wollen.

Deshalb wird hier der Weg beschritten, zusätzlich zu den in den einzelnen Kapiteln bereits enthaltenen Fragestellungen zur Renditeermittlung weitere praktische Probleme zu untersuchen. Dabei soll vor allem die Fähigkeit des Lesers geschult werden, selbstständig mathematische Modelle aufzustellen. Grundlage dafür bilden die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Bausteine und Formeln, in erster Linie die Barwertformeln der Zins- und Zinseszinsrechnung sowie der Rentenrechnung. Diese kommen in fast jedem Modell vor.

Die Basis der Modellierung bildet in jedem Fall das Äquivalenzprinzip in dieser oder jener Form, meist in der Ausprägung des Barwertvergleichs. In jedem konkreten Fall ist es außerordentlich nützlich, alle Zahlungen in ihrer zeitlichen Abfolge an einem Zeitstrahl grafisch darzustellen.

References

  1. 1.
    Bosch, K.: Finanzmathematik (7. Auflage), Oldenbourg, München (2007) Google Scholar
  2. 2.
    Bühlmann, N., Berliner, B.: Einführung in die Finanzmathematik, Bd. 1, Haupt, Bern (1997) Google Scholar
  3. 3.
    Grundmann, W., Luderer, B.: Finanzmathematik, Versicherungsmathematik, Wertpapieranalyse. Formeln und Begriffe (3. Auflage), Vieweg + Teubner, Wiesbaden (2009) Google Scholar
  4. 4.
    Ihrig, H., Pflaumer, P.: Finanzmathematik: Intensivkurs. Lehr- und Übungsbuch (10. Auflage), Oldenbourg, München (2008) Google Scholar
  5. 5.
    Kruschwitz, L.: Finanzmathematik: Lehrbuch der Zins-, Renten-, Tilgungs-, Kurs- und Renditerechnung (5. Auflage), Oldenbourg, München (2010) Google Scholar
  6. 6.
    Luderer, B.: Mathe, Märkte und Millionen: Plaudereien über Finanzmathematik zum Mitdenken und Mitrechnen, Springer Spektrum, Wiesbaden (2013) Google Scholar
  7. 7.
    Luderer, B., Nollau, V., Vetters, K.: Mathematische Formeln für Wirtschaftswissenschaftler (8. Auflage), Springer Gabler, Wiesbaden (2015) Google Scholar
  8. 8.
    Luderer, B., Paape, C., Würker, U.: Arbeits- und Übungsbuch Wirtschaftsmathematik. Beispiele, Aufgaben, Formeln (6. Auflage), Vieweg + Teubner, Wiesbaden (2011) Google Scholar
  9. 9.
    Luderer, B., Würker, U.: Einstieg in die Wirtschaftsmathematik (9. Auflage), Springer Gabler, Wiesbaden (2014) Google Scholar
  10. 10.
    Pfeifer, A.: Praktische Finanzmathematik: Mit Futures, Optionen, Swaps und anderen Derivaten (5. Auflage), Harri Deutsch, Frankfurt am Main (2009) Google Scholar
  11. 11.
    Tietze J.: Einführung in die Finanzmathematik. Klassische Verfahren und neuere Entwicklungen: Effektivzins- und Renditeberechnung, Investitionsrechnung, derivative Finanzinstrumente (12. Auflage), Springer Spektrum, Wiesbaden (2015) Google Scholar
  12. 12.
    Wessler, M.: Grundzüge der Finanzmathematik, Pearson Studium, München (2013) Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für MathematikTU ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations