Umwelt- und Naturschutzpolitik der Bundesländer

Chapter

Zusammenfassung

Bereits bei der Entwicklung der deutschen Umweltpolitik kam den Ländern eine wichtige Rolle zu, weil sie – schon vor der Entstehung einer Bundesumweltpolitik – in verschiedenen Bereichen „umweltrechtliche Pioniergesetze“ verabschiedeten (Kloepfer 2012, S. 409). Insbesondere seit der Grundrechtsänderung von 1972, die dem Bund Kompetenzen für die Abfallpolitik und die Immissionsschutzpolitik zuwies, liegt der Schwerpunkt der Umweltgesetzgebung beim Bund. Während weite Teile der Bundesumweltpolitik auf die konkurrierende Gesetzgebungskompetenz gestützt wurden, galt bis 2006 in den Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege, Jagdwesen sowie Bodenverteilung, Raumordnung und Wasserhaushalt die Rahmengesetzgebung des Bundes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benz, A., Koch, H.-J., Suck, A., Fizek, A. (2008). Verwaltungshandeln im Naturschutz: Herausforderungen und Folgen veränderter Rahmenbedingungen. Münster: BfN-Schriftenvertrieb im Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  2. Biedermann, A. (2011). Klimaschutzziele in den deutschen Bundesländern. Dessau- Roßlau: Umweltbundesamt.Google Scholar
  3. BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2007). Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt. Berlin.Google Scholar
  4. Böcher, M., Töller, A. E. (2012). Umweltpolitik in Deutschland: Eine politikfeldanalytische Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Böcher, M. (2016). Regional Governance und ländliche Räume. In: M. Herbst, F. Dünkel, B. Stahl (Hrsg.), Daseinsvorsorge und Gemeinwesen im ländlichen Raum (S. 61–80). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bündnis 90/Die Grünen/SPD Baden Württemberg. (2011). Koalitionsvertrag. Der Wechsel beginnt. Stuttgart.Google Scholar
  7. Ebinger, F. (2009). Vollzug trotz Reform? Die Umweltverwaltung der Länder im Wandel. Verwaltungsarchiv 1, 55–70.Google Scholar
  8. Eppler, A. (2010). Die Föderalismusreform I im Politikfeld Umweltpolitik als Europäisierungsschritt. In: J. v. Blumenthal, S. Bröchler (Hrsg.), Föderalismusreform in Deutschland. Bilanzen und Perspektiven im internationalen Vergleich (S. 217–232). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Freese, J. (2012). Natur- und Biodiversitätsschutz in ELER. Finanzielle Ausstattung der Länderprogramme zur Ländlichen Entwicklung. Naturschutz und Landschaftsplanung (NuL) 3, 69–76.Google Scholar
  10. Grajewski, R., Schmidt, T. (2015). Agrarumweltmaßnahmen in Deutschland – Förderung in den ländlichen Entwicklungsprogrammen im Jahr 2013. Thünen Working Paper 44. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut.Google Scholar
  11. Güthler, W., Heppler, S., Heusinger, G., Joswig, W. (2012). Erfolgskontrollen zum bayerischen Vertragsnaturschutzprogramm. Naturschutz und Landschaftsplanung (NuL) 7, 197–204.Google Scholar
  12. Hahn, R. W. (1990). The Political Economy of Environmental Regulation: Towards a Unifying Framework. Public Choice 65, 21–47.Google Scholar
  13. Hampicke, U. (2013). Kulturlandschaft und Naturschutz. Probleme, Konzepte, Ökonomie. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  14. Hendrischke, O. (2014). Naturschutzrecht im föderalen System: Ausführungs- und Abweichungsgesetze der Länder. www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/themen/recht/Hendrischke-LandesR-DNT2014_end.pdf. Zugegriffen: 3. November 2015.
  15. Hildebrandt, A., Wolf, F. (2016). How much of sea-change? Land policies after the reforms of federalism. In: C. Jeffery, E. Turner, N. Pamphilis, C. Rowe (Hrsg.), Reframing German Federalism: Territorial Variation amongst the German Länder, Special Issue von German Politics, im Erscheinen.Google Scholar
  16. Huber, P. M. (2006). Die Föderalismusreform des Jahres 2006. Stellungnahme I zur Föderalismusreform v. 15. 5. 2006. https://epub.ub.uni-muenchen.de/13839/1/foedera.pdf. Zugegriffen: 2. September 2015.
  17. Hubo, C., Krott, M. (2013). Conflict camouflaging in public administration – A case study in nature conservation policy in Lower Saxony. Forest Policy and Economics 33, 63–70.Google Scholar
  18. Ingerowski, J. B. (2006). Die Föderalismusreform: Chance auf ein stringentes, an den aktuellen Herausforderungen des Umweltschutzes orientiertes Umweltrecht vertan. KGV Rundbrief 3+4, 24–27.Google Scholar
  19. Jahn, D., Wälti, S. (2007). Umweltpolitik und Föderalismus. Zur Klärung eines ambivalenten Zusammenhangs. In: K. Jacob, F. Biermann, P.-O. Busch, P. H. Feindt (Hrsg.), Politik und Umwelt (S. 262–279).Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  20. Kloepfer, M. (2012). Rechtsfragen des Umweltschutzes im föderalen System der Bundesrepublik Deutschland. In: I. Härtel (Hrsg.), Handbuch Föderalismus Bd. III (S. 405–441). Berlin/Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  21. Koch, H.-J., Krohn, S. (2006). Umwelt in schlechter Verfassung? Der Umweltschutz nach der Förderalismusreform. Natur und Recht 26, 673–680.Google Scholar
  22. Landesregierung Schleswig-Holstein (2014). Bericht der Landesregierung Energiewende- und Klimaschutzgesetz Schleswig-Holstein – Eckpunkte und Zeitplanung. Schleswig-Holsteinischer Landtag Drucksache 18/2580.Google Scholar
  23. Lübbe-Wolff, G. (2009). Föderalismusreform und Entwicklung des Umweltrechts. In: H.-J. Koch, C. Hey (Hrsg.), Zwischen Wissenschaft und Politik, 35 Jahre Gutachten des Sachverständigenrates für Umweltfragen (S. 45–61). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  24. Mammen, L.(2007). Der neue Typus der konkurrierenden Gesetzgebung mit Abweichungsrecht. Die Öffentliche Verwaltung 9, 376–379.Google Scholar
  25. March, J. G., Olsen, J. P. (1989). Rediscovering Institutions. The Organizational Basis of Politics. New Work: The Free Press.Google Scholar
  26. NABU Naturschutzbund Deutschland e. V. (2015). Leitfaden zur Naturschutzfinanzierung in der EU-Förderperiode 2014–2020. Google Scholar
  27. Olson, M. (1968). Die Logik des kollektiven Handelns. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  28. Peters, B. G. (2006). Institutional Theory in Political Science. 2. Aufl. London: Bloomsbury Publishing.Google Scholar
  29. Petschulat, A. (2015a). Naturschutz nach der Föderalismusreform: Inhaltliche Gestaltungsmöglichkeiten der Abweichungsgesetzgebung. Natur und Recht (NuR) 37, 386–391.Google Scholar
  30. Petschulat, A. (2015b). Naturschutz nach der Föderalismusreform: Voraussetzungen der Abweichungsgesetzgebung. Natur und Recht (NuR) 37, 241–246.Google Scholar
  31. Petschulat, A. (2015c). Naturschutz nach der Föderalismusreform: Abweichungsgesetzgebung in der Verwaltungskompetenzverteilung. Natur und Recht (NuR) 37, 534–541.Google Scholar
  32. Reiter, R., Töller, A. E. (2014). Politikfeldanalyse im Studium. Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Scharpf, F. W. (2009). Föderalismusreform. Kein Ausweg aus der Politikverflechtungsfalle (Schriften aus dem Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Bd. 64). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  34. Schenker, O., Mennel, T., Osberghaus, D., Ekinci, B., Hengesbach, C., Sandkamp, A., Kind, C., Savelsberg, J., Kahlenborn, W., Buth, M., Peters, M., Steyer, S. (2013). Ökonomie des Klimawandels – Integrierte ökonomische Bewertung der Instrumente zur Anpassung an den Klimawandel. Dessau/Roßlau: Umweltbundesamt.Google Scholar
  35. Schlichter, P. (1995). Investitionsförderung durch flexible Genehmigungsverfahren. Eine Darstellung der Untersuchungsergebnisse der Unabhängigen Expertenkommission zur Vereinfachung und Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren. Deutsches Verwaltungsblatt 110, 173–179.Google Scholar
  36. Schmidt-Jortzig, E. (2012). „Abweichungsgesetzgebung“ als neues Kompetenzverteilungsinstrument zwischen den Gliederungsebenen des deutschen Bundesstaates. In: I. Härtel (Hrsg.), Handbuch Föderalismus – Föderalismus als demokratische Rechtsordnung und Rechtskultur in Deutschland, Europa und der Welt (S. 611–625). Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  37. Schneider, H.-P. (2013). Der neue deutsche Bundesstaat. Bericht über die Umsetzung der Föderalismusreform I. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. Seeger, B. (2003). Umweltpolitik in den 16 Ländern: Wahlprogramme und Regierungshandeln. Ein Bundesvergleich. Dissertation. Karlsruhe.Google Scholar
  39. SRU Sachverständigenrat für Umweltfragen. (2007). Umweltverwaltungen unter Reformdruck. Sondergutachten. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  40. Stackelberg, F. Frhr. v. (2012). Die Abweichungsgesetzgebung der Länder im Naturschutzrecht. Schriftenreihe Natur und Recht Bd. 15. Berlin/Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  41. Thomann, H. S. (2014). Abweichungsgesetzgebung im Naturschutzrecht. Zeitschrift Natur und Recht (NuR) 36, 335–337.Google Scholar
  42. Töller, A. E. (2012). Warum kooperiert der Staat? Kooperative Umweltpolitik im Schatten der Hierarchie (Reihe Staatslehre und politische Verwaltung Band 15). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Töller, A. E. (2014). Europäisierung der deutschen Gesetzgebung. Kurzgutachten. https://www.fernuni-hagen.de/polis/download/lg3/kurzgutachten_europa.pdf. Zugegriffen: 3. November. 2015.
  44. Volkery, A. (2007). Föderalismus und Naturschutz. Anatomie eines Spannungsfeldes. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  45. Volkery, A. (2008). Naturschutzpolitik in den Bundesländern. In: A. Hildebrandt, F. Wolf (Hrsg.), Die Politik der Bundesländer (S. 257–273). Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  46. Wurster, S. (2010). Zukunftsvorsorge in Deutschland: eine vergleichende Untersuchung der Bildungs-, Forschungs-, Umwelt- und Energiepolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. ZIRUM Zentralinstitut für Raumplanung an der Universität Münster. (2014). Abweichungsgesetzgebung im Naturschutzrecht. Abschlussbericht, Mai 2014. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Forschungsdatenbank/fkz_3512_81_0200_naturschutzrecht_bf.pdf. Zugegriffen: 3. November. 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HagenDeutschland

Personalised recommendations