Advertisement

Émile Durkheim: Über soziale Arbeitsteilung

Chapter
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Die im Jahr 1893 veröffentlichte Schrift Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften des französischen Soziologen und Moraltheoretikers Émile Durkheim (1858-1917) gilt bis heute nicht nur als einer der wichtigsten klassischen Texte der Soziologie, sondern auch als ein wichtiger klassischer Bezugspunkt der Wirtschaftssoziologie. Durkheim entfaltet in diesem Buch eine Forschungsperspektive, die sich explizit gegen die gesellschaftstheoretischen Grundannahmen der klassischen politischen Ökonomie und die sozialtheoretischen Grundlagen der utilitaristischen Moralphilosophie richtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adloff, F., Mau, S. (Hrsg.). 2005. Vom Geben und Nehmen: Zur Soziologie der Reziprozität. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  2. Beckert, J. 1997. Grenzen des Marktes. Die sozialen Grundlagen wirtschaftlicher Effi zienz. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  3. Diaz-Bone, R. 2015. Die „Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. DiMaggio, P.J., Powell, W. (Hrsg.). 1991. The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  5. Luhmann, N. 1992. Arbeitsteilung und Moral. Durkheims Theorie der Arbeitsteilung. In: Durkheim, E., Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, S. 19–38. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Mauss, M. [1925] 1990. Die Gabe. Form und Funktion des Austausches in primitiven Gesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Maurer, A. (Hrsg.). 2008. Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Müller, H.-P., Schmid, M. 1992. Arbeitsteilung, Solidarität und Moral. Nachwort zu Durkheim, E., Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, S. 481–521. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Münch, R., Büttner, S. 2006. Die europäische Teilung der Arbeit. Was können wir von Emile Durkheim lernen? In: Heidenreich, M. (Hrsg.), Die Europäisierung sozialer Ungleichheit. Zur transnationalen Klassen- und Sozialstrukturanalyse, S. 65–107. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  10. Parsons, T. 1949. The Structure of Social Action. Glencoe: The Free Press.Google Scholar
  11. Schmid, M., Maurer, A. (Hrsg.). 2006. Ökonomischer und soziologischer Institutionalismus. Interdisziplinäre Beiträge und Perspektiven der Institutionentheorie und -analyse. Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  12. Smith, A. [1776] 1981. An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. 2. Bde. Indianapolis: Liberty Fund.Google Scholar
  13. Polanyi, K. [1944] 1973. The Great Transformation: Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Spencer, H. 1885. The Principles of Sociology. 3 Bde. New York: Appleton & Co.Google Scholar
  15. Swedberg, R. 2003. Principles of Economic Sociology. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  16. Trigilia, C. 2002. Economic Sociology: State, Market and Society in Modern Capitalism. Oxford: Blackwell Publishers.Google Scholar
  17. Weber, M. 1904. Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 19, S. 22–87.Google Scholar

Weitere zitierte Werke von Durkheim:

  1. Durkheim, E. [1895] 1984. Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Durkheim, E. [1897] 1983. Der Selbstmord. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Durkheim, E. [1912] 2007. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Durkheim, E. [1950] 1991. Physik der Sitten und des Rechts. Vorlesungen zur Soziologie der Moral. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut f. SoziologieFriedrich-Alexander Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations