Joseph Alois Schumpeter

Chapter
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Joseph A. Schumpeter wird üblicherweise als Ökonom wahrgenommen. Eher beiläufig, als süffisante Anekdote über die Unfähigkeit der Ökonomen, ihre Theorien in die Tat umzusetzen, findet Schumpeter als gescheiterter Politiker Erwähnung, sowie je nach politischer Präferenz Schumpeter als Marktradikaler, – für den ich ihn nicht halte. Schumpeter wird vor allem als Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie wahrgenommen, der er allerdings nur bedingt war. Das Konzept der „schöpferischen Zerstörung“ hat Schumpeter zu einem herausragenden Theoretiker dynamischer Wirtschaftsprozesse gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backhaus, J. G. 2003. Joseph Alois Schumpeter. Entrepreneurship, Style and Vision. Boston: Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  2. Crouch, C. 2004. Post-Democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  3. Deutschmann, C. 2002. Postindustrielle Industriesoziologie : theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  4. Deutschmann, C. 2008. Kapitalistische Dynamik. Eine gesellschaftstheoretische Perspektive. Wiesbaden: VS-Verlag Für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Ebner, A. 2005. Entrepreneurship and economic development. From classical political economy to economic sociology. In: Journal of Economic Studies 32, S. 256–274.Google Scholar
  6. Goldscheid. R. 1917. Staatssozialismus oder Staatskapitalismus. Ein finanzsoziologischer Beitrag zur Lösung der Staatsschulden-Probleme. Wien/Leibzig: Anzenoruber-Verlag.Google Scholar
  7. Goldscheid, R. 1976. Finanzwissenschaft und Soziologie, In: Hickel, R. (Hrsg.), Rudolf Goldscheid, Joseph Schumpeter: Die Finanzkrise des Steuerstaat. Beiträge zur politischen Ökonomie der Staatsfinanzen, S. 317–328. Frankfurt/M: Suhrkamp-Verlag.Google Scholar
  8. Kardasi, O., Michaelides, P. G. 2014. The Schumpeterian Theory of Entrepreneurial Management. From Individualism to Social Forces. In: Bögenhold, D. (Hrsg.), Soziologie des Wirtschaftlichen. Alte und neue Fragen, S. 165–175. Wiesbaden: VS-Verlag Fachmedien.Google Scholar
  9. Knudsen, T., Swedberg, R. 2009. Capitalist Entrepreneurship: Making Profit through the Unmaking of Economic Orders. In: Capitalism and Society 4, S. 1–26.Google Scholar
  10. Kurtakko, J. 2014. Schumpeter’s Challenge to Economists: History, Theory, and Statistics as Key Competencies and Sociology as a Vision for the Future. In: American Journal of Economics and Sociology 73, S. 32–57.Google Scholar
  11. Kurz, H. D., Sturn, R. 2012. Schumpeter für Jedermann. Von der Rastlosigkeit des Kapitalismus. Frankfurt/M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  12. Luxemburg, R. 1975. Gesammelte Werke. Ökonomische Schriften. Bd. 5. Berlin: Dietz-Verlag.Google Scholar
  13. Maurer, A., Mikl-Horke, G. 2015. Wirtschaftssoziologie. Stuttgart: Nomos.Google Scholar
  14. Mikl-Horke, G. 2011. Historische Soziologie – Sozioökonomie – Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Osterhammel, J. 1987. Joseph A. Schumpeter und das Nicht-ökonomische in der Ökonomie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39, S. 40–58.Google Scholar
  16. Prisching, M. 1995. Sozioökonomie in der Tradition Schumpeters. In: Althaler, K. S., Matzner, E., Unger, B., Prisching, M. (Hrsg.), Sozioökonomische Forschungsansätze: Historische Genese, Methoden, Anwendungsgebiete, S. 43–69. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  17. Prisching, M. 2010. Joseph A. Schumpeter als Soziologe. Ein Rückblick auf Zeitdiagnosen und Zukunftserwartungen. In: Acham, K. (Hrsg.), Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften aus Graz. Zwischen empirischer Analyse und normativer Handlungsanweisung: wissenschaftsgeschichtliche Befunde aus drei Jahrhunderten, S. 449–478. Wien: Böhlau Verlag.Google Scholar
  18. Schumpeter, J. A. 1915. Vergangenheit und Zukunft der Sozialwissenschaften. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  19. Schumpeter , J. A. [1934] 1983. The Theory of Economic Development. An Inquiry into Profits, Capital, Credit, Interest, and the Business Cycle. New Brunswick: Transaction Books.Google Scholar
  20. Schumpeter, J. A. [1942] 1947. Capitalism, socialism and democracy. 2. Aufl. New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  21. Schumpeter, J. A. 1953. Aufsätze zur Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  22. Schumpeter, J. A. 1954. History of economic anlaysis. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Schumpeter, J. A. 1964. Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Untersuchung über Unternehmergewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Schumpeter, J. A. 1987. Beiträge zur Sozialökonomik. Hrsg. Böhm, S. Wien: Böhlau Verlag.Google Scholar
  25. Shionoya, Y. 1997. Schumpeter and the Idea of Social Science. A Metatheoretical Study. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  26. Shionoya, Y. 2004. Scope and Method of Schumpeter’s Universal Social Science: Economic Sociology, Instrumentalism, and Rhetoric. In: Journal of the History of Economic Thought 26, S. 331–347.Google Scholar
  27. Shionoya, Y., Nishizawa, T. 2008. Marshall and Schumpeter on Evolution: Economic Sociology of Capitalist Development. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  28. Streeck, W. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Swedberg, R. 1989. A. Joseph Schumpeter and the tradition of economic sociology. In: Journal of Institutional and Theoretical Economics 145, S. 508–524.Google Scholar
  30. Swedberg, R. 1994. Joseph A. Schumpeter. Eine Biographie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut f. SoziologieKarl-Franzens-Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations