Advertisement

Der einäugige Riese: „Lösungsorientiertes Coaching“. Vom Unsinn einer problematischen Fokussierung

Chapter
Part of the Coaching und Supervision book series (CUS)

Zusammenfassung

Der Artikel untersucht die Nachteile der Lösungsorientierung in der Beratungsarbeit. Ausgehend von den Vorurteilen psychologischer Theoriebildungen werden die Gefahren einer einseitigen Lösungsorientierung analysiert. Das fehlende Verständnis für die innerseelische Konfliktstruktur macht lösungsorientierte Interventionen anfällig für eine Verstärkung dysfunktionaler Bewältigungsmuster beim Klienten. Die unbewusste Attraktivität dieser Interventionstechnik für bindungsgestörte Personen wird dargestellt. An Hand eines Coachingbeispiels wird die Unterscheidung Bedürfnis und Vermeidung als alternativer Ansatz zur Diskussion gestellt.

Literatur

  1. Bamberger, G. (2001). Lösungsorientierte Beratung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Damasio, A. (1997). Descartes Irrtum. München: List.Google Scholar
  3. Damasio, A. (2005). Der Spinoza-Effekt. München: List.Google Scholar
  4. DeJong, P., & Berg, I. K. (2003). Lösungen (er-)finden. Dortmund: Verlag modernes Lernen.Google Scholar
  5. Deneke, F.-W. (2001). Psychische Struktur und Gehirn. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  6. Grawe, K. (1998). Psychologische Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Grawe, K. (2005). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Hüther, G. (2001). Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Mussmann, C., & Zbinden, R. (2003). Lösungsorientiert Führen und Beraten. Zürich: Kaufmännischer Verband Zürich.Google Scholar
  10. Radatz, S. (2003). Beratung ohne Ratschlag. Wien: Verlag für systemisches Management.Google Scholar
  11. Schiepek, G. (2003). Neurobiologie der Psychotherapie. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  12. Schmidt, G. (2004). Liebesaffären zwischen Problem und Lösung. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  13. de Shazer, S. (1989). Der Dreh. Überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeittherapie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  14. de Shazer, S. (2003). Wege der erfolgreichen Kurztherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Sparrer, I. (2001). Wunder, Lösung und System. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  16. Staemmler, F., & Bock, W. (1991). Ganzheitliche Veränderung in der Gestalttherapie. München: Pfeiffer.Google Scholar
  17. Strauß, B., Buchheim, A., & Kächele H. (2002). Klinische Bindungsforschung. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HEPHAISTOS Coaching-Zentrum MünchenKraillingDeutschland

Personalised recommendations