Erfahrung – Wissenschaft – Philosophie: Drei Wissenssorten zur Konzipierung von Beratung

Chapter
Part of the Coaching und Supervision book series (CUS)

Zusammenfassung

Ein gutes Beratungskonzept muss drei Wissenssorten miteinander so verbinden, dass es alles enthält, was der Praktiker im konkreten Handlungsvollzug braucht, um einen einmaligen Prozess sinnvoll steuern zu können. Dazu gehört zum einen durchdachte Erfahrung. Die gewinnt er durch die Reflexion seiner eigenen Beratungsprozesse sowie durch Austausch mit seinen Kolleg/innen. Zum anderen muss er kontinuierlich die haltbaren und nützlichen Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung aufnehmen und berücksichtigen. Zum Dritten aber benötigt er gut begründete Orientierungen für sein Handeln: Er muss nicht nur angemessene Qualitätsstandards internalisiert haben, sondern auch über ethisch begründete Maßstäbe richtigen Handelns verfügen. Mit Hilfe des philosophischen Pragmatismus wird gezeigt, wie diese drei Wissenssorten miteinander verbunden werden können.

Literatur

  1. Berker, P., & Buer, F. (Hrsg.). (1998). Praxisnahe Supervisionsforschung. Münster: Votum.Google Scholar
  2. Bohnsack, F. (2005). John Dewey. Ein pädagogisches Porträt. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Buer, F. (1999). Lehrbuch der Supervision. Der pragmatisch-psychodramatische Weg zur Qualitätsverbesserung professionellen Handelns. Münster: Votum.Google Scholar
  4. Buer, F. (Hrsg.). (2004a). Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Buer, F. (2004b). Über die professionelle Kompetenz, Professionalität kompetent darzustellen. Und welche Rolle die Supervision heute dabei spielt. In F. Buer & G. Siller (Hrsg.), Die flexible Supervision (S. 161–201). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Buer, F. (2007a). Zehn Jahre Format und Verfahren in der Beziehungsarbeit. Zur Rezeption einer bedeutsamen Unterscheidung. OSC 14(3), 283–300.CrossRefGoogle Scholar
  7. Buer, F. (2007b). Unsicherheiten im Beratungsdiskurs. Wozu Berater und Beraterinnen Philosophie brauchen – Pragmatismus zum Beispiel. In A. Schreyögg & C. Schmidt-Lellek (Hrsg.), Konzepte des Coaching (S. 163–188). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Buer, F. (2008). Erfahrung – Wissenschaft – Philosophie. Drei Wissenssorten zur Konzipierung von Supervision und Coaching. In H. Krall, E. Mikula, & W. Jansche (Hrsg.), Supervision und Coaching (S. 223–238). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Buer, F. (2010). Psychodrama und Gesellschaft. Wege zur sozialen Erneuerung von unten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Buer, F. (2011). Life-Coaching als Ort der Besinnung: Was Fach- und Führungskräfte dazu bewegen kann, gute Arbeit zu leisten. In C. Schmidt-Lellek & F. Buer (Hrsg.), Life-Coaching in der Praxis (S. 51–83). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  11. Buer, F. (2012). Rezension. OSC 19(3), 359–366.CrossRefGoogle Scholar
  12. Buer, F., & Schmidt-Lellek, C. (2008). Life-Coaching. Über Sinn, Glück und Verantwortung in der Arbeit. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  13. Craig, E. (1993). Was wir wissen können. Pragmatische Untersuchungen zum Wissensbegriff. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Deutsche Gesellschaft für Supervision. (Hrsg.). (2006). Der Nutzen von Supervision – Verzeichnis wissenschaftlicher Arbeiten. Köln: Eigenverlag.Google Scholar
  15. Dewey, J. (1934/1988). Kunst als Erfahrung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Dewey, J. (1929/1998). Die Suche nach Gewißheit. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Dewey, J. (1938/2002). Logik. Die Theorie der Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Diaz-Bone, R., & Schubert, K. (1996). William James zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  19. Engler, U. (1992). Kritik der Erfahrung: Die Bedeutung der ästhetischen Erfahrung in der Philosophie John Deweys. Würzburg: Königshausen u. Neumann.Google Scholar
  20. Feldman, D. C., & Lankau, M. J. (2005). Executive coaching: A review and agenda for future research. Journal of Management, 31, 829–848.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fellmann, F. (1991). Symbolischer Pragmatismus. Hermeneutik nach Dilthey. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  22. Fuhr, R. (1992). Plädoyer für alltägliches Forschen. Gestalttherapie, Sonderheft Forschung, S. 84–95.Google Scholar
  23. Gaertner, A. (1999). Gruppensupervision. Theoriegeschichtliche und fallanalytische Untersuchungen. Tübingen: edition diskord.Google Scholar
  24. Gaertner, A. (2004). Supervision in der Krise – Expansionismus, Unschärfeprofil und die Ausblendung der Selbstreflexion. In F. Buer & G. Siller (Hrsg.), Die flexible Supervision (S. 79–100). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Giesecke, M., & Rappe-Giesecke, K. (1997). Supervision als Medium kommunikativer Sozialforschung. Die Integration von Selbsterfahrung und distanzierter Betrachtung in Beratung und Wissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Greif, S., Schmidt, F., & Thamm, A. (2012). Warum und wodurch Coaching wirkt. Ein Überblick zum Stand der Theorieentwicklung und Forschung über Wirkfaktoren. OSC 19(4), 375–390.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gröning, K. (2004). Institutionelle Modernisierung und die flexible Supervision. In F. Buer & G. Siller (Hrsg.), Die flexible Supervision (S. 63–76). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hartmann, M. (2003). Die Kreativität der Gewohnheit. Grundzüge einer pragmatistischen Demokratietheorie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. James, W. (2001). Pragmatismus. Ein neuer Name für einige alte Denkweisen. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  30. Joas, H. (Hrsg.). (2000). Philosophie der Demokratie. Beiträge zum Werk von John Dewey. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Jörke, D. (2003). Demokratie als Erfahrung. John Dewey und die politische Philosophie der Gegenwart. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kersting, H. J. (2004). Masterstudiengänge Supervision an Hochschulen. Chancen und Probleme. In F. Buer & G. Siller (Hrsg.), Die flexible Supervision (S. 203–216). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Krall, H., Mikula, E., & Jansche, W. (Hrsg.). (2008). Supervision und Coaching. Praxisforschung und Beratung im Sozial- und Bildungsbereich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Krüger, H.-P. (2000). Prozesse der öffentlichen Untersuchung. Zum Potential einer zweiten Modernisierung in John Deweys „Logic. The Theory of Inquiry“ (1938). In H. Joas (Hrsg.), Philosophie der Demokratie (S. 194–234). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Künzli, H. (2006). Wirksamkeitsforschung im Führungskräftecoaching. In E. Lippmann (Hrsg.), Coaching. Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis (S. 280–294). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  36. Künzli, H. (2009). Wirksamkeitsforschung im Führungskräfte-Coaching. OSC, 16(1), 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lippmann, E. (Hrsg.). (2006). Coaching. Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  38. Möller, H. (2001). Was ist gute Supervision? Grundlagen – Merkmale – Methoden. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  39. Möller, H., & Hausinger, B. (Hrsg.). (2009). Quo vadis Beratungswissenschaft? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Moser, H. (1995). Grundlagen der Aktionsforschung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  41. Nagl, L. (1992). Charles Sanders Peirce. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  42. Nagl, L. (1998). Pragmatismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Neubert, S. (1998). Erkenntnis, Verhalten und Kommunikation. John Deweys Philosophie des „experience“ in interaktionistisch-konstruktivistischer Interpretation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Niemeyer, C. (1987). Der Praktiker als Forscher. Psychoanalyse als Erkenntnistheorie und als Metatheorie psychologischen und pädagogischen Erkennens und Handelns? Psyche, 41, 193–237.PubMedGoogle Scholar
  45. Petzold, H., Schigl, B., Fischer, M., & Höfner, C. (2003). Supervision auf dem Prüfstand. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  46. Reichertz, J. (2003). Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rorty, R. (1994). Hoffnung statt Erkenntnis. Eine Einführung in die pragmatische Philosophie. Wien: Passagen.Google Scholar
  48. Schmidt-Lellek, C., & Buer, F. (2011). Einführung . In C. Schmidt-Lellek & F. Buer (Hrsg.), Life-Coaching in der Praxis. Wie Coaches umfassend beraten (S. 13–24). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  49. Schreyögg, A. (2004). Supervision. Ein integratives Modell. Lehrbuch zu Theorie und Praxis (4. überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Schubert, H.-J., et al. (Hrsg.). (2010) Pragmatismus zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  51. Shusterman, R. (2000). Dewey über Erfahrung: Fundamentalphilosophie oder Rekonstruktion? In H. Joas (Hrsg.), Philosophie der Demokratie (S. 35–62). Frankfurt a. M.: Westdt.Google Scholar
  52. Siller, G. (2004). Ökonomisierungsprozesse im Sozial- und Gesundheitswesen und ihre Folgen für die Supervision aus individueller Perspektive – Empirische Forschungsergebnisse. In F. Buer & G. Siller (Hrsg.), Die flexible Supervision (S. 35–62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  53. Siller, G. (2008). Professionalisierung durch Supervision. Perspektiven im Wandlungsprozess sozialer Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations