Advertisement

Coaching als philosophische Beratung Selbsterkenntnis und Selbstsorge

Chapter
Part of the Coaching und Supervision book series (CUS)

Zusammenfassung

Im nachfolgenden Beitrag skizziere ich einige philosophische Perspektiven, die das weitgefächerte Arbeitsfeld des Coachings bereichern und vertiefen können und somit dem Selbstverständnis und der Professionalisierung dienen. Ausgehend von einer Bestimmung des Passepartout-Begriffs „Philosophie“ werden praxisrelevante Aspekte des philosophischen Potenzials aufgezeigt. Am Beispiel zentraler anthropologischer Ausrichtungen – wie der Selbsterkenntnis und der Selbstsorge –, die auch für das Arbeitsleben eine fundamentale Bedeutung besitzen, kommen zwei existenzielle Impulse zur Sprache, wie sie in der einen oder anderen Form wohl in jedem ernsthaften Coaching eine tragende Rolle spielen.

Literatur

  1. Achenbach, G. B. (1982). Philosophische Praxis. Köln: Jürgen Dinter.Google Scholar
  2. Achenbach, G. B. (2010). Zur Einführung der Philosophischen Praxis. Vorträge, Aufsätze, Gespräche und Essays, mit denen sich die Philosophische Praxis in den Jahren 1981 bis 2009 vorstellte. Eine Dokumentation. Köln: Jürgen Dinter.Google Scholar
  3. Achouri, C. (2002). Personal- und Organisationsentwickler – ein Beruf für Philosophen. Information Philosophie, 5, 30–32.Google Scholar
  4. Bateson, G. (1987). Geist und Natur. Eine notwendige Einheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Böhme, G. (1994). Einführung in die Philosophie. Weltweisheit. Lebensform. Wissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Buer, F., & Schmidt-Lellek, C. (2008). Life-Coaching. Über Sinn, Glück und Verantwortung in der Arbeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  7. DBVC. (Hrsg.). (2012). Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (4., erw. Aufl.). Osnabrück: DBVC Geschäftsstelle.Google Scholar
  8. Flasch, K. (1986). Philosophisches Denken im Mittelalter. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  9. Foucault, M. (1989). Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit (dritter Band). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Fritzsche, K. (2013). Praxis der Ego-State-Therapie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  11. Hadot, P. (1991). Philosophie als Lebensform. Antike und moderne Exerzitien der Weisheit. Berlin: Mathias Gatza.Google Scholar
  12. Herder, J. G. (1881). Sämtliche Werke (Bd. XVII). Berlin: Weidmannsche Buchhandlung.Google Scholar
  13. Hinske, N. (1986). Die Geliebte mit den vielen Gesichtern. Zum Zusammenhang von Selbstdefinition und Funktionsbestimmung von Philosophie. In N. Hinske (Hrsg.), Lebenserfahrung und Philosophie (S. 186–217). Stuttgart: Frohmann-Holzboog.Google Scholar
  14. Horn, C. (1998). Antike Lebenskunst, Glück und Moral von Sokrates bis zu den Neuplatonikern. München: C.H. Beck.Google Scholar
  15. Hügli, A., & Chiesa, C. (2007). Was ist Philosophie? Qu’est-ce que la philosophie? Basel: Schwabe.Google Scholar
  16. Lübbe, H. (Hrsg.). (1978). Wozu Philosophie? Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  17. Ohler, M. (2009). Philosophieren – Eine sprachkritische Skizze. In T. Gutknecht, T. Polednitschek, & T. Stölzel (Hrsg.), Philosophische Lehrjahre. Beiträge zum kritischen Selbstverständnis Philosophischer Praxis (S. 11–26). Münster: LIT.Google Scholar
  18. Platon. (2004). Sämtliche Werke, Band III. In O. Apelt (übers. und Hrsg.), Euthymos. Hippias. Ion. Alkibiades. Gastmahl. Charmides. Lysis. Menexenos. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  19. Riedweg, C. (2002). Pythagoras. Leben. Lehre. Nachwirkung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  20. Salamun, K. (Hrsg.). (2001). Was ist Philosophie? Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Sandkühler, H.-J. (Hrsg.). (2008). Philosophie, wozu? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Schmid, W. (2004). Mit sich selbst befreundet sein. Von der Lebenskunst im Umgang mit sich selbst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Schmid, W. (Hrsg.). (2005). Leben und Lebenskunst am Beginn des 21. Jahrhunderts. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  24. Schmidt-Lellek, C., & Buer, F. (Hrsg.). (2011). Life-Coaching in der Praxis. Wie Coaches umfassend beraten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  25. Schreyögg, A. (2007). Wieviele „Brillen“ verwenden Berater? Zur Bedeutung von Mehrperspektivität in Supervision, Organisationsberatung und Coaching. In A. Schreyögg & C. Schmidt-Lellek (Hrsg.), Konzepte des Coaching (S. 91–116). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Starobinski, J. (1989). Die Tages-Ordnung. In R. Wendorff (Hrsg.), Im Netz der Zeit. Menschliches Zeiterleben interdisziplinär (S. 27–47). Stuttgart: S. Hirzel.Google Scholar
  27. Stölzel, T. (2009). 29 Vorannahmen zur Philosophischen Praxis. In T. Gutknecht, T. Polednitschek, & T. Stölzel (Hrsg.), Philosophische Lehrjahre. Beiträge zum kritischen Selbstverständnis Philosophischer Praxis (S. 85–112). Münster: LIT.Google Scholar
  28. Stölzel, T. (2012). Staunen, Humor, Mut und Skepsis. Philosophische Kompetenzen für Therapie, Beratung und Organisationsentwicklung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  29. Stölzel, T. (2013). Fragen – Lösen – Fragen. Philosophische Potenziale für Therapie, Beratung und Organisationsentwicklung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  30. Vonessen, F. (1971). Philo-sophia. Zur Selbstaussage des Wortes Philosophie. In Aufrisse. Almanach des Ernst Klett Verlages 19461971. Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations