Advertisement

Controlling von Digitalisierungsprozessen – Veränderungstendenzen und empirische Erfahrungswerte aus dem Mittelstand

  • Wolfgang Becker
  • Patrick Ulrich
  • Tim Botzkowski
  • Sebastian Eurich
Chapter

Zusammenfassung

Unternehmen jeder Größenordnung sind im 21. Jahrhundert einer verstärkten Marktkomplexität und Dominanz des Käufermarktes ausgesetzt. Zunehmende Tendenzen der Globalisierung und Internationalisierung haben in den letzten Jahren für Unternehmen neue Wettbewerbssituationen entstehen lassen. Konkurrenzsituationen sind nicht mehr nur regional fragmentiert vorzufinden, Unternehmen befinden sich vielmehr in einem globalen Wettstreit um Marktpositionen, Marktanteile und Marktvolumina. In der jüngeren Vergangenheit hat sich die Erzielung und Steigerung der Wertschöpfung durch das Auftreten neuer Informations- und Kommunikationstechnologien verändert. Die Sicherung der Wertschöpfung wird in den kommenden Jahren zunehmend durch technologische und digitale Entwicklungen beeinflusst werden. Seit einigen Jahren kommt eine Entwicklung hinzu, die Unternehmen vor neue und zudem vermutlich große Herausforderungen stellt – Industrie 4.0. Dieser Begriff, der nicht nur im technologischen Kontext, sondern auch in der betriebswirtschaftlichen Forschung und Praxis viel diskutiert wird, ist bis dato nicht einheitlich definiert. Auch die Frage, ob eine Gleichsetzung mit der vierten industriellen Revolution haltbar ist, lässt sich offenbar noch nicht abschließend beantworten.

Literatur

  1. BARC. (2014). Big data analytics. Würzburg.Google Scholar
  2. Bea, F. X., & Haas, J. (2013). Strategisches Management (6. Aufl.). Konstanz: UVK-Verlag.Google Scholar
  3. Becker, W. (1990). Funktionsprinzipien des Controlling. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 60(3), 295–318.Google Scholar
  4. Becker, W. (2014). Wertschöpfungsorientiertes Controlling (9. Aufl.). Bamberg.Google Scholar
  5. Becker, W., & Ulrich, P. (2011). Mittelstandsforschung. Begriffe, Relevanz und Konsequenzen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Becker, W., & Ulrich, P. (2013). Geschäftsmodelle im Mittelstand. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Becker, W., Ulrich, P., & Staffel, M. (2008). Mittelstand und Mittelstandsforschung. Bamberg.Google Scholar
  8. Becker, W., Ulrich, P., & Baltzer, B. (2009). Wie stehen mittelständische Unternehmen zur Corporate Governance? Aktuelle empirische Untersuchungen. Zeitschrift für Corporate Governance, 1(9), 5–12.Google Scholar
  9. Becker, W., Ulrich, P., Vogt, M., Botzkowski, T., Hilmer, C., & Zimmermann, L. (2013). Digitalisierung im Mittelstand. Bamberg.Google Scholar
  10. Becker, W., Baltzer, B., & Ulrich, P. (2014). Wertschöpfungsorientiertes Controlling: Konzeption und Umsetzung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Bieger, T., Rüegg-Stürm, J., & Rohr, T. (2002). Strukturen und Ansätze einer Gestaltung von Beziehungskonfigurationen – Das Konzept Geschäftsmodell. In T. Bieger et al. (Hrsg.), Zukünftige Geschäftsmodelle – Konzept und Anwendung in der Netzökonomie (S. 35–61). Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Böhmann, T. (2013). Service-orientierte Geschäftsmodelle. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Bornemann, M. (2010). Die Erfolgswirkung der Geschäftsmodellgestaltung – eine kontextabhängige Betrachtung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. (2007). Der Mittelstand der Bundesrepublik Deutschland – Eine volkswirtschaftliche Bestandsaufnahme. BMWi Dokumentation Nr. 561, Berlin.Google Scholar
  15. Burger, A., & Ulbrich, P. (2010). Beteiligungscontrolling. München: Oldenbourg.Google Scholar
  16. Carroll, J. S., & Johnson, E. J. (1990). Decision research. A field guide. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  17. Damken, N. (2007). Corporate Governance in mittelständischen Kapitalgesellschaften. Bedeutung der Business Judgement Rule und der D & O-Versicherung für Manager im Mittelstand nach der Novellierung des § 93 AktG durch das UMAG. Edewecht: OlWIR.Google Scholar
  18. Dijksterhuis, A. (2010). Das kluge Unbewusste. Denken mit Gefühl und Intuition. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Gluchowski, P. (2014). Empirische Ergebnisse zu Big Data. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 51(4), 401–411.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hausch, K. T., & Kahle, E. (2004). Corporate Governance im deutschen Mittelstand. Veränderungen externer Rahmenbedingungen und interner Elemente. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.Google Scholar
  21. Knyphausen-Aufseß, D., & Meinhardt, Y. (2002). Revisiting Strategy – Ein Ansatz zur Systematisierung von Geschäftsmodellen. In T. Bieger et al. (Hrsg.), Zukünftige Geschäftsmodelle – Konzepte und Anwendungen in der Netzökonomie (S. 63–89). Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Lasi, H., Kemper, H.-G., Fettke, P., Feld, T., & Hoffmann, M. (2014). Industrie 4.0. Wirtschaftsinformatik, 4(14), 261–264.CrossRefGoogle Scholar
  23. Laux, H. (1982). Entscheidungstheorie Grundlagen. Berlin: Springer.Google Scholar
  24. LaValle, S., Lesser, E., Shockley, R., Hopkins, M. S., & Kruschwitz, N. (2013). Big data, analytics and the path from insights to value. MIT Sloan Management Review, 52(2), 21–31.Google Scholar
  25. Meinhardt, Y. (2002). Veränderungen von Geschäftsmodellen in dynamischen Industrien – Fallstudien aus der Biotech-, Pharmaindustrie und bei Business-to-consumer-Portalen. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.Google Scholar
  26. Meyer, A. (1996). Das Absatzmarktprogramm. In P.-W. Meyer (Hrsg.), Integrierte Marketingfunktionen (S. 52–83). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Morris, M., Schindehutte, M., & Allen, J. (2005). The entrepreneur’s business modell – Toward a unified perspective. Journal of Business Research, 58(6), 726–735.CrossRefGoogle Scholar
  28. Nilsson, A., Tolis, C., & Nellborn, C. (1999). Perspectives on business modelling – Understanding and changing organizations. Springer.Google Scholar
  29. Porter, M. E. (1999). Wettbewerbsstrategie (10. Aufl.). Frankfurt a. M.Google Scholar
  30. Porter, M. E. (2001). Strategy and the internet. Harvard Business Review, 79(3), 62–78.Google Scholar
  31. Schneider, D. (1997). Betriebswirtschaftslehre – Band 3: Theorie der Unternehmung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  32. Schoegel, K. (2001). Geschäftsmodelle – Konstrukt – Bezugsrahmen – Management. Dissertation, LMU München: FMG-Verl.Google Scholar
  33. Schweitzer, M. (2000). Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre. In F. X. Bea et al. (Hrsg.), Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Band 1: Grundfragen (S. 23–79). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  34. Sheer, A.-W., Thomas, O., & Wagner, D. (2003). Verfahren und Werkzeuge zur Unternehmensmodellierung. In H.-J. Bullinger et al. (Hrsg.), Neue Organisationsformen im Unternehmen – Ein Handbuch für das moderne Management (S. 740–760). Berlin: Springer.Google Scholar
  35. Stähler, P. (2001). Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie. Lohmar/Köln: EUL-Verl.Google Scholar
  36. Umbeck, T. (2009). Musterbrüche in Geschäftsmodellen – ein Bezugsrahmen für innovative Strategie-Konzepte. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  37. Wallau, F. (2005). Mittelstand in Deutschland – Vielzitiert, aber wenig bekannt. In F. Meyer et al. (Hrsg.), Mittelstand in Lehre und Praxis – Beiträge zur mittelständischen Unternehmensführung und zur Betriebswirtschaftslehre mittelständischer Unternehmen (S. 1–15). Aachen: Shaker.Google Scholar
  38. Wieland, U., & Pfitzner, M. (2014). Interdisziplinäre Datenanalyse für Industrie 4.0. Controlling & Management Review, 58(7), 80–85.CrossRefGoogle Scholar
  39. Wiese, J. (2005). Basiskonzept zur Entwicklung von überlegenen Geschäftsmodellen für Klein- und Mittelunternehmen und dessen Bedeutung für die Definition einer Betriebswirtschaftslehre von Klein- und Mittelunternehmen. In F. Meyer et al. (Hrsg.), Mittelstand in Lehre und Praxis – Beiträge zur Betriebswirtschaftslehre mittelständischer Unternehmen (S. 16–50). Aachen: Shaker.Google Scholar
  40. Wirtz, P. (2010). Business Model Management – Design – Instrumente – Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  41. Zollenkop, M. (2006). Geschäftsmodellinnovationen – Initiierung eines systematischen Innovationsmanagements für Geschäftsmodelle auf Basis lebenszyklusorientierter Frühaufklärung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Becker
    • 1
  • Patrick Ulrich
    • 1
  • Tim Botzkowski
    • 1
  • Sebastian Eurich
    • 1
  1. 1.Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations