Advertisement

Zur Zukunft der Pflege

Chapter

Zusammenfassung

Unstrittig ist, dass auch in Zukunft die Sterblichkeit im hohen Alter weiter abnimmt. Der Lebensverlängerungsprozess schreitet nach heutigem Wissensstand fort. Strittig hingegen ist, wie stark die Mortalität gerade in der Gruppe der Hochbetagten abnehmen wird. Das Statistische Bundesamt geht in der 12. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechung von einem weiteren, aber nun moderaten Rückgang der Sterblichkeit aus. Begründet wird dies mit dem Hinweis, dass der Tod im mittleren und fortgeschrittenen Erwachsenenalter bereits heute selten auftritt. Ein weiterer Rückgang der frühen Mortalität wirkt sich daher nicht mehr in dem Maße auf die durchschnittliche Lebenserwartung aus, in dem das zuvor zu verzeichnen war (Statistisches Bundesamt 2009: 30 f.). Das Max-Planck-Institut für Demographie hingegen betont, dass bei gesünderer Lebensführung, die mit dem (steigenden) Bildungsstand korreliert, nicht zu erwarten ist, dass eine Abflachung des Rückgangs der Sterblichkeit im hohen Lebensalter eintreten wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dibelius, Olivia; Uzarewicz, Charlotte (2006): Pflege von Menschen höherer Lebensalter. Stuttgart.Google Scholar
  2. Doblhammer, Gabriele et al. (2012): Demografie der Demenz. Bern.Google Scholar
  3. Saup, Winfried et al. (2004): Demenzbewältigung im betreuten Seniorenwohnen. Augsburg.Google Scholar
  4. Enquete-Kommission (Hrsg.) (2002): Enquete-Kommission Demographischer Wandel. Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik. Berlin: Deutscher BundestagGoogle Scholar
  5. Generali Zukunftsfonds; Institut für Demoskopie Allensbach (Hrsg.) (2012): Generali Altersstudie 2013. Wie ältere Menschen leben, denken und sich engagieren. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Gutzmann, Hans; Zank, Susanne (2005): Demenzielle Erkrankungen. Medizinische und psychosoziale Interventionen. Stuttgart.Google Scholar
  7. Heller, Andreas et al. (2003): Palliative Kultur in der stationären Altenhilfe. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Jg. 36, H. 5, S. 360–365.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heller, Andreas; Wegleitner, Klaus (2006): Palliative Care in der stationären Altenhilfe – Ansätze der Implementierung, in: Knipping, Cornelia (Hrsg.): Lehrbuch Palliative Care. Bern, S. 73–80.Google Scholar
  9. Hoff, Andreas (2004): Intergenerationale Familienbeziehungen im Wandel. In: Tesch-Römer, Clemens; Engstler, Heribert; Wurm, Susanne (Hrsg.): Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. Wiesbaden, S. 231–287.Google Scholar
  10. Hoffmann, Elke; Menning, Sonja; Schelhase, Torsten (2009): Lebenserwartung und Sterbegeschehen. In: Böhm, Karin; Tesch-Römer, Clemens; Ziese, Thomas(Hrsg.) (2009). Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin, S. 21–30.Google Scholar
  11. Kruse, Andreas; Wahl, Hans-Werner (2010): Zukunft Altern. Individuelle und gesellschaftliche Weichenstellungen. Heidelberg.Google Scholar
  12. Nirschl, Monika; Krieger, Katharina; Trommer, Elisabeth (2012): Organisation und Case Management: Weiterentwicklung der Sorgestrukturen in KWA Wohnstiften (E 5000). In: Bettig, Uwe et al. (Hrsg.): Management Handbuch Pflege. Heidelberg 2012 (S. 1-12).Google Scholar
  13. Rothgang, Heinz et al. (2009): GEK Pflegereport 2009. Schwäbisch Gmünd.Google Scholar
  14. Saup, Winfried (2001): Ältere Menschen im Betreuten Wohnen. Ergebnisse der Augsburger Längsschnittstudie. Band 1. Augsburg.Google Scholar
  15. Saup, Winfried et al. (2004). Demenzbewältigung im betreuten Seniorenwohnen. AugsburgGoogle Scholar
  16. Schmidt, Roland (2008): Demographischer Wandel und soziale Dienstleistungen. In: Bütow, Birgit; Chassé, Karl-August; Hirt, Rainer (Hrsg.): Soziale Arbeit nach den Sozialpädagogischen Jahrhundert. Positionsbestimmungen Sozialer Arbeit im Post-Wohlfahrtsstaat. Opladen/Farmington Hill: Budrich 2008, S. 143–158.Google Scholar
  17. Schmidt, Roland (2009): Veränderungen von Pflegearrangements: Neue Pflege- und spezielle Wohnformen. In: Drähter, Hendrik; Jacobs, Klaus; Rothgang, Heinz (Hrsg.): Fokus Pflegeversicherung. Nach der Reform ist vor der Reform. Berlin, S. 301-329. Schnabel, Reinhold (o. J.): Zukunft der Pflege. Universität Duisburg-Essen (Ms.).Google Scholar
  18. Schneekloth, Ulrich (2006): Entwicklungstrends beim Hilfe- und Pflegebedarf in Privathaushalten – Ergebnisse der Infratest-Repräsentativerhebung. In: Schneekloth, Ulrich; Wahl, Hans-Werner (Hrsg.) (2006): Selbständigkeit und Hilfebedarf bei älteren Menschen in Privathaushalten. Stuttgart, S. 57–102.Google Scholar
  19. Schneekloth, Ulrich; v. Törne, Ingolf (2009): Entwicklungstrends in der stationären Versorgung - Ergebnisse der Infratest-Repräsentativerhebung. In: Schneekloth, Ulrich; Wahl, Hans-Werner (Hrsg.): Pflegebedarf und Versorgungssituation bei älteren Menschen in Heimen. Stuttgart, S. 43–158.Google Scholar
  20. Schwartz, Friedrich Wilhelm; Walter, Ulla (1998): Altsein - Kranksein? In: Schwartz, Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Das Public Health Buch. München/Wien/Baltimore, S. 124–140.Google Scholar
  21. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2008): Demographischer Wandel in Deutschland. Heft 2: Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2009): Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Tesch-Römer, Clemens (2005): Sterben und Tod im mittleren und höheren Erwachsenenalter. In: Filipp, Siegrun-Heide/ Staudinger, Ursula M. (Hrsg.): Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters. Göttingen/Bern/Toronto/Seattle, S. 829–854.Google Scholar
  24. Motel-Klingebiel, Andreas et al. (2010): Wandel von Lebensqualität und Ungleichheit in der zweiten Lebenshälfte. In: Motel-Klingebiehl, Andreas; Wurm, Susanne; Tesch-Römer, Clemens (Hrsg.), Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS). Stuttgart, S. 15–33.Google Scholar
  25. Vaupel, James W.; v. Kistowski, Kristin G. (2008): Die neue Demografie und ihre Implikationen für Gesellschaft und Politik. In: Werz, Nikolaus (Hrsg.): Demographischer Wandel. Baden-Baden, S. 33–49.Google Scholar
  26. Weinkopf, Claudia (2006): Haushaltsnahe Dienstleistungen für Ältere. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg.). Produkte, Dienstleistungen und Verbraucherschutz für ältere Menschen. Münster, S. 155–219.Google Scholar
  27. Ziegler, Uta; Doblhammer, Gabriele (2005a): Reductions in the Incidence of Care Need in West and East Germany between 1991 and 2003: Compression-of-Morbidity or Policy Effect? Rostock (Ms.).Google Scholar
  28. Ziegler, Uta; Doblhammer, Gabriele (2005b): Steigende Lebenserwartung geht mit besserer Gesundheit einher. Risiko der Pflegebedürftigkeit in Deutschland sinkt. In: Demographische Forschung, Jg. 2, H. 1, S. 1–2.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations