Kultursensible Versorgungsbedürfnisse identifizieren und Chancen nutzen (Kurve)

Qualifizierung und Unterstützung von pflegenden Angehörigen mit Migrationshintergrund und Pflegefachkräften
  • Corinna Petersen-Ewert
  • Johanna Buchcik
  • Katrin Kern
  • Joachim Westenhöfer
  • Uta Gaidys
Chapter

Zusammenfassung

Der Anteil von Menschen über 65 Jahren wird sich deutlich von 20 % im Jahr 2008 auf 34 % im Jahr 2060 erhöhen (Statistisches Bundesamt 2009). Aufgrund der steigenden Zahl von älteren Menschen mit Migrationshintergrund und der gesundheitlichen Belastungen dieser Zielgruppe, die besonders auf das Arbeitsleben zurückzuführen sind, ist eine Zunahme des Pflegebedürfnisses dieser Gruppe zu erwarten (Robert Koch-Institut 2008). In Deutschland lebten im Jahre 2012 insgesamt 16,3 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund (Statistisches Bundesamt 2013).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BAMF – Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2012): Pflegebedürftigkeit und Nachfrage nach Pflegeleistungen von Migrantinnen und Migranten im demographischen Wandel. Nürnberg, Februar 2012.Google Scholar
  2. Behrens Johan, Langer Gero (2010). Evidence-based Nursing and Caring: Methoden und Ethik der Pflegepraxis und Versorgungsforschung. Verlag Hans Huber: Bern.Google Scholar
  3. Blinkert, Baldo; Klie, Thomas (2004): Solidarität in Gefahr? Pflegebereitschaft und Pflegebedarfsentwicklung im demografischen und sozialen Wandel. Hannover: Vincentz Network.Google Scholar
  4. Blinkert, Baldo; Klie, Thomas (2008): Soziale Ungleichheit und Pflege. Aus Politik und Zeitgeschichte. 12-13. 25–33.Google Scholar
  5. Glodny, Susanne; Razum, Oliver (2008): Verbesserung der häuslichen Pflege von türkischen Migranten in Deutschland. In: Schaeffer, Doris; Behrens, Johann; Görres, Stefan (Hrsg.): Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. Ergebnisse der Pflegeforschung. Weinheim: Juventa, S. 132–152.Google Scholar
  6. HWWI -Hamburgisches Welt Wirtschafts Institut (Hrsg. 2010): Berufsausbildung in der Altenpflege: Einstellungen und Potenziale bei jungen Menschen mit Migrationshintergrund in Hamburg. URL: http://www.hwwi.org/uploads/tx_wilpubdb/HWWI_Policy_Paper_3-17.pdf [Zugriff: 17.9.2012])
  7. Infratest Sozialforschung (2003): Hilfe- und Pflegebedürftige in Privathaushalten in Deutschland 2002. Schnellbericht. München: Infratest Sozialforschung. URL: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung3/Pdf-Anlagen/hilfe-und-pflegebeduerftige-in-privathaushalten,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf Stand: [04.04.2012]
  8. Okken, Petra-Karin; Spallek, Jacob; Razum, Oliver (2008): Pflege türkischer Migranten. In: Bauer, Ullrich; Büscher, Andreas (Hrsg.): Soziale Ungleichheit und Pflege. Befunde sozialwissenschaftlich orientierter Pflegeforschung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften; 2008. 396–422Google Scholar
  9. Robert Koch-Institut (Hrsg. 2008): Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Migration und Gesundheit. Berlin, 2008Google Scholar
  10. Statistisches Bundesamt (2009): Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden. Statistisches Bundesamt. Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. 2009 14.9.2011; URL: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pk/2009/Bevoelkerung/pressebroschuere__bevoelkerungsentwicklung2009,property=file.pdf [Zugriff: 14.9.2011])
  11. Statistisches Bundesamt (2013): Bevölkerung mit Migrationshintergrund- Ergebnisse des Mikrozensus 2012. Wiesbaden, Fachserie 1, Reihe 2.2.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Corinna Petersen-Ewert
    • 1
  • Johanna Buchcik
    • 1
  • Katrin Kern
    • 1
  • Joachim Westenhöfer
    • 1
  • Uta Gaidys
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations