Advertisement

Selbstverwaltung der Pflege

Emanzipation einer Berufsgruppe
  • Marita Mauritz
  • Anja Kistler
  • Burkhardt Zieger
  • Patricia Drube
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff Selbstverwaltung begegnet uns im Kontext von professioneller Pflege in unterschiedlichen inhaltlichen Ausprägungen. Das Organ der Selbstverwaltung im Krankenversicherungsrecht ist der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA). Ihm gehören die Kassenärztliche und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der GKV-Spitzenverband an und (GBA) regelt die Leistungsansprüche der gesetzlich krankenversicherten Bevölkerungsmitglieder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bals, Thomas (2011): Gewinnung neuer Kompetenzprofile für die Berufe des Gesundheitswesens. In: Robert Bosch Stiftung (Hrsg.): Ausbildung für die Gesundheitsversorgung von morgen. (S. 68–75). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  2. Becker, Gary (1982): Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  3. BMG – Bundesministerium für Gesundheit (2011): Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Festlegung ärztlicher Tätigkeiten zur Übertragung auf Berufsangehörige der Alten- und Krankenpflege zur selbständigen Ausübung von Heilkunde im Rahmen von Modellvorhaben nach § 63 Absatz 3c SGB V. Online: https://www.g-ba.de/downloads/39-261-1401/2011-10-20_RL_ %C2 %A7-63_Abs-3c_Erstfassung_BAnz.pdf [Zugriff: 02.10.2014].
  4. Caselli, Francesko, Morelli, Massimo (2004): Bad Politicians. Journal of Public Economics 2004, 88, S. 759:782Google Scholar
  5. DBfK – Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (2012): ICN-Ethikkodex für Pflegende. Online: http://www.dbfk.de/download/download/ICN-Ethikkodex-2012-2013-04-12–deutsch-konsentiert-final.pdf [Zugriff: 02.10.2014].
  6. Duschek, Stefan (2012): Regelpfade – Wirkmächte des (Miss-)Erfolgs von Organisationen (195-226). In: Duschek, Stefan, Gaitanides, Michael, Matiaske, Wenzel, Ortmann, Günther (Hrsg.): Organisationen regeln. Die Wirkmacht kooperativer Akteure. Berlin, Siegen, Hamburg: SpringerGoogle Scholar
  7. Evans, Joan (1997): Men in Nursing: Issues of Gender Segregation and Hidden Advantage; Journal of Advanced Nursing 1997, 26 S.: 226–231CrossRefGoogle Scholar
  8. Heyes, Anthony (2003): The Economic of Vocation or Why is a Badly Paid Nurse a Good Nurse. Discussion Paper Series 2003-04. Department of Economics Royal Holloway College University of LondonGoogle Scholar
  9. Igl, Gerhard (2008): Weitere öffentlich-rechtliche Regulierung der Pflegeberufe und ihrer Tätigkeiten. Voraussetzungen und Anforderungen. München: Urban & Vogel.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas (2000): Organisation und Entscheidung, Opladen/Wiesbaden, Westdeutscher Verlag GmbHGoogle Scholar
  11. Martini, Mario (2014): Die Pflegekammer – verwaltungspolitische Sinnhaftigkeit und rechtliche Grenzen, Berlin, Duncker und HumblotCrossRefGoogle Scholar
  12. Roßbruch, Robert (2013): Zur rechtlichen Zulässigkeit von Pflegekammern unter besonderer Berücksichtigung der Aspekte Pflichtmitgliedschaft, Versorgungswerk, Aufgabenübertragung sowie deren Sinnhaftigkeit, Pflegerecht, 2013, 9, S. 530–542Google Scholar
  13. Schmidbauer, Marianne (2002): Vom „Lazaruskreuz“ zu „Pflege aktuell“. Professionalisierungsdiskurse in der deutschen Krankenpflege 1903-2000. Königstein/ Ts.: Ulrike Helmer VerlagGoogle Scholar
  14. SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2014): Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. Gutachten 2014. Langfassung. Online: http://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/2014/SVR-Gutachten_2014_Langfassung01.pdf [Zugriff: 02.10.2014].
  15. SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007): Kooperation und Verantwortung – Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Gutachten 2007. Langfassung. Online: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/16/063/1606339.pdf [Zugriff: 02.10.2014].
  16. Weidmann, Reiner (2001): Rituale im Krankenhaus. Organisationen verstehen und verändern (3. Auflage). München: Urban & Fischer/ElsevierGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Marita Mauritz
    • 1
  • Anja Kistler
    • 2
  • Burkhardt Zieger
    • 1
  • Patricia Drube
    • 1
  1. 1.HannoverDeutschland
  2. 2.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations