Migrationshintergrund und Jugendkriminalität

Chapter

Zusammenfassung

In der Öffentlichkeit werden Migranten als besondere Risikogruppe für delinquentes Verhalten wahrgenommen. So ist unter der deutschen Bevölkerung eines der am häufigsten hervorgebrachten Argumente gegen die Aufnahme von Asylbewerbern die Furcht vor einem vermeintlichen Anstieg der Kriminalität. Besonders jugendliche Zuwanderer stehen dabei im Fokus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, D., Pfeiffer, C., Simonson, J. & Rabold, S. (2009). Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt. Erster Forschungsbericht zum gemeinsamen Forschungsprojekt des Bundesministerium des Inneren und des KFN. (KFN-Forschungsberichte Nr. 107) Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.Google Scholar
  2. Baier, D., Pfeiffer, C. & Windzio, M. (2006). Jugendliche mit Migrationshintergrund als Opfer und Täter. Fachwissenschaftliche Analyse. In: W. Heitmeyer & M. Schröttle (Hrsg.), Gewalt. Beschreibungen, Analysen, Prävention (S. 240–268). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  3. Boers, K. & Reinecke, J. (Hrsg.) (2007). Delinquenz im Jugendalter. Erkenntnisse einer Münsteraner Längsschnittstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Boers, K., Walburg, C. & Reinecke, J. (2006). Jugendkriminalität – Keine Zunahme im Dunkelfeld, kaum Unterschiede zwischen Einheimischen und Migranten. Befunde aus Duisburger und Münsteraner Längsschnittstudien. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 89(2), 63–87.Google Scholar
  5. Bundeskriminalamt (Hrsg.) (2014). Polizeiliche Kriminalstatistik – Jahrbuch 2013. Wiesbaden: BKA.Google Scholar
  6. Dünkel, F. & Geng, B. (2003). Jugendgewalt und Kriminalprävention. Empirische Befunde zu Gewalterfahrungen von Jugendlichen in Greifswald und Usedom/Vorpommern und ihre Auswirkungen für die kommunale Kriminalprävention. Mönchengladbach: Verlag Bad Godesberg.Google Scholar
  7. Enzmann, D. (2010). Germany. In: J. Junger-Tas, I. H. Marshall, D. Enzmann, M. Killias, M. Steketee & B. Gruszczyńska (Hrsg.), Juvenile delinquency in Europe and beyond: Results of the second international self-report delinquency study (ISRD2) (S. 47–64). New York: Springer.Google Scholar
  8. Naplava, T. (2010). Jugenddelinquenz im interethnischen Vergleich. In: B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität: Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog (S. 229–240). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Oberwittler, D. (2003). Geschlecht, Ethnizität und sozialräumliche Benachteiligung. Überraschende Interaktionen bei sozialen Bedingungsfaktoren von Gewalt und schwerer Eigentumsdelinquenz von Jugendlichen. In: S. Lamnek & M. Boatcă (Hrsg.), Geschlecht – Gewalt – Gesellschaft (S. 269–294). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  10. Sarrazin, T. (2010). Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: DVA.Google Scholar
  11. Schlack, R. & Hölling, H. (2007). Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen im subjektiven Selbstbericht. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, 50(5/6), 819–826.Google Scholar
  12. Steinberg, L. (2008). A social neuroscience perspective on adolescent risk-taking. Developmental Review, 28(1), 78–106.Google Scholar
  13. Strohmeier, S. (2007). Soziale Beziehungen in multikulturellen Schulklassen: Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Erziehung und Unterricht, 157(9-10), 796–809.Google Scholar
  14. Uslucan, H.-H. (2012). Kriminogene Entwicklungsrisiken von Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte und Möglichkeiten der Prävention und Intervention. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 6(2), 102–110.Google Scholar
  15. Walburg, C. (2014). Migration und Jugenddelinquenz. Mythen und Zusammenhänge. Ein Gutachten im Auftrag des Mediendienstes Integration. Berlin: Mediendienst Integration.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations