Advertisement

Schulprozesse, Devianz und Delinquenz

  • Maren Weiss
Chapter

Zusammenfassung

Neben der Familie und den Gleichaltrigen ist die Schule ein wesentlicher Kontext in der Sozialisation von Kindern und Jugendlichen. Hier werden Kompetenzen erworben, Freundschaften geknüpft, Erfolge erlebt – zugleich aber birgt das Schulleben auch großes Konfliktpotential, wie Medienberichte über Gewalt an Schulen, Schulbullying oder Vandalismus regelmäßig zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, D., Pfeiffer, C., Windzio, M. & Rabold, S. (2006). Schülerbefragung 2005: Gewalterfahrungen, Schulabsentismus und Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.Google Scholar
  2. Bender, D. & Lösel, F. (2011). Bullying at school as a predictor of delinquency, violence and other anti-social behaviour in adulthood. Criminal behaviour and mental health, 21(2), 99–106.Google Scholar
  3. Boers, K., Reinecke, J., Bentrup, C., Daniel, A., Kanz, K., Schulte, P., Seddig, D., Theimann, M., Verneuer, L. & Walburg, C. (2014). Vom Jugend- zum frühen Erwachsenenalter. Delinquenzverläufe und Erklärungszusammenhänge in der Verlaufsstudie „Kriminalität in der modernen Stadt“, Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 14(3), 183–202.Google Scholar
  4. Boers, K., Reinecke, J., Bentrup, C., Kanz, K., Kunadt, S., Mariotti, L., Pöge, A., Pollich, D., Seddig, D., Walburg, C. & Wittenberg, J. (2010). Jugendkriminalität – Altersverlauf und Erklärungszusammenhänge. Neue Kriminalpolitik, 22(2), 58–66.Google Scholar
  5. Bos, W., Müller S. & Stubbe, T. (2010). Abgehängte Bildungsinstitutionen: Hauptschulen und Förderschulen. In: G. Quenzel & K. Hurrelmann (Hrsg.), Bildungsverlierer: Neue Ungleichheiten (S. 375–398). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Ehmke, T. & Jude, N. (2010). Soziale Herkunft und Kompetenzerwerb. In: E. Klieme, C. Artelt, J. Hartig, N. Jude, O. Köller, M. Prenzel, M. Schneider & P. Stanat (Hrsg.), PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt (S. 231–254). Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Lochner, L. & Moretti, E. (2004). The effect of education on crime: Evidence from prison inmates, arrests and self-reports. American Economic Review, 94(1), 155–189.Google Scholar
  8. Lösel, F. & Bender, D. (2011). Emotional and antisocial outcomes of bullying and victimization at school: A follow-up from childhood to adolescence. Journal of Aggression, Conflict and Peace Research, 3(2), 89–96.Google Scholar
  9. Lösel, F. & Bliesener, T. (2003). Aggression und Delinquenz unter Jugendlichen. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  10. Melzer, W., Mühl, M. & Ackermann, C. (2006). Schulkultur und ihre Auswirkung auf Gewalt. In: W. Melzer & W. Schubarth (Hrsg.), Gewalt als soziales Problem in Schulen. Untersuchungsergebnisse und Präventionsstrategien (S. 175–204). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  11. Olweus, D. (2008). Gewalt in der Schule. Was Lehrer und Eltern wissen sollten – und tun können. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Quenzel, G. & Hurrelmann, K. (Hrsg.) (2010). Bildungsverlierer: Neue Ungleichheiten. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Spröber, N., Schlottke, P. F. & Hautzinger, M. (2008). Bullying in der Schule. Das Präventionsund Interventionsprogramm ProACT+E. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Ttofi, M., Farrington, D., Lösel, F. & Loeber, R. (2011a). Do the victims of school bullies tend to become depressed later in life? A systematic review and meta-analysis of longitudinal studies. Journal of Aggression, Conflict and Peace Research, 3(2), 63–73.Google Scholar
  15. Ttofi, M., Farrington, D., Lösel, F. & Loeber, R. (2011b). The predictive efficiency of school bullying versus later offending: A systematic/meta-analytic review of longitudinal studies. Criminal Behaviour and Mental Health, 21 (2), 80–89.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations