Abweichendes Verhalten als (un)moralisches Handeln

Chapter

Zusammenfassung

Die Moralforschung ist überwiegend in der Soziologie und Psychologie beheimatet. Während in der Weberschen Soziologie moralisches bzw. ethisches Handeln nur ein Fall wertrationalen Handelns ist, kann man die Durkheimsche Soziologie als Moralsoziologie begreifen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnis, M. (2015). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Fragebogendokumentation der Schülerbefragung in Dortmund und Nürnberg. Band 2: Skalendokumentation Erste Erhebungswelle, 2012. (SFB 882 Technical Report Series, 18). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  2. Cohen, A. K. (1955). Delinquent boys. The culture of the gang. Glencoe, Illinois: The Free Press.Google Scholar
  3. Colby, A. & Kohlberg, L. (1987). The measurement of moral judgment. Vol. 1: Theoretical foundations and research validation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Durkheim, E. (1977). Über die Teilung der sozialen Arbeit. (franz. Originalausgabe 1893). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Durkheim, E. (1983). Der Selbstmord. (franz. Originalausgabe 1897). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Hirtenlehner, H. & Reinecke, J. (2015). Situational Action Theory. Forschungsergebnisse aus den deutschsprachigen und angrenzenden Ländern. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 98(3), 173–176.Google Scholar
  7. Kohlberg, L. (1963). Moral development and identification. In: H. W. Stevenson (Hrsg.), Child psychology, 62 (S. 277–332). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Kohlberg, L. (1964). Development of moral character and moral ideology. In: M. L. Hoffman & L. W. Hoffmann (Hrsg.), Review of child development research (Bd. 1, S. 383–431). New York: Russel Sage Foundation.Google Scholar
  9. Kohlberg, L. (1968), Moral development. In: International Encyclopedia of the Social Sciences (S. 483–494). New York: Macmillan.Google Scholar
  10. Kohlberg, L. (1969). Zur kognitiven Entwicklung des Kindes. Drei Aufsätze. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Kohlberg, L. (1976). Moral stages and moralization: The cognitive-developmental approach. In: T. Lickona (Hrsg.), Moral Development and Behavior (S. 31–53). New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  12. Kohlberg, L. (1978). The cognitive developmental approach to behavior disorders: A study of the development of moral reasoning in delinquents. In: G. Serban (Hrsg.), Cognitive defects in the development of mental illness (S. 207–219), New York: Brunner & Manzel.Google Scholar
  13. Kohlberg, L. (1986). A current state on some theoretical issues. In: S. Modgil & C. Modgil (Hrsg.), Lawrence Kohlberg. Consensus and controversy (S. 485–546). London: Falmer Press.Google Scholar
  14. Kohlberg, L., Levine, C. & Hewer, A. (1983). Zum gegenwärtigen Stand der Theorie der Moralstufen. In: L. Kohlberg (Hrsg.), Die Psychologie der Moralentwicklung (S. 217–372). Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Kohlberg, L. & Candee, D. (1984). Die Beziehung zwischen moralischem Urteil und moralischem Handeln. In: L. Kohlberg (Hrsg.), Die Psychologie der Moralentwicklung (S. 373–494). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Merton, R. K. (1968). Sozialstruktur und Anomie. In: F. Sack & R. König (Hrsg.), Kriminalsoziologie (S. 283–313). Frankfurt/M.: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  17. Piaget, J. (1986). Das moralische Urteil beim Kinde. (Originalausgabe 1932). München: DTV.Google Scholar
  18. Rest, J. R. (1984). The major components of morality. In: W. M. Kurtines & J. Gerwirts (Hrsg.), Morality, moral behavior, and moral development (S. 24–38). New York: Wiley.Google Scholar
  19. Rest, J. R. (1986). Ein interdisziplinärer Ansatz zur Moralerziehung und ein Vierkomponenten- Modell zur Entstehung moralischer Handlungen. In: F. Oser, W. Althof & D. Garz (Hrsg.), Moralische Zugänge zum Menschen, Zugänge zum moralischen Menschen (S. 20-41). München: Kindt.Google Scholar
  20. Wikström, P.-O. H. (2015). Situational Action Theory. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 98(3), 177–186.Google Scholar
  21. Wikström, P.-O. H., Oberwittler, D., Treiber, K. & Hardie, B. (2012). Breaking rules. The social and situational dynamics of young people’s urban crime. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations