Advertisement

Wider den Umweltdeterminismus – Nachhaltigkeitsforschung qualifiziert sich durch Gender

  • Sabine Höhler
Chapter

Zusammenfassung

„Die Arktis ist heiß“, bemerkte Schwedens Arktis-Botschafter Gustaf Lind im März 2012, und er meinte damit nicht nur die globale Erwärmung (The Economist 2012). Von einem Dasein als globales Randgebiet ist die Arktis ins Zentrum internationaler Politik und Forschung gerückt. Das sich zurückziehende Polareis hat ungeheure kommerzielle und politische Aktivitäten im Zugang zu bislang unerschlossenen Erz- und Öllagerstätten, Fischgründen sowie Wald- und Wildbeständen freigesetzt. Hoffnungen auf Ressourcen, neue Transport- und Handelswege und nicht zuletzt der wachsende Tourismus haben die Arktis zu einem geopolitisch umkämpften Terrain werden lassen. Neben den arktischen Bewohner_innen und den selbst ernannten Arktisstaaten (darunter auch Schweden) umfasst die zunehmende Zahl sogenannter ‚Stakeholder‘ auch geographisch ferne Staaten wie China, Indien und Japan, supranationale Zusammenschlüsse wie die Europäische Union, eine Vielzahl von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), wissenschaftlicher Institutionen sowie lokaler und multinationaler Unternehmen, die ihre Ansprüche mit Blick auf globale Sicherheitsfragen zu legitimieren suchen: militärische Sicherheit, Energiesicherheit und Umweltsicherheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Avango, Dag/ Nilsson, Annika E./ Roberts, Peder (2013): Assessing Arctic futures: voices, resources and governance. In: The Polar Journal. Abrufbar unter: http://www.tandfonline.com/doi/pdf/10.1080/2154896X.2013.790197 (06.12.2013).
  2. Bauchmüller, Michael (2012): Doha steuert auf Minimalkonsens zu. In: Süddeutsche.de, 8. Dezember 2012. Abrufbar unter: http://www.sueddeutsche.de/wissen/klimakonfe-renz-doha-steuert-auf-minimalkonsens-zu-1.1545223 (06.12.2013).
  3. Christensen, Miyase/ Nilsson, Annika E./ Wormbs, Nina (Hrsg.) (2013): Media and the Politics of Arctic Climate Change. When the Ice Breaks. New York.Google Scholar
  4. Cronon, William (Hrsg.) (1996): Uncommon Ground. Rethinking the Human Place in Nature. New York/London.Google Scholar
  5. Crutzen, Paul J./ Stoermer, Eugene F. (2000): The “Anthropocene”. In: Global Change Newsletter 41. 2000, S. 17–18.Google Scholar
  6. Fausto-Sterling, Anne (2000): Sexing the Body. Gender Politics and the Construction of Sexuality. New York.Google Scholar
  7. Fleck, Ludwik (1980 [1935]): Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt a.M.Google Scholar
  8. Harding, Sandra (1998): Is Science Multicultural? Postcolonialisms, Feminisms, and Epistemologies.Google Scholar
  9. Haraway, Donna J. (1991): Simians, Cyborgs, and Women. The Reinvention of Nature. London.Google Scholar
  10. Haraway, Donna J. (1995): Primatologie ist Politik mit anderen Mitteln. In: Orland/Scheich (1995), S. 136–198.Google Scholar
  11. Haraway, Donna J. (1997): Modest_Witness@Second_Millenium.FemaleMan©_ Meets_OncoMouse™: Feminism and Technoscience. New York/London.Google Scholar
  12. Hofmeister, Sabine/ Christine Katz/ Tanja Mölders (Hrsg.) (2013): Geschlechterverhältnisse und Nachhaltigkeit. Die Kategorie Geschlecht in den Nachhaltigkeitswissenschaften. Leverkusen.Google Scholar
  13. Höhler, Sabine (2013): Kommentar: Nachhaltigkeitsforschung und Geschlechterforschung: Parallele Welten? In: Hofmeister et al. (2013), S. 169–174.Google Scholar
  14. Höhler, Sabine/ Wahrig, Bettina (2006): Geschlechterforschung ist Wissenschaftsforschung – Wissenschaftsforschung ist Geschlechterforschung.†¨Einführung in den Themenschwerpunkt „Wissenschaftsgeschichte als Geschlechtergeschichte“. In: NTM. Internationale Zeitschrift für Geschichte und Ethik der Naturwissenschaften, Technik und Medizin 14. 2006, S. 201–211.Google Scholar
  15. Knorr Cetina, Karin (1984): Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Wissenschaft. Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. Latour, Bruno (2001): Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Frankfurt a.M.Google Scholar
  17. Latour, Bruno (2004): Von „Tatsachen“ zu „Sachverhalten“. Wie sollen die neuen kollektiven Experimente protokolliert werden? In: Schmidgen et al. (2004), S. 17–36.Google Scholar
  18. Orland, Barbara/ Scheich, Elvira (Hrsg.) (1995): Das Geschlecht der Natur. Feministische Beiträge zur Geschichte und Theorie der Naturwissenschaften. Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Robin, Libby/ Sörlin, Sverker/ Warde, Paul (Hrsg.) (2013): The Future of Nature. New Haven/London.Google Scholar
  20. Schmidgen, Henning/ Geimer, Peter/ Dierig, Sven (Hrsg.) (2004): Kultur im Experiment. Berlin.Google Scholar
  21. The Economist (2012): Arctic Politics: Cosy Amidst the Thaw. In: The Economist, 24. März 2012. Abrufbar unter: http://www.economist.com/node/21551029 (15.11.2013).
  22. Wylie, Alison/ Potter, Elizabeth/ Bauchspies, Wenda K. (2012): Feminist Perspectives on Science. In: Zalta (2012).Google Scholar
  23. Zalta, Edward N. (Hrsg.): The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Fall 2012 Edition). Abrufbar unter: http://plato.stanford.edu/archives/fall2012/entries/feminist-science (15.11.2013).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Division of History of Science, Technology and EnvironmentKTH Royal Institute of Technology StockholmStockholmSweden

Personalised recommendations