Advertisement

Ablauf und Rahmenbedingungen der Wirtschaftsmediation

  • Marianne Koschany-RohbeckEmail author
Chapter
  • 4.9k Downloads

Zusammenfassung

Zentrales Thema des fünften Kapitels war die Darstellung des Ablaufes und der Rahmenbedingungen von Wirtschaftsmediationen. Die einzelnen Phasen einer Wirtschaftsmediation (Vorbereitungsphase, die Mediation im engeren Sinne, Nachberei-tungs- bzw. Umsetzungsphase) und die vom Mediator und den Medianden zu durchlaufenden Stufen in den einzelnen Phasen wurden für die praktische Nutzung chronologisch erläutert. Bei der Darstellung der Vorbereitungsphase ist ein besonderer Fokus auf die Unterschiede bei der Kontaktherstellung im inner- und zwischenbetrieblichen Kontext gelegt worden. In diesem Zusammenhang wurden Fragen für Checklisten, die den Konfliktparteien und dem Mediator zur Vorbereitung auf die Mediation dienen können, vorgestellt. Bei der praxisorientierten Beschreibung der sechs Mediationsstufen der „Mediation im engeren Sinne“ wurden weitere Schwerpunkte auf die Stufe der Klärung der Anliegen und die Stufe der kreativen Lösungssuche gelegt. Bei der Stufe der Klärung der Anliegen wurde aufgezeigt, dass neben Interessen und Bedürfnissen auch Wertvorstellungen und normative Erwartungen Grundlage des Konfliktes sein können, die mit unterschiedlichen Handlungskonzepten bearbeitet werden können. Im Rahmen der Ideenfindung wurden verschiedenste für den Wirtschaftskontext geeignete Kreativitätstechniken vorgestellt und bewertet. Sie ergänzen den „Werkzeugkasten“ eines Wirtschaftsmediators. Bei der Vor- und Nachbereitung einer Mediation unterstützen den Mediator Reflexions- und Feedbackfragebögen, für die Musterformulare exemplarisch zur Verfügung gestellt wurden. Abschließend wurden spezielle Besonderheiten unterschiedlicher Settings erläutert, wie z. B. die Prozessrisikoanalyse oder die Wirtschaftsmediation mit interkulturellem Hintergrund.

Literatur

  1. Adam, Dietrich, (1996), Planung und Entscheidung, 4. Auflage, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Bierbrauer, Günter, (2009), § 18 Interkulturelles Verhandeln, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Aufl., S. 433–453, München: Beck.Google Scholar
  3. Bierbrauer, Günter, (2009a), Herausforderungen für Mediatoren, Verhandeln im interkulturellen Kontext, Studienskript im Masterstudiengang Mediation der FernUniversität Hagen, Hagen.Google Scholar
  4. Bolten, Jürgen/Herzog, Julia/Kriegel, Katharina, (2008), Herausforderungen für Mediatoren, Interkulturelle Kommunikation und Mediation, Studienskript im Masterstudiengang Mediation der FernUniversität Hagen, Hagen.Google Scholar
  5. de Bono, Edward, (1996), Serious Creativity, 1. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Boos, Evelyn, (Boos, 2010), Das große Buch der Kreativitätstechniken, 2. Auflage, München: Compact.Google Scholar
  7. Brunner, Anne, (Brunner, 2008), Kreativer Denken, Konzepte und Methoden von A-Z, 1. Auflage, München: Oldenbourg.Google Scholar
  8. Budde, Andrea, (Budde, 2006b), Studienskript im Masterstudiengang Mediation der FernUniversität Hagen, Der Umgang mit Machtgefällen, Hagen.Google Scholar
  9. Diez, Hannelore, (2005), Werkstattbuch Mediation, 1. Auflage, Köln: Centrale für Mediation.Google Scholar
  10. Dilts, Robert, B./Epstein, Todd/Dilts, Robert, W., (1994), Know how für Träumer, Strategien der Kreativität, 1. Auflage, Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  11. Donndelinger, Deborah/Van Dine, Barbara, (1996); Use the Cause-and-Effect Diagram to Manage Conflict, in: Quality Progress, Vol. 2, 9, 1996, S. 136.Google Scholar
  12. Doran, George T./Miller Arthur/Cunningham, James, (1981). There’s a S.M.A.R.T. way to write management’s goals and objectives. Management Review, Volume 70, Issue 11 (AMA FORUM), pp. 35–36.Google Scholar
  13. Dörrenbächer, Peter, (2009), § 15 Erfolgreiche Kommunikation, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Aufl., S. 363–380, München: Beck.Google Scholar
  14. Duve, Christian/Eidenmüller, Horst/Hacke, Andreas, (2011), Mediation in der Wirtschaft, Wege zum professionellen Konfliktmanagement, 2. Auflage, Köln: Dr. Otto Schmidt.Google Scholar
  15. Fisher, Roger/Ury, William/Patton, Bruce, (2009), Das Harvard-Konzept, 23. Auflage, Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  16. Gaschler, Frank und Gundi, (2012), Ich will verstehen, was du wirklich brauchst, Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern, 6. Auflage, München: Kösel.Google Scholar
  17. Gesetzesbegründung zum Mediationsgesetz, (Gesetzesbegründung, 2011), Bundesdrucksache Drucksache 17/5335 vom 01.04.2011.Google Scholar
  18. Gläßer, Ulla/Gorzel, Thomas, (2004), Studienskript im Masterstudiengang Mediation der FernUniversität Hagen, Gewalt in der Mediation, Hagen.Google Scholar
  19. Gläßer, Ulla/Kirchhoff, Lars, (2007a), Lehrmodul 7: Lösungsfindung-Teil 1, in: Zeitschrift für Konfliktmanagement, Heft 3, 2007, S. 88–91.Google Scholar
  20. Gläßer, Ulla/Kirchhoff, Lars, (2007b), Lehrmodul 8: Lösungsfindung-Teil 2, in: Zeitschrift für Konfliktmanagement, Heft 5, 2007, S. 157–160.Google Scholar
  21. Goleman, Daniel/Kaufman, Paul/Ray, Michael, (1997), Kreativität entdecken, 1. Auflage, 1997, München, Wien: Hanser.Google Scholar
  22. Haefele, John, (1962), Creativity and Innovation, 1. Auflage, New York: Reinhold Publishing Corporation.Google Scholar
  23. Hare, Alexander Paul, (1982), Creativity in small groups, 1. Auflage, London: Sage Publications Inc.Google Scholar
  24. Hartmann, Christoph, (2009), § 44 Sicherung der Vertraulichkeit, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Aufl., S. 1087–1117, München: Beck.Google Scholar
  25. Heussen, Benno, (2009), § 17 Die Organisation von Mediationsverhandlungen, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Aufl., S. 407–431, München: Beck.Google Scholar
  26. Horstmeier, Gerrit, (2013), Das neue Mediationsgesetz, 1. Aufl., München: Beck.Google Scholar
  27. Hösl, Gerhard Gattus, (2008), Mediation die erfolgreiche Konfliktlösung, Grundlagen und praktische Anwendung, München: Kösel.Google Scholar
  28. Ishikawa, Kaoru, (1989), Introduction to Quality Control, 2. Auflage, Tokio: 3 A Corporation.Google Scholar
  29. Kals, Elisabeth/Ittner, Heidi, (2008), Wirtschaftsmediation, Praxis der Personalpsychologie, Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Kessen, Stefan/Troja, Markus, (2009), § 13 Die Phasen und Schritte der Mediation als Kommunikationsprozess, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Auflage, S. 293–319, München: Beck.Google Scholar
  31. Kim, Sung-Hui, (2008), Kreativitätsförderung und Montessori-Pädagogik, 1. Auflage, Diss. Berlin 2008.Google Scholar
  32. Koch, Iring, (2011), Alles auf einmal – geht nicht!, TK aktuell, Heft 2, 2011, S. 8–10.Google Scholar
  33. Koschany-Rohbeck, Marianne, (2011), Einsatzmöglichkeiten und Grenzen ausgewählter Kreativitätstechniken im Rahmen innerbetrieblicher Mediationen mit Gruppen, Unveröffentlichte Masterarbeit im Studiengang Master of Mediation der FernUniversität in Hagen, Hagen.Google Scholar
  34. Kracht, Stefan, (2009), § 12 Rolle und Aufgabe des Mediators – Prinzipien der Mediation, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Aufl., S. 267–292, München: Beck.Google Scholar
  35. Linneweh, Klaus, (1978), Kreatives Denken, Techniken und Organisation produktiver Kreativität, 2. Auflage, Karlsruhe: Nadolski.Google Scholar
  36. Malorny, Christian/Schwarz, Wolfgang/Backerra, Hendrik, (1997), Die sieben Kreativitätswerkzeuge K7, 1. Auflage, München/Wien: Hanser.Google Scholar
  37. Matussek, Paul, (1979), Kreativität als Chance, Der schöpferische Mensch aus psychodynamischer Sicht, 3. Auflage, München/Zürich: Piper.Google Scholar
  38. Meffert, Heribert, (1986), Marketing, Grundlagen der Absatzpolitik, 7. Auflage, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  39. Montada, Leo/Kals, Elisabeth, (2007), Mediation, Ein Lehrbuch auf psychologischer Grundlage, 2. Auflage, Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  40. Montada, Leo/Kals, Elisabeth, (2013), Mediation, Psychologische Grundlagen und Perspektiven, 3. Auflage, Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  41. Oboth, Monika/Seils, Gabriele, (2008), Mediation in Gruppen und Teams, Praxis- und Methodenhandbuch, Konfliktklärung in Gruppen, inspiriert durch die Gewaltfreie Kommunikation, 3. Auflage, Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  42. Osborn, Alex Faickney, (1963), Applied Imagination. Principles and Procedures of Problem Solving, 1. Auflage, New York: Charles Scribner & Company.Google Scholar
  43. Petermann, Franz (1996), Psychologie des Vertrauens, Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  44. Preiser, Siegfried, (1986), Kreativitätsforschung, 2. Auflage, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  45. Preiser, Siegfried/Buchholz, Nicola, (2008), Kreativität. Ein Trainingsprogramm für Alltag und Beruf, 3. Aufl., Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  46. Ponschab, Reiner/Schweizer, Adrian, (2006), Studienskript im Masterstudiengang Mediation der FernUniversität Hagen, Wirtschaftsmediation Teil I, Hagen.Google Scholar
  47. Ponschab, Reiner/Dendorfer, Renate, (2009), § 24 Konfliktmanagement im Unternehmen, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Aufl., S. 589–618, München.Google Scholar
  48. Pruitt, Dean G., (1983), Achieving Integrative Agreements, in: Bazerman/Lewicki (Hrsg.), Negotiation in Organisations, 1. Auflage, Beverly Hills, New Delhi, London: Sage Publications.Google Scholar
  49. Risse, Jörg, (2003), Wirtschaftsmediation, 1. Auflage, München: Beck.Google Scholar
  50. Rohr, Alexander, R., (1975), Kreative Prozesse und Methoden der Problemlösung, 1. Auflage, Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  51. Rosenberg, Marshall B., (2009), Gewaltfreie Kommunikation, Eine Sprache des Lebens, 8. Auflage, Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  52. Schlicksupp, Helmut, (1999), Innovation, Kreativität und Ideenfindung, 5. Auflage, Würzburg: Vogel Business Media.Google Scholar
  53. Schuler, Heinz/Görlich, Yvonne, (2007), Kreativität, Praxis der Personalpsychologie, 1. Auflage, Göttingen/Bern/Wien/Toronto/Seattle/Oxford/Prag: Hogrefe.Google Scholar
  54. Schulte-Zurhausen, Manfred, (2010), Organisation, 5. Auflage, München 2010.Google Scholar
  55. Sikora, Joachim, (2001), Handbuch der Kreativmethoden, 2. Auflage, Bad Honnef: Katholisch Soziales Institut.Google Scholar
  56. Söfftge, Cordula, (Söfftge, 2011), Vertrauen in der Mediation, in: DGM-Newsletter, Heft 1, 2011, S. 9–16.Google Scholar
  57. Stroebe, Wolfgang/Nijstad, Bernhard, (2003), Störe meine Kreise nicht, Gehirn & Geist, Heft 2, 2003, S. 26–31.Google Scholar
  58. Unternehmerschaft Düsseldorf, (2012), Konfliktfälle, in: Best Practice Konflikt(kosten)-Management 2012, Der wahre Wert der Mediation, Unternehmerschaft Düsseldorf e. V. (Hrsg.), Düsseldorf.Google Scholar
  59. Vogt, Thomas, (2010), Kalkulierte Kreativität, Die Rationalität kreativer Prozesse, 1. Auflage, Diss. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Wack, Otto Georg/Detlinger, Georg/Grothoff, Hildegard, (1993), Kreativ kann jeder sein, 1. Auflage, Hamburg: Windmühle GmbH.Google Scholar
  61. Weisbach, Christian-Rainer/Sonne-Neubacher, Petra, (2013), Professionelle Gesprächsführung, Ein praxisnahes Lese und Übungsbuch, 8. Auflage, München: DTV Beck.Google Scholar
  62. Weisberg, Robert, W., (1989), Kreativität und Begabung, Was wir mit Mozart, Einstein und Picasso gemeinsam haben, 1. Auflage, Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  63. Werth, Lioba/ Förster, Jens, (Werth/Förster, 2002), Wie sie als Führungskraft Kreativität steigern oder blockieren können, in: Wirtschaftspsychologie, Heft 2, 2002, S.13–20.Google Scholar
  64. Zobel, Dietmar, (2004), Systematisches Erfinden, Methoden und Beispiele für den Praktiker, 3. Auflage, Renningen: Expert.Google Scholar
  65. Zwicky, Fritz, (1971), Entdecken, erfinden, forschen im Morphologischen Weltbild, 1. Auflage, Augsburg: Knaur.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.AschebergDeutschland

Personalised recommendations