Advertisement

Konfliktkompetenz

  • Marianne Koschany-Rohbeck
Chapter

Zusammenfassung

Der Mediator benötigt ein Grundlagenwissen über die Typisierung von Konflikten sowie über die psychischen Mechanismen, die innerhalb der streitenden Konfliktparteien ablaufen. Dieses Basiswissen ist insbesondere erforderlich um festzustellen, ob der Konflikt für die Durchführung einer Mediation geeignet erscheint. Darüber hinaus lernt der Mediator über die Kenntnis der intrapersonalen Mechanismen, Menschen in Konfliktsituation besser zu verstehen. Hierfür wurden im zweiten Kapitel zunächst die Konflikttypen nach Streitgegenstand, Erscheinungsformen und Merkmalen der Konfliktparteien differenziert. Im Rahmen der innerpsychischen Zusammenhänge wurden die theoretischen Ansätze der Transaktionsanalyse von E. Berne und T. Harris vorgestellt sowie die psychischen Mechanismen nach Glasl. Mit dem Eisbergmodell wurde ein für die Mediation fundamental wichtiger Ansatz erläutert, der den Schlüssel zur Lösung von Konflikten darstellt. Im Folgenden wurde das praktisch und empirisch abgesicherte Eskalationsmodell von Glasl vorgestellt, dass die Dynamik von Konflikten beschreibt, bei dem die Gegner mit der Verhandlungsstrategie „Durchsetzung/Konkurrieren/Kampf“ agieren. Abschließend wurden die möglichen Verhandlungs- bzw. Konfliktstile vorgestellt, die in Konflikten zum Einsatz kommen können. Nur der Verhandlungsstil „Problem lösen/Konsens/Kooperation“, der in der Mediation angewendet wird, berücksichtigt die Ziele und Interessen der Konfliktparteien gleichwertig.

Literatur

  1. Duve, Christian/Eidenmüller, Horst/Hacke, Andreas, (2011), Mediation in der Wirtschaft, Wege zum professionellen Konfliktmanagement, 2. Auflage, Köln: Dr. Otto Schmidt.Google Scholar
  2. Fisher, Roger/Ury, William/Patton, Bruce, (2009), Das Harvard-Konzept, 23. Auflage, Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  3. Glasl, Friedrich, (2004), Konfliktmanagement, Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater, 8. Auflage, Bern/Stuttgart/Wien: Haupt, Freies Geistesleben.Google Scholar
  4. Hagedorn, Ortrud, (2005) Mediation – durch Konflikte lotsen, 1. Auflage, Leipzig: Klett.Google Scholar
  5. Harris, Thomas A., (1984), Ich bin o.k. Du bist o.k., Wie wir und selbst besser verstehen und unsere Einstellung zu anderen verändern können – Eine Einführung in die Transaktionsanalyse, Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  6. Horstmeier, Gerrit, (2013), Das neue Mediationsgesetz, 1. Aufl., München: Beck.Google Scholar
  7. Kals, Elisabeth/Ittner, Heidi, (2008), Wirtschaftsmediation, Praxis der Personalpsychologie, Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Kreyenberg, Jutta (2005), Konfliktmanagement, 2. Aufl., Berlin: CornelsenGoogle Scholar
  9. Montada, Leo/Kals, Elisabeth, (2001), Mediation, Lehrbuch für Psychologen und Juristen, 1. Auflage, Weinheim/Basel: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  10. Montada, Leo/Kals, Elisabeth, (2013), Mediation, Psychologische Grundlagen und Perspektiven, 3. Auflage, Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  11. Ponschab, Reiner/Dendorfer, Renate, (2009), § 24 Konfliktmanagement im Unternehmen, in: Haft/von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation, 2. Aufl., S. 589–618, München: Beck.Google Scholar
  12. Rubin, J.Z., Pruitt, D. G. & Kim, S.H. (1994), Social Conflict, New York, McGraw-Hill.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.AschebergDeutschland

Personalised recommendations