Effektives Key Account Management im IT-Bereich

  • Matthias Uebel
  • Stefan Helmke

Zusammenfassung

Häufig stellt das Wachstum des eigenen Unternehmens den IT-Bereich vor neuartige Herausforderungen. Bedingt durch die damit verbundene zunehmende Anzahl und Größe von internen IT-Kunden, die sich aus den Funktionsbereichen und Tochtergesellschaften ergeben, wird es anspruchsvoller, die IT-Dienstleisterfunktion wahrzunehmen. Um diesen Anspruch zu genügen, bedarf es geeigneter Organisationsstrukturen, um die IT-Dienstleisterfunktion im Sinne einer ausgeprägten Kundenorientierung wahrzunehmen und weiter ausbauen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Biesel, H.: Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen: Mehrwert‐Konzepte für Ihre Top‐Kunden, 2. Aufl., München 2007.Google Scholar
  2. [2]
    Helmke, S./ Uebel, M./ Dangelmaier, W. (Hrsg.): Effektives Customer RelationshipManagement, 5. Aufl., München 2012.Google Scholar
  3. [3]
    Huber, B. M.: Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen, Heidelberg 2009.Google Scholar
  4. [4]
    Lang, M./ Amberg, M. (Hrsg.): Dynamisches IT-Management: So steigern Sie die Agilität,Flexibilität und Innovationskraft Ihrer IT, Düsseldorf 2012.Google Scholar
  5. [5]
    Likert, R.: The Human Organization: Its Management and Value. New York 1967.Google Scholar
  6. [6]
    Sieck, H.: Key Account Management: Wie Sie erfolgreich KAM im Mittelstand oder imglobal agierenden Konzern einführen und professionell weiterentwickeln, 2. Aufl. ,Norderstedt 2011.Google Scholar
  7. [7]
    Sidow, H. D.: Key‐Account‐Management. Geschäftsausweitung durch kundenbezogeneStrategien, 8. Aufl., Landsberg am Lech 2007.Google Scholar
  8. [8]
    Tiemeyer, E. (Hrsg.): Handbuch IT-Management: Konzepte, Methoden, Lösungen undArbeitshilfen für die Praxis, 3. Aufl., München 2010.Google Scholar
  9. [9]
    Uebel, M.: Ein Modell zur Steuerung der Kundenbearbeitung im Rahmen des Vertriebsmanagements, Paderborn 2004.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Matthias Uebel
  • Stefan Helmke

There are no affiliations available

Personalised recommendations