Psychische Gefährdungsbeurteilungen in deutschen Unternehmen – Anforderungen, aktueller Stand und Vorgehensweisen

Chapter

Zusammenfassung

Spätestens seit dem Jahr 2013 sind Unternehmen nach § 5 Arbeitnehmerschutzgesetz (ArbSchG) in der Pflicht, psychische Belastungen ihrer Mitarbeiter zu analysieren. Sowohl bei der Analyse als auch bei der Ableitung von Maßnahmen stehen Unternehmen dabei vor zahlreichen Herausforderungen. Dieser Artikel stellt vor diesem Hintergrund eine Übersicht über die konkreten Anforderungen, den Status quo der Umsetzung und bereits Lösungsansätze aus Unternehmen vor, die im Rahmen der Qualitätsinitiative Corporate Health Award vom Autor analysiert und auditiert wurden.

Literatur

  1. Badura, B., Schröder, H., Klose, J., & Macco, K. (2009). Fehlzeiten-Report 2009: Arbeit und Psyche. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2010). Psychische Belastung und Beanspruchung im Berufsleben: Erkennen – Gestalten. Dortmund: Bonifatius GmbH.Google Scholar
  3. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2013). Why WAI? Der Work Ability Index im Einsatz für Arbeitsfähigkeit und Prävention Erfahrungsberichte aus der Praxis. Dortmund: Bonifatius GmbH.Google Scholar
  4. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2014). Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2012 – Unfallverhütungsbericht Arbeit. Dortmund: Bonifatius GmbH.Google Scholar
  5. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2015). Toolbox – Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen. http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Handlungshilfen-und-Praxisbeispiele/Toolbox/Toolbox.html. Zugegriffen: 13. Juni 2015.
  6. Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (2015). Gesetze im Internet. http://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/__5.html. Berlin. Zugegriffen: 13. Juni 2015.
  7. EuPD Research. (2011). Corporate Health Jahrbuch 2011. Bonn: EuPD Research.Google Scholar
  8. EuPD Research. (2012). Corporate Health Jahrbuch 2012. Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland. Bonn: EuPD Research.Google Scholar
  9. EuPD Research. (2014). Corporate Health Jahrbuch 2014. Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland. Bonn: EuPD Research.Google Scholar
  10. Knieps, F., & Paff, H. (2014). Gesundheit in Regionen – Zahlen, Daten mit Gastbeiträgen aus Wissenschaft, Politik und Praxis. Berlin: BKK Dachverband.Google Scholar
  11. Lincke, H., & Nübling, M. (2014). Beurteilung der psychischen Gefährdung Mitarbeitender. KKVD aktuell, (4), 9–10.Google Scholar
  12. Petzold, T. (2010). Praxisbuch Salutogenese – Warum Gesundheit ansteckend ist. München: Südwest.Google Scholar
  13. Pressel, G. (2007). Gesundheitszirkel. In K. Landau (Hrsg.), Lexikon Arbeitsgestaltung: Best Practice im Arbeitsprozess. Stuttgart: Genter.Google Scholar
  14. Rimann, M., & Udris, I. (1997). Subjektive Arbeitsanalyse: Der Fragebogen SALSA. In O. Strohm & E. Ulich (Hrsg.), Unternehmen arbeitspsychologisch bewerten. Ein Mehr-Ebenen-Ansatz unter besonderer Berücksichtigung von Mensch, Technik und Organisation (S. 281–298). Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  15. Schulte-Maßtorff, C., & Wehr, P. (2010). Employee Assistance Programs – Externe Mitarbeiterberatung im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.brainlight GmbHGoldbachDeutschland

Personalised recommendations