Advertisement

Gesund in der Führungsspitze bleiben – Durch die systemische Brille betrachtet

  • Rolf Kauke
  • Christiane Bußhoff
  • Beke Regenbogen
Chapter

Zusammenfassung

Gesundheit ist Führungsaufgabe. Oder umgekehrt: Hohe Krankenstände in Teams und Organisationen sind häufig ein Resultat von Führung. Was bedeutet das für die Praxis? Führungskräfte, die einen gesundheitsorientierten Führungsstil vorleben, die eine Feedback- und Konfliktkultur etablieren, die Unterschiede anerkennen und die selbst wissen, wie sie sich vor dem Hintergrund des permanenten Wandels und des hohen Tempos in der Arbeitswelt gesund erhalten, leisten einen Beitrag für die Gesundheit und damit für die Leistungsfähigkeit im Team und in der Organisation.

Literatur

  1. Arendt, H. (2006). Denken ohne Geländer: Texte und Briefe. Bonn: H. Bohnet & K. Stadler, Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  2. Berne, E. (1961). Transactional analysis in psychotherapy: A systematic individual and social psychiatry. New York: Gove.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berne, E. (1967). Spiele der Erwachsenen: Psychologie der menschlichen Beziehungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Busch, C., Roscher, S., Ducki, A., & Kalytta, T. (2009). Stressmanagement für Teams in Service, Gewerbe und Produktion: ein ressourcenorientiertes Trainingsmanual. Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  5. Drath, K. (2012). Coaching und seine Wurzeln: Erfolgreiche Interventionen und ihre Ursprünge. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  6. Franke, F., & Felfe, J. (2011). Diagnose gesundheitsförderlicher Führung: Das Instrument „Health-Oriented Leadership“. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeitenreport 2011: Führung und Gesundheit (S. 03–13). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Franke, F., Vincent, S., & Felfe, J. (2011). Gesundheitsbezogene Führung. In E. Bamberg, A. Ducki, & A.-M. Metz (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt (S. 371–393). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Gerken, S. (2011). The body is the past, present and the future. Vortrag beim Body Psychotherapy Congress: Psicoterapia Corporal in Venezuela.Google Scholar
  9. Groll, T. (2015). Generation Y: Ich hoffe nur, nicht abzustürzen. http://www.zeit.de/karriere/2015-05/generation-y-mythos-leiharbeit-befristetung-unbezahlt-praktika. Zugegriffen: 27. Mai 2015.
  10. Kaluza, G. (2012). Gelassen und sicher im Stress: Das Stresskompetenz-Buch – Stress erkennen, verstehen, bewältigen. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kauke, R. (2012a). Gesundheit, Prävention & Führung. Vortrag zum Management Development Program der EOS Holding GmbH in Hamburg, Mannheim und Berlin.Google Scholar
  12. Kauke, R. (2012b). Gesunde Führung. Vortrag zum Management Development Program der EOS Holding GmbH in Hamburg, Mannheim und Berlin.Google Scholar
  13. Kauke, R. (2013). Modell der Selbstwert-Eistüte® Ausbildung der Gesundheitsmentoren im Rahmen des Development Program der EOS Holding GmbH in Hamburg und Berlin.Google Scholar
  14. Knieps, F., & Pfaff, H. (2014). Gesundheit in Regionen: BKK Gesundheitsreport 2014. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  15. Krause, A., Dorsemagen, C., Stadlinger, J., & Baeriswyl, S. (2012). Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung: Ergebnisse aus Befragungen und Fallstudien – Konsequenzen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. In B. Badura, A. Ducki, & H. Schröder (Hrsg.), Fehlzeitenreport 2012: Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren (S. 191–202). Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012: Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (2000). Vertrauen: Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  19. Marlock, G., & Weiss, H. (2007). Handbuch der Körperpsychotherapie. Stuttgart: Schattauer GmbH.Google Scholar
  20. Padgett, D. A., & Glaser, R. (2003). How stress influences the immune response. Trends in Immunology, 24(8), 444–448.CrossRefGoogle Scholar
  21. Sauer, D. (2012). Entgrenzung: Chiffre einer flexiblen Arbeitswelt – Ein Blick auf den historischen Wandel von Arbeit. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, & J. Klose (Hrsg.), Fehlzeitenreport 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren (S. 3–13). Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Schwarzer, R. (1996). Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Schwing, R., & Fryszer, A. (2010). Systemisches Handwerk: Werkzeug für die Praxis. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  24. Selye, H. (1936). A syndrome produced by diverse nocuous agents. Nature, 138(3479), 32.CrossRefGoogle Scholar
  25. Selye, H. (1973). The evolution of the stress concept: The originator of the concept traces its development from the discovery in 1936 of the alarm reaction to modern therapeutic applications of syntoxic and catatoxic hormones. American Scientist, 61(6), 692–699.Google Scholar
  26. Selye, H. (1981). Geschichte und Grundzüge des Stresskonzeptes. In J. R. Nitsch (Hrsg.), Stress: Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen (S. 163–187). Bern: Huber.Google Scholar
  27. Sennett, R. (2011). The corrosion of character: The personal consequences of work in the new capitalism. New York: WW Norton & Company.Google Scholar
  28. Siegrist, J. (1996). Adverse health effects of high effort-low reward conditions. Journal of Occupational Health Psychology, 1, 27–41.CrossRefGoogle Scholar
  29. Siegrist, J., & Rödel, A. (2006). Work stress and health risk behavior. Scandinavian Journal of Work, Environment & Health, 32, 473–481.CrossRefGoogle Scholar
  30. Simon, F. B. (2014). Einführung in die (System-) Theorie der Beratung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  31. Sonnentag, S. (2001). Work, recovery activities, and individual well-being: A diary study. Journal of Occupational Health Psychology, 6(3), 196–210.CrossRefGoogle Scholar
  32. Sonnentag, S., & Fritz, C. (2007). The recovery experience questionnaire: Development and validation of a measure for assessing recuperation and unwinding from work. Journal of Occupational Health Psychology, 12(3), 204–221.CrossRefGoogle Scholar
  33. Stark, M. (2001). Wenn die Seele S.O.S. funkt: Fitneßkur gegen Streß und Überlastung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  34. Urban, H.-J., & Pickhaus, K. (2012). Prekäre oder regulierte Flexibilität? Eine Positionsbestimmung. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, & J. Klose (Hrsg.), Fehlzeitenreport 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren (S. 29–37). Berlin: Springer.Google Scholar
  35. Vahle-Hinz, T., & Bamberg, E. (2009). Flexibilität und Verfügbarkeit durch Rufbereitschaft: die Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden. Arbeit, 18(4), 327–339.CrossRefGoogle Scholar
  36. Vincent, S. (2011). Gesundheits- und entwicklungsförderliches Führungsverhalten: ein Analyseinstrument. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeitenreport 2011: Führung und Gesundheit (S. 49–60). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. World Health Organization. (1946). Verfassung der Weltgesundheitsorganisation: Medizin und Menschenwürde. New York: WHO World Health Organization.Google Scholar
  38. Young, J. E. (1994). Cognitive therapy for personality disorders: A schema-focused approach (rev. Professional Resource Press/Professional Resource Exchange). Sarasota: Professional Resource Press/Professional Resource Exchange.Google Scholar
  39. Young, J. E., Klosko, J. S., & Weishaar, M. E. (2005). Schematherapie: Ein praxisorientiertes Handbuch. Paderborn: Junfermann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  • Rolf Kauke
    • 1
  • Christiane Bußhoff
    • 1
  • Beke Regenbogen
    • 2
  1. 1.Kauke up GmbH & Co. KGHamburgDeutschland
  2. 2.Culminasceum GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations