Advertisement

Datenschutzrechtliche Problemlagen im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung

  • Robert Kazemi
Chapter

Zusammenfassung

Die Betriebliche Gesundheitsförderung erhält zunehmend auch in kleinen und mittleren Unternehmen Einzug. Dabei sind Maßnahmen der Gesundheitsförderung datenschutzrechtlich nicht unproblematisch. Viele Unternehmen schenken diesem Aspekt indes zu wenig Beachtung. Welche datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen sind im Rahmen der Etablierung von Maßnahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung zu beachten und wie ist den Belangen des Datenschutzes und der Datensicherheit gerecht zu werden? Der Beitrag beleuchtet die betriebliche Gesundheitsförderung datenschutzrechtlich und beachtet dabei sowohl die Analyse des Ist-Zustandes als auch die Durchführung von Maßnahmen selbst. Besondere Beachtung wird dabei dem Einsatz von Fitness-Apps und Fitness-Armbändern gewidmet.

Literatur

  1. Apfelcheck. (2015). Review – Jawbone UP24 – Fitness-Armband mit Schlafanalyse und umfangreicher iOS-App. http://apfelcheck.de/idevice/iphone-zubehor/review-jawbone-up24-fitness-armband-mit-schlafanalyse-und-umfangreicher-ios-app/. Zugegriffen: 5. Feb. 2015.
  2. ARD. (2015a). Der überwachte Mitarbeiter macht nicht blau (Sendetermin: Do, 23.04.15 | 21:45 Uhr). http://daserste.ndr.de/panorama/Der-ueberwachte-Mitarbeiter-macht-nicht-blau,gesundheitsapp104.html.
  3. ARD. (2015b). Schritte zählen per App: Wertvoll für Arbeitgeber (Sendetermin: Do, 23.04.15 | 21:45 Uhr). http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Schritte-zaehlen-per-App-Wertvolle-Daten-fuer-Arbeitgeber-,gesundheitsapp102.html.
  4. Artikel-29-Datenschutzgruppe. (2001). Stellungnahme 8/2001 zur Verarbeitung personenbezogener Daten von Beschäftigten (Arbeitspapier 48) und Arbeitspapier über eine gemeinsame Auslegung des Art. 26 Abs. 1 der Richtlinie 95/46/EG (Arbeitspapier 114). http://ec.europa.eu/justice_home/fsj/privacy/workinggroup/index_de.htm.
  5. Bergmann, L., Möhrle, R., & Herb, A. (1977). Datenschutzrecht – Kommentar zum Bundesdatenschutzgesetz, den Datenschutzgesetzen der Länder und zum bereichsspezifischen Datenschutz. Stuttgart: C.H. Beck.Google Scholar
  6. Bundesgerichtshof. (2009). Urteil zu Happy Digits – Zur datenschutzrechtlichen Einwilligung in AGBs, VIII ZR 12/08.Google Scholar
  7. Däubler, W. (2010). § 32 Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses. In W. Däubler, T. Klebe, P. Wedde, & T. Weichert (Hrsg.), Bundesdatenschutzgesetz (S. 521–567, 3. Auf.). Frankfurt a. M.: C.H. Beck.Google Scholar
  8. Däubler, W., Klebe, T., Wedde, P., & Weichert, T. (2010). Bundesdatenschutzgesetz (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: C.H. Beck.Google Scholar
  9. Deutsche Presse Agentur. (2014). Fitness-App lockert Datenschutz-Regeln nach Kauf durch Facebook. http://www.fr-online.de/digital/fitness-app-lockert-datenschutz-regeln-nach-kauf-durch-facebook,27395004,27047310.html Zugegriffen: 6. Mai 2014.
  10. Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. (2015). Andrea Voßhoff warnt vor dem Einsatz von Fitness-Apps durch Krankenkassen. http://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Pressemitteilungen/2015/18_WarnungVorFitnessapps.html?nn=5217040. Zugegriffen: 12. Sept. 2015.
  11. Düsseldorfer Kreis. (2014). Orientierungshilfe zu den Datenschutzanforderungen an App-Entwickler und App-Anbieter. http://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Orientierungshilfen/Artikel/OH_App.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 12. Sept. 2015.
  12. Elschner. (2010). In T. Hoeren, & U. Sieber. Handbuch Multimedia-Recht, Loseblatt. München: C.H. Beck.Google Scholar
  13. Geschäftsstelle der Initiative Neue Qualität der Arbeit. (Hrsg.). (2014). Gesunde Mitarbeiter – Gesundes Unternehmen – Eine Handlungshilfe für das Betriebliche Gesundheitsmanagement, Berlin. https://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/psyga-gesunde-mitarbeiter-gesundes-unternehmen.pdf?__blob=publicationFile.Google Scholar
  14. GKV-Spitzenverband. (2014). Leitfaden Prävention – Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung der §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 10. Dezember 2014. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Leitfaden_Praevention-2014_barrierefrei.pdf. Zugegriffen: 12. Sept. 2015.
  15. Gola, P., & Schomerus, R. (2010). Bundesdatenschutzgesetz (10. Aufl.). München: C.H. Beck.Google Scholar
  16. Klofta, J., & Rest, J. (2015). Sport-Apps und Fitness-Armbänder. Firmen durchleuchten Mitarbeiter bis in den Schlaf. http://www.mz-web.de/multimedia/sport-apps-und-fitness-armbaender-firmen-durchleuchten-mitarbeiter-bis-in-den-schlaf,20642986,30499772.html. Zugegriffen: 12. Okt. 2015.
  17. Kunst, H. (2003). Individualarbeitsrechtliche Informationsrechte des Arbeitnehmers. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  18. Luxemburger Deklaration. (2014). Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der EU. http://www.luxemburger-deklaration.de/fileadmin/rsdokumente/dateien/LuxDekl/Luxemburger_Dekl_Mai2014.pdf Zugegriffen: 15. Sept. 2015.
  19. Meyer, S. (2008). Ortung eigener Mitarbeiter zu Kontrollzwecken. In J. Taeger & A. Wiebe (Hrsg.), Von AdWords bis Social Networks – Neue Entwicklungen im Informationsrecht (S. 369–380). Edewecht: Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Recht.Google Scholar
  20. Meyer, S. (2009). Mitarbeiterüberwachung: Kontrolle durch Ortung von Arbeitnehmern. Kommunikation & Recht, 12, 14.Google Scholar
  21. Müller, C. (2000). Arbeitnehmerdatenschutz im Lichte der EU-Datenschutzrichtlinie. In G. Köbler, M. Heinze, & W. Hromadka (Hrsg.), Europas universale rechtsordnungspolitische Aufgabe im Recht des dritten Jahrtausends, Festschrift für Alfred Söllner zum 70. Geburtstag (S. 809). München: C.H. Beck.Google Scholar
  22. Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt. (2014). Gesunde Mitarbeiter – gesundes Unternehmen. http://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/DE/Publikationen/psyga-gesunde-mitarbeiter-gesundes-unternehmen.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 15. Sept. 2015.
  23. Rest, J. (2015). Andrea Nahles sieht in Mitarbeiter-Überwachung kein Problem. http://www.ksta.de/digital/kontrolle-via-smartphone-andrea-nahles-sieht-in-mitarbeiter-ueberwachung-kein-problem,15938568,30500042.html. Zugegriffen: 22. April 2015.
  24. Roßnagel, A. (2005). Recht der Multimedia-Dienste – Kommentar zum IuKDG und zum MDStV, Loseblatt (7. Aufl.). München: C.H. Beck.Google Scholar
  25. Schild, H.-H., & Tinnefeld, M.-T. (2009). Entwicklungen im Arbeitnehmerdatenschutz. Datenschutz und Datensicherheit, 33(8), 469.CrossRefGoogle Scholar
  26. Selinger, M. (2015). Fitness-Armbänder legen Daten offen. https://www.av-test.org/de/news/news-single-view/test-fitness-armbaender-legen-daten-offen/. Zugegriffen: 12. Sept. 2015.
  27. Simitis, S. (1999). Zur Internationalisierung des Arbeitnehmerdatenschutzes – Die Verhaltensregeln der Internationalen Arbeitsorganisation. In P. Hanau, F. Heither, & J. Kühling (Hrsg.), Richterliches Arbeitsrecht – Festschrift für Thomas Dieterich (S. 601). München: C.H. Beck.Google Scholar
  28. Simitis, S. (2001). Arbeitnehmerdatenschutzgesetz – Realistische Erwartung oder Lippenbekenntnis? Arbeit und Recht, 49(10), 429.Google Scholar
  29. Simitis, S. (2011). Bundesdatenschutzgesetz (7. Aufl.). Baden-Baden: C.H. Beck.Google Scholar
  30. Taeger, J., & Gabel, D. (2010). Bundesdatenschutzgesetz. Frankfurt a. M.: C.H. Beck.Google Scholar
  31. Thüsing, G., & Lambrich, T. (2002). Das Fragerecht des Arbeitgebers – Aktuelle Probleme zu einem klassischen Thema. Betriebs-Berater, 22, 1146.Google Scholar
  32. Trittin, W., & Fischer, E. D. (2009). Datenschutz und Mitbestimmung – Konzernweite Personaldatenverarbeitung und die Zuständigkeit der Arbeitnehmervertretung. Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, 7, 343.Google Scholar
  33. Zimmer, O. (2015). Welches Fitnessarmband ist das beste? http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/sieben-fitnessarmbaender-im-alltags-test-13352078.html. Zugegriffen: 6. Jan. 2015.
  34. Zscherpe, K. A. (2004). Anforderungen an die datenschutzrechtliche Einwilligung im Internet. In von A. Kerstin Zscherpe (Hrsg.), MultiMedia und Recht: MMR; Zeitschrift für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, 7(11), 723–727.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Kazemi & Lennartz Rechtsanwälte PostGBonnDeutschland

Personalised recommendations