Advertisement

Top-down, bottom-up oder middle-out?

Veränderungsmanagement und Dynamik in der Unternehmensmitte
Chapter
  • 4k Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel gibt eine Übersicht über unterschiedliche Veränderungstypen und -strategien und die jeweilige Rolle des „Sandwichmanagers“. Es werden Antworten auf Fragen gegeben wie: Wie baut man eine erfolgreiche Führungskoalition auf? Welchen Beitrag leistet die Unternehmensmitte in Veränderungen? Welches ist das richtige Entscheidungs- und Umsetzungstempo in Veränderungen? Wie erzeuge ich eine positive Veränderungsdynamik und -kultur? Praxisberichte aus unterschiedlichen Perspektiven geben Antworten auf diese Fragen. Den Abschluss des Kapitels bilden einige Anregungen, was eine erfolgreiche Feedback- und Problemlösungskultur im Unternehmen ausmacht.

Literatur

  1. Beer, M., & Nohria, N. (2000). Cracking the code of change. Harvard Business Review, 78(3), 133–141. (May–June)Google Scholar
  2. Belasen, A., & Frank, N. (2008). Competing values leadership: Quadrant roles and personality traits. Leadership & Organization Development Journal, 29(2), 127–143.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cohen, D. S., & Kotter, J. P. (2005). The heart of change field guide. Tools and tactics for leading change in your organization. Deloitte develpoment LCC. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  4. Floyd, S., & Wooldridge, B. (1996). The strategic middle manager: Creating and sustaining competitive advantage. San Fransisco: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  5. Frey, D. (2006). Ein Modell der Positiv-Negativ-Fokussierung, Unveröffentlichtes Manuskript, Ludwig-Maximilians-Universtät München.Google Scholar
  6. Frey, D., Traut-Mattausch, E., Greitemeyer, T., & Streicher, B. (2006). Psychologie der Innovationen in Organisationen. München: Roman Herzog Institut.Google Scholar
  7. Gebert, D. (2002). Führung und Innovation. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  8. Glatz, H., & Graf-Goetz, F. (2007). Handbuch Organisationen gestalten. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  9. Huy, Q. N. (2001). In praise of middle managers. Harvard Business Review, 79(8),72–79.Google Scholar
  10. Katzenbach, J. R. (1999). Die Leistungsträger: Pioniere des Wandels als Garanten der Wettbewerbsfähigkeit. Wien: Wirtschaftsverlage Überreuter.Google Scholar
  11. Kruse, P. (2008). Acht Regeln für den totalen Stillstand in Unternehmen. Videobeitrag. http://www.competence-site.de/Personalmanagement/8-Regeln-fuer-den-totalen-Stillstand-Unternehmen. Zugegriffen: 27. Dez. 2014.
  12. Maciejovsky, B. (2014). Starre Hierarchien lähmen mittleres Management – Ideen und Verbesserungsvorschläge von Vorgesetzten oft ignoriert. http://www.pressetext.com/news/20141121001. Zugegriffen: 1. Mai 2015.
  13. Nealon, S. (2014). Middle Managers and Hermit Crabs. http://ucrtoday.ucr.edu/25729. Zugegriffen: 1. Mai 2015.
  14. Osterloh, M., & Frost, J. (1996). Prozessmanagement als Kernkompetenz: wie Sie Business Reengeneering strategisch nutzen können. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schirmer, W. (2006). Erneuerung aus der Mitte der Hierarchie – Beiträge mittlerer Manager zum organisatorischen Wandel. In N. Schweickart & A. Töpfer (Hrsg.), Wertorientiertes Management, Werterhaltung – Wertsteuerung – Wertsteigerung ganzheitlich gestalten (S. 263–275). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Senge, P. M. (1990). The fifth discipline. New York: Doubleday.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations