Supervision

Chapter
Part of the Edition Rosenberger book series (EROSEN)

Zusammenfassung

Supervision hat in zweifacher Hinsicht eine bemerkenswerte Entwicklung genommen. Erstens in ihrer Entstehung als eigenständige Beratungsform, zweitens in ihrer Verbreitung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker, D. (1999): Organisation als System. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Beck, U./ Giddens, A./ Lasch, S. (1996): Reflexive Modernisierung. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Buchinger, K. (1998): Organisation und die „Expertise des Nicht-Wissens“. In: Dalheimer, V./ Krainz, E./ Oswald, M. (Hrsg.): Change Management auf Biegen und Brechen. Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  4. Buchinger, K. (1999): Die Zukunft der Supervision, die Zukunft der Arbeit. Carl-Auer- Systeme Verlag, Heidelberg.Google Scholar
  5. Buchinger, K. (2003): Identität in der Supervision: Der Einfluss der neuen Methoden und Verfahren. In: Supervision, H. 2/2003.Google Scholar
  6. Giesecke, M., Rappe-Giesecke, K. (1997): Supervision als Medium kommunikativer Sozialforschung. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Keupp, H./ Höfer, R., (1997, Hrsg.): Identitätsarbeit heute. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Keupp, H. (2004): Identitätsarbeit und Wertorientierung in einer globalisierten Netzwerkgesellschaft. In: Supervision H. 3/2004, S. 28–41.Google Scholar
  9. Linneweh, K. (2002): Stresskompetenz. Beltz, Weinheim.Google Scholar
  10. Senge, P. M. (1996): Die fünfte Disziplin. Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  11. Weigand, W. (1987): Zur beruflichen Identität der Supervision. In: Supervision, H. 11/1987.Google Scholar
  12. Wimmer, R. (2004): Organisation und Beratung. Carl-Auer-Systeme Verlag, Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations