Advertisement

Schlussfolgerung: Mut zur Konfrontation ist der erste Schritt, der Rest ist Risiko

  • Bernd F. PelzEmail author
  • Regina Mahlmann
Chapter
  • 1.1k Downloads
Part of the Edition Rosenberger book series (EROSEN)

Zusammenfassung

Aus welcher Perspektive man das aktuelle globale Geschehen betrachtet, die Konklusion mündet in jedem Fall in die Diagnose: So wie bisher können wir nicht weiter agieren – es sei denn, wir setzen alles aufs Spiel. Exemplarisch seien drei Gedankengänge verschiedener Denkrichtungen aufgezeigt: die von irdischen Ressourcen ausgehende des Club of Rome; die vom Geist der New Economy herkommende von Davis/Meyer und die soziologische, die Wissensgesellschaft fokussierende von Helmut Willke. Ergänzt werden sie durch einen aktuellen Beitrag aus der Börsenzeitung zum Thema Ökonomie und Ökologie von Dieter Kuckelkorn.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Meadows, D. (1972). Die Grenzen des Wachstums. Stuttgart: Deutsche VerlagsanstaltGoogle Scholar
  2. (2).
    Siebert, D. G. (2001). Wachstum ohne Ende … auch im neuen Jahrtausend? http://www.omega2100.net/weltdynamik.htm
  3. (3).
    Davis, S.; Meyer, Ch. (1998). Das Prinzip Unschärfe. Managen in Echtzeit. Neue Spielregeln, Märkte, Chancen in einer vernetzten Welt. Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  4. (4).
    Willke, H. in Marburger Forum (2006). Beiträge zur geistigen Situation der Gegenwart Jg. 7, Heft 3Google Scholar
  5. (5).
    Kuckelkorn, D. (2007): Das grüne Phantom. In Börsenzeitung Nr. 37, vom 22.2.07, S. 8Google Scholar
  6. (6).
    Willke; H. (1998). Organisierte Wissensarbeit. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 27, Heft 3, S. 161–177Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BornheimDeutschland
  2. 2.Mahlmann UnternehmensberatungKölnDeutschland

Personalised recommendations