Advertisement

Leadership: Von Führung und einigen Erfolgsfaktoren

  • Bernd F. PelzEmail author
  • Regina Mahlmann
Chapter
  • 1.2k Downloads
Part of the Edition Rosenberger book series (EROSEN)

Zusammenfassung

„Wir brauchen einen systemischen Ansatz“ lautet die Schlagzeile eines Artikels in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 31. Dezember 2006. Autor ist Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Claassen konzentriert sich in seinen Ausführungen auf Energieforschung und plädiert für einen systemischen Ansatz im Sinn einer „Erforschung komplexer Versorgungssysteme von der Erzeugung über die Verteilung bis hin zum Verbrauch“. Er fordert dazu auf, „globale Megatrends früh zu analysieren“, um insbesondere sicher zu stellen, aktuelle und zukünftige Nachfrage nach Energie befriedigen zu können. Das Zitat ist ein Beleg für die auch in der Praxis zunehmend zirkulierende Auffassung, dass sich sowohl politische als auch wirtschaftliche Akteure der Komplexität des Wirtschaftens insgesamt, einschließlich damit verbundener ethischer Fragen, stellen sollten und müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Kruse, P. (2004). next practice. Erfolgreiches Management von Instabilität. Offenbach: GabalGoogle Scholar
  2. (2).
    Mahlmann, R. (2001). Selbsttraining für Führungskräfte, 2. Aufl., Weinheim, Basel: BeltzGoogle Scholar
  3. (3).
    Dörner, D. (1989). Die Logik des Misslingens. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  4. (4).
    Senge, P. (1996). Die fünfte Disziplin. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  5. (5).
    Riemann, A. (1995). Grundformen der Angst, München und Basel: Ernst ReinhardtGoogle Scholar
  6. (6).
    Drucker Foundation (1996). Die Manager von morgen, Düsseldorf: EconGoogle Scholar
  7. (7).
    Neuberger, O. (2002). Führen und Führen lassen, 6. Aufl., Stuttgart: UTBGoogle Scholar

Weitere Literatur

  1. Bonsen, M., Maleh, C. (2001). Appreciative Inquiry (AI): Der Weg zu Spitzenleistungen, Weinheim, Basel: BeltzGoogle Scholar
  2. Graf-Götz, F., Glatz, H. (1999). Organisation gestalten. 2. Aufl., Weinheim, Basel: BeltzGoogle Scholar
  3. Handelsblatt, (12.4.2003). „Manager neben der Spur“Google Scholar
  4. Lewin, Kurt (1963), Feldtheorie in den Sozialwissenschaften, Bern: HuberGoogle Scholar
  5. Lewin, Kurt (1976), Die Lösung sozialer Konflikte, 3. Auflage, Bad Nauheim: ChristianGoogle Scholar
  6. Mahlmann, R. (2002). Führungsstile flexibel anwenden. Weinheim, Basel: BeltzGoogle Scholar
  7. Mahlmann, R. (2003). Dilemma Führung. Was tun, wenn Vorgesetzte in der Mitarbeiterführung dazwischenfunken? Weinheim, Basel: BeltzGoogle Scholar
  8. Mahlmann, R. (1996), Die Führungskraft als Vor-Bild? In: Gruppendynamik, 27. Jg., 2, S. 169–179Google Scholar
  9. Mahlmann, R. (2006). Das Kind liegt im Brunnen. Wege hinein und hinaus. In: Wielens, H./ Kothes, P. J. (Hrsg.), Raus aus der Führungskrise. Innovative Konzepte integraler Führung. Bielefeld: KamphausenGoogle Scholar
  10. Marrow, Alfred J. (2002), Kurt Lewin. Leben und Werk, Weinheim, Basel: BeltzGoogle Scholar
  11. Neuberger, O./ Kompa, A. (1987). Wir, die Firma, Weinheim, Basel: Beltz OrganisationsEntwicklung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management, Ausgabe 3/2006 mit dem Schwerpunkt „Change Management Global“Google Scholar
  12. Pelz, B. F., Mahlmann, R. (2006). Erfolgsplanung KMU. Souveräne Unternehmensführung durch systemische Erneuerung. Leonberg: Rosenberger FachverlagGoogle Scholar
  13. Vester, F. (1990). Leitmotiv vernetztes Denken. München: HeyneGoogle Scholar
  14. Walter, H. (1995). Die Führungsfalle, Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  15. Wiesenbauer, L. (2001). Erfolgsfaktor Wissen. Das Know-how der Mitarbeiter wirksam nutzen. Weinheim, Basel: BeltzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BornheimDeutschland
  2. 2.Mahlmann UnternehmensberatungKölnDeutschland

Personalised recommendations