Innovative Unternehmenskulturen und Sozialordnungen

Chapter
Part of the Edition Rosenberger book series (EROSEN)

Zusammenfassung

Organisationale Innovationen, so hat u. a. der Wirtschaftsnobelpreisträger des Jahres 1993 Douglass North gezeigt, sind oft bedeutungsvoller für wirtschaftliche Entwicklungen als großartige technische Erfindungen (FAZ vom 13.10.1993). Während z. B. noch vor wenigen Jahren Gruppenarbeit in der Fertigung von vielen Fachleuten eher als geschickte schwedische Marketingstrategie dargestellt wurde, die kaum übertragbar sei, gilt sie heute allgemein als Erfolgsrezept. Auch Beteiligungen der Mitarbeiter am Kapital ihres Unternehmens, kollegiale, teamartige Entscheidungsprozesse bzw. flache Hierarchiestrukturen sind heute fast selbstverständlich geworden. Innovativ sind für uns nicht nur solche Unternehmenskulturen und Sozialordnungen, die neu, also noch nicht allgemein bekannt sind, sondern auch solche, die neue, zeitgemäße Gestaltungsfragen aufwerfen, um dafür angemessene Antworten zu finden.

Verwendete Literatur

  1. Bleicher, K.: Zum Verhältnis von Kulturen und Strategien der Unternehmung, in: Dülfer, E. (Hrsg.): Organisationskultur. Phänomen – Philosophie – Technologie, 2. Aufl., Stuttgart 1992, S. 111-128.Google Scholar
  2. Frese, E.: Organisationstheorie, in: Frese, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation, Stuttgart, 3. Aufl. 1992, Sp. 1706-1733.Google Scholar
  3. Kolbinger, J.: Kognitive Leitlinie organisatorischen Selbstverständnisses als Grundlage aufgabenbezogener „Personalpolitik“, in: Wunderer, R. (Hrsg.): Humane Personal- und Organisationsentwicklung, Festschrift für Guido Fischer zu seinem 80. Geburtstag, Berlin 1979.Google Scholar
  4. Kotthoff, H./Reindl, J.: Die soziale Welt kleiner Betriebe, Wirtschaften, Arbeiten und Leben im mittelständischen Industriebetrieb, Göttingen 1990.Google Scholar
  5. Kotthoff, H./Reindl, J.: Sozialordnung und Interessenvertretung in Klein- und Mittelbetrieben, in: Betriebliche Sozialverfassung unter Veränderungsdruck, 1991, S. 114-129.Google Scholar
  6. Nolte, R.: Effizienzkriterien und –determinanten in der Organisationsliteratur. Diplomarbeit Universität Paderborn (Prof. Dr. K.-K. Pullig) 1991.Google Scholar
  7. Pettigrew, A. M.: On Studying Organization Cultures, in: Administrativ Science Quarterly, Vol. 24 (1979), S. 570-598.Google Scholar
  8. Schein, E. H.: Unternehmenskultur. Ein Handbuch für Führungskräfte, Frankfurt am Main/New York 1995.Google Scholar
  9. Staehle, W. H.: Management, 8. Aufl., München 1999.Google Scholar
  10. Szabo, E.: Anwendung der Prinzipien der „neuen“ Anthropologie auf den Forschungsbereich Organisationskultur: eine ethnografische Studie in einem österreichischen Krankenhaus, Diss. Linz 1997.Google Scholar
  11. Williams, A./Dobson, P./Walters, M.: Changing Culture: New Organizational Approaches, 2. Aufl., London 1993.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.PaderbornDeutschland

Personalised recommendations