Advertisement

Hochschuldidaktisches Coaching – Kompetenzentwicklung für Studium und Lehre durch individualisierte Beratungsangebote an der Universität Duisburg–Essen

  • Nicole Auferkorte-Michaelis
  • Sylvia Ruschin
Chapter

Zusammenfassung

Das hier beschriebene hochschuldidaktische Coaching-Angebot an der Universität Duisburg-Essen ist eingebettet in eine zertifizierte hochschuldidaktische Weiterbildung und spricht besonders den wissenschaftlichen Nachwuchs an. Coaching als berufsbegleitendes Reflexionsangebot und Weiterbildungsbestandteil soll zielgenau und kompetenzorientiert das hochschuldidaktische Repertoire der Beteiligten erweitern helfen und für Nachhaltigkeit in der hochschuldidaktischen Entwicklungsarbeit sorgen.

Literatur

  1. Auferkorte-Michaelis, N. (2005). Hochschule im Blick. Innerinstitutionelle Forschung zu Lehre und Studium an einer Universität. Dissertation, Universität Münster.Google Scholar
  2. Auferkorte-Michaelis, N., & Dany, S. (2006). „Nicht zwischen Tür und Angel“ – Hochschuldidaktische Qualifizierung zur Studienfachberatung. In J. Wildt, B. Szczyrba, & J. Wildt (Hrsg.). Consulting, Coaching, Supervision – Eine Einführung in Formate und Verfahren hochschuldidaktischer Beratung (S. 92–104). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Belardi, N. (1992). Supervision. Von der Praxisberatung zur Organisationsentwicklung. Paderborn: Jungfermann.Google Scholar
  4. European Students Union. (Hrsg.). (2010). Student Centered Learning. A survey on the views of national unions of students and higher education staff. Bukarest: Partos, Timisoara.Google Scholar
  5. Klein, I. (2005). Gruppenleiten ohne Angst. Donauwörth: Auer.Google Scholar
  6. Maurer, A., & Schmid, M. (Hrsg.). (2002). Neuer Institutionalismus. Zur soziologischen Erklärung von Organisation, Moral und Vertrauen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Pratt, D. (2000). Good Teaching – One size fits all? In ders. An up-date on teaching theory San Francisco. http://www.teachingperspectives.com. Zugegriffen: 10. Sep. 2015.
  8. Weick, K. F. (1976). Educational organizations as loosly coupled systems. In: Administrative Science Quarterly, 21, (S. 1–19).Google Scholar
  9. Weick, K. F. (1995). Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Wildt, J. (2005). Trends und Entwicklungsoptionen der Hochschuldidaktik in Deutschland. In S. Brendel, K. Kaiser, & G. Macke (Hrsg.), Hochschuldidaktische Qualifizierung – Strategien und Konzepte im internationalen Vergleich (S. 87–103). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  11. Wildt, J., Szczyrba, B., & Wildt, B. (Hrsg.). (2006). Consulting, Coaching, Supervision – Eine Einführung in Formate und Verfahren hochschuldidaktischer Beratung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  12. Wissenschaftsrat. (2008). Empfehlungen zur Qualitätsverbesserung von Lehre und Studium. Bonn: Drucksache (Drs. 8639–08).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations