Coaching für Studierende. Unterstützung für einen erfolgreichen Studienverlauf

Chapter

Zusammenfassung

Coaching für Studierende an der SRH Hochschule Heidelberg ist Teil des CORE Prinzips, eines innovativen Studienmodells zur Entwicklung einer neuen Lehr-Lern-Kultur unter Gesichtspunkten von „Kompetenzorientierung“, „Diversity“ und „Exzellenz“. Anlässe für Coaching im Studienverlauf, Bedingungen und Möglichkeiten der Teilnahme werden beschrieben und Ablaufgestaltungen an Beispielen erläutert. In einem Exkurs geht Christian Johannsen zudem auf ergänzende Beratungsangebote für Studierende mit Behinderungen oder in einer besonderen gesundheitlichen Lage ein.

Literatur

  1. Besser-Siegmund, C., & Siegmund, H. (2001). EMDR im Coaching. Wingwave – wie der Flügelschlag eines Schmetterlings. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Besser-Siegmund, C., & Siegmund, H. (Hrsg.). (2008). Erfolge bewegen. Coach limbic. Emotions- und Leistungscoaching mit der wingwave-Methode. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  3. Besser-Siegmund, C., Dierks, M.-L., & Siegmund, H. (2007). Sicheres Auftreten mit wingwave-Coaching. Punktgenaues Emotionsmanagement bei Auftrittsangst und Lampenfieber. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  4. Bindernagel, D., Krüger, E., Rentel, T., & Winkler, P. (Hrsg.). (2010). Schlüsselworte. Idiolektische Gesprächsführung in Therapie, Beratung und Coaching. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  5. Derks, L. (2000). Das Spiel sozialer Beziehungen. NLP und die Struktur zwischenmenschlicher Erfahrung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  6. Dilts, R. (2005). Professionelles Coaching mit NLP. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  7. Fritsche, N. (2007). Stressbewältigung mit wingwave. Empirische Überprüfung der Methode an Studierenden mit Prüfungsangst und Schauspieler/innen mit Lampenfieber. Universität Hamburg: Diplomarbeit.Google Scholar
  8. Heinemann, E. (2009). Die Krux mit dem Lernen. In C. Besser-Siegmund & H. Siegmund (Hrsg.), Erfolge zum Wundern. Wingwave in Aktion (S. 76 ff.). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  9. O’Connor, J., & Seymour, J. (2005). Neurolinguistisches Programmieren: Gelungene Kommunikation und persönliche Entfaltung (15. Aufl.). Kirchzarten: VAK Verlag.Google Scholar
  10. Prior, M. (2004). MiniMax-Interventionen. 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung (5. Aufl.). Heidelberg: Auer.Google Scholar
  11. Rathschlag, M. (2010). Experimentelle Grundlagenforschung zur Validierung der wingwave-Methode, Projektentwurf einer Dissertation, Deutsche Sporthochschule Köln.Google Scholar
  12. Rózsa, J. (2012). Aktivierende Methoden für den Hochschulalltag. Lernen und Lehren nach dem CORE-Prinzip. Heidelberg: Heidelberger Hochschulverlag.Google Scholar
  13. Schmidt, G. (2010). Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung (3. Aufl.). Heidelberg: Auer.Google Scholar
  14. Schubert, E. (2009). Prüfungsangst ist gleich Verlassenheitsangst. In C. Besser-Siegmund & H. Siegmund (Hrsg.), Erfolge zum Wundern. Wingwave in Aktion (S. 82 ff.). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  15. Schulz von Thun, F. (2001). Miteinander reden. Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation (8. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  16. Sparrer, I. (2004). Wunder, Lösung und System. Lösungsfokussierte Systemische Strukturaufstellung für Therapie und Organisationsberatung (3. Aufl.). Heidelberg: Auer.Google Scholar
  17. Storch, M., & Riedener, A. (2011). Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche. Ein Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell, 2., überarbeitete Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  18. Storch, M., Cantieni, B., Hüther, G., & Tschacher, W. (2010). Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen, 2., erweiterte Aufl. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.SRH Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations