Advertisement

Kollegiales Coaching für Promovierende

  • Eike Hebecker
  • Jutta Wergen
Chapter

Zusammenfassung

Kollegiales Coaching kann zur Unterstützung von Promovierenden in verschiedenen Phasen des Promotionsprozesses dienen. Es wird verdeutlicht, wo die besonderen Herausforderungen des Promovierens liegen, auf die das Coaching eingehen kann und gezeigt, wie mit Promovierenden im Format des kollegialen Coaching in einem mehrstufigen Prozess an Problemen des Promovierens gearbeitet werden kann. Dabei können Doktorandinnen und Doktoranden ihren Arbeitsprozess reflektieren, Alternativen entwickeln, Kompetenzen ausbauen oder die strategische Karriereplanung in Angriff nehmen.

Literatur

  1. Bayer, H. (2000). Coaching-Kompetenz: Persönlichkeit und Führungspsychologie (2. Aufl.). München: Reinhardt.Google Scholar
  2. Bergel, S. (2004). Kollegiale Beratung – Coaching durch Kollegen. ManagerSeminare, 81, 39–46.Google Scholar
  3. Fiedler, W., & Hebecker, E. (2005). Promotionskrisen und ihre Bewältigung. Empfehlungen zur zielführenden Planung und ergebnisorientierten Gestaltung des Promotionsverlaufs. In B. Behrendt, B. Szczyrba, & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre, 16. Ergänzungslieferung. Berlin: Raabe (Griffmarke F 5.2).Google Scholar
  4. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. (2010). Templiner Manifest. Traumjob Wissenschaft – Für eine Reform von Personalstruktur und Berufswegen in Hochschule und Forschung. http://www.gew.de/wissenschaft/templiner-manifest/templiner-manifest-text/. Zugegriffen: 04. Oct. 2015.
  5. Gimpel, K., Recktenwald, S., Hebecker, E., & Szczyrba, B. (2011). Your Innovation – Das ThyssenKrupp-Doktorandenprogramm. In H. Hippler (Hrsg.), Ingenieurpromotion – Stärken und Qualitätssicherung (S. 167–177). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Grau, A., & Kucera, P. (2013). Jobs ohne Befristung: Für viele Jungakademiker nur ein Traum. STATmagazin – Webmagazin des Statistischen Bundesamtes. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/STATmagazin/Arbeitsmarkt/2013_05/2013_05Beschaeftigte.html. Zugegriffen: 4. Oct. 2015.
  7. Hebecker, E. (2012). Was heißt und zu welchem Ende führt Coaching an der Hochschule? Organisationsberatung, Supervision, Coaching OSC, 19(1), 105–110.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hebecker, E., & Szczyrba, B. (2009). Promotionscoaching. Von einer Privatangelegenheit zum institutionellen Support. Organisationsberatung, Supervision, Coaching OSC, 16(2), 183–192.CrossRefGoogle Scholar
  9. Keller, B., & Seifert, H. (2011). Atypische Beschäftigung und soziale Risiken. Entwicklung, Strukturen, Regulierung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  10. Szczyrba, B., & Wildt, J. (2006). Strukturiert promovieren. Didaktische Konzeptionen und Modelle einer strukturierten Doktorandenausbildung. In Fiedler W, Hebecker E (Hrsg) Promovieren in Europa: Strukturen, Status und Perspektiven im Bologna-Prozess (S. 51–72). Opladen: Budrich.Google Scholar
  11. Tietze, K. O. (2003). Kollegiale Beratung. Problemlösungen gemeinsam entwickeln. Miteinander reden: Praxis. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  12. Wergen, J. (2011). Qualifizierung in der Promotionsphase als gemeinsame Aufgabe von Universitäten und Promovierenden. In J. Wergen (Hrsg.), Forschung und Förderung. Promovierende im Blick der Hochschulen. Bildung – Hochschule – Innovation (Bd. 11, S. 229–250). Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  13. Wergen, J. (2012). Gut beraten: Beratung als Maßnahme des Promotionserfolgs von FH-Absolventinnen und -Absolventen. Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE, 7(2), 132–138.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hans-Böckler-StiftungDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Universität Duisburg-EssenDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations