Die Bewertung von immateriellen Werten im Krankenhaus

  • Daniela Bode
Chapter
Part of the Controlling im Krankenhaus book series (COFRA)

Zusammenfassung

Die traditionellen physischen Produktionsfaktoren wie Maschinen, Immobilien oder Lagerbestände haben in der heutigen wissensbasierten und dienstleistungsorientierten Wirtschaft nicht mehr eine so große Bedeutung wie noch vor ein paar Jahrzehnten. Heute basieren die Wertschöpfungsprozesse zunehmend auf immateriellen Werten. So nehmen immaterielle Werte wie das Know-how der Mitarbeiter, die Innovationsfähigkeit, die Marke, das Image oder auch Beziehungen zu Kunden einen wesentlichen Einfluss auf den Unternehmungserfolg. Auch das Krankenhaus ist eine Unternehmung, welche ihren Erfolg nicht rein aufgrund von klassischen Produktionsfaktoren bestimmt. Ein Großteil des Erfolges beruht im Krankenhaus auf immateriellen Werten. So basieren die wesentlichen Kernkompetenzen von Krankenhäusern auf dem individuellen Spezialwissen und den Fertigkeiten des ärztlichen Personals, aber auch der Pflegekräfte. Ebenso bestimmen reibungslos funktionierende Abläufe, eine Prozessorientierung, die Anpassungsfähigkeit an die sich ständig ändernden Rahmenbedingungen, aber auch die Beziehungen zu Externen, wie beispielsweise zu niedergelassenen Ärzten, den Erfolg eines Krankenhauses. Diese immateriellen Werte gilt es zu identifizieren und auszubauen, um auch in Zukunft eine effektive und wirtschaftliche Leistungserstellung im Krankenhaus zu ermöglichen. Allerdings erfordert der Ausbau dieser immateriellen Werte hohe Investitionen. Diese sind gerade vor dem gestiegenen Kostendruck im Krankenhaus, aufgrund steigender Personal- und Sachkosten bei gleichzeitiger Deckelung des Budgets und der Tatsache, dass ihnen in der Bilanz kein entsprechender Gegenwert zugeordnet werden kann, nur schwer zu rechtfertigen. Investitionen in immaterielle Werte müssen somit hinsichtlich ihres Erfolges beurteilbar werden. Dazu müssen die immateriellen Werte gezielt erfasst und bewertet werden. Erst die Bewertung ermöglicht es dem Management, die Veränderungen nachzuvollziehen, ob immaterielle Werte geschaffen wurden oder verloren gegangen sind und Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Alwert K, Heisig P, Mertins K (2005) Wissensbilanzen – Intellektuelles Kapital erfolgreich nutzen und entwickeln. In: Mertins K, Alwert K, Heisig P (Hrsg) Wissensbilanzen – Intellektuelles Kapital erfolgreich nutzen und entwickeln, 1. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Arbeitskreis Immaterielle Werte im Rechnungswesen (2001) Kategorisierung und bilanzielle Erfassung immaterieller Werte. In: Der Betrieb, Heft 19: 989–995Google Scholar
  3. Arbeitskreis Immaterielle Werte im Rechnungswesen (2004) Erfassung immaterieller Werte in der Unternehmensberichterstattung vor dem Hintergrund handelsrechtlicher Rechnungslegungsnormen. In: Horváth P, Möller K (Hrsg) Intangibles in der Unternehmenssteuerung, 1. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  4. Auer T (2007) Controlling in der Wissensgesellschaft. In: http://www.hrm-auer.ch/downloads/Controller_LF_Auer_1207.pdf Letzter Zugriff am 26.06.2012Google Scholar
  5. Becker D (2005) Intangible Assets in der Unternehmenssteuerung. Wie Sie weiche Vermögenswerte quantifizieren und aktiv managen, 1. Aufl. Gabler Fachverlage GmbH, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  6. Bischof J (2008) Controlling immaterieller Vermögenswerte. In: Fredersdorf F, Bischof J (Hrsg) Controlling immaterieller Vermögenswerte. Intangible Assets erkennen, bewerten und steuern, 1. Aufl. Symposion Publishing GmbH, DüsseldorfGoogle Scholar
  7. Blachfellner M, Bornemann M (2006) Bericht Praxisstudie zum Thema „intangible Assets“. In Matzler K, Hinterhuber H, Renzl B, Rothenberger S (Hrsg) Immaterielle Vermögenswerte. Handbuch der intangible Assets, 1. Aufl. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  8. Blum J, Borrmann R (2004) Wissensbilanzen zur internen Steuerung und externen Berichtserstattung von Forschungseinrichtungen. In: Horváth P, Möller K (Hrsg) Intangibles in der Unternehmenssteuerung, 1. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  9. BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) (2008) Dokumentation Nr. 574. Wissensbilanz – Made in Germany. Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz. Berlin Google Scholar
  10. Bodrow W, Bergmann P (2003) Wissensbewertung in Unternehmen. Bilanzieren von intellektuellem Kapital, 1. Aufl. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  11. Borges P, Specker M (2003) Gebra Studie 2003: Die Bedeutung von Kennzahlen im DRG-System. Eine empirische Studie. In: http://www.gebera.com/download/Kennzahlenstudie.pdf Letzter Zugriff am 11.07.2012Google Scholar
  12. Bornemann M (2007) Der Gesundheit zuliebe. In: Wissensmanagement. Das Magazin für Führungskräfte, Heft 3:14–16 Google Scholar
  13. Cañibano L (Verantwortlich) (2001) Guidelines for managing and reproting on intangibles (Intellectual capital report) – Meritum Projekt 2002. Abrufbar: http://www.pnbukh.com/site/files/pdf_filer/FINAL_REPORT_MERITUM.pdf
  14. Creutzmann A (2005) Der Wert von immateriellen Vermögensgegenständen zur Steuerung von Unternehmen. In: ZfCM – Zeitschrift für Controlling und Management, Sonderheft 3/2005: 29–38 Google Scholar
  15. Creutzmann A (2006) Bewertung von Intangible Assets. In: Der Bewertungspraktiker, Heft 02/2006: 16–19Google Scholar
  16. Daum J (2001) Werttreiber Intangible Assets: Brauchen wir ein neues Rechnungswesen und Controlling? Ein Ansatz für ein verbessertes Managementsystem. In: Controlling, Heft 01/2001: 15–24Google Scholar
  17. Daum J (2002) Intangible Assets oder die Kunst, Mehrwert zu schaffen, 1. Aufl. Galileo Press GmbH, Bonn Google Scholar
  18. Daum J (2004) Transparenzproblem Intangible Assets: Intellectual Capital Statement und der Neuentwurf eines Frameworks für Unternehmenssteuerung und Reporting. In: Horváth P, Möller K (Hrsg) Intangibles in der Unternehmenssteuerung, 1. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  19. Daum J (2005) Intangible Asset Management: Wettbewerbskraft stärken und den Unternehmenswert nachhaltig steigern – Ansätze für das Controlling. In: ZfCM – Zeitschrift für Controlling und Management, Sonderheft 3/2005: 29–38Google Scholar
  20. Dillerup R, Ramos J (2006) Steuerung und Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte. In: Controller Magazin, Heft 02/2006: 116–119 Google Scholar
  21. Dillerup R, Stoi R (2011) Unternehmensführung, 3., überarbeitete Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  22. Edvinsson L, Brünig G (2000) Aktivposten Wissenskapital. Unsichtbare Werte bilanzierbar machen. 1. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  23. Edvinsson L, Malone M (1997) Intellectual Capital. Realizing your Company’s true value by finding its hidden brainpower. Mazars presents and comments, 1 Aufl. Maxima, ParisGoogle Scholar
  24. Eichhorn S (2008) Grundlagen der Krankenhaus-Managementlehre. In: Schmidt-Rettig B, Eichhorn S (Hrsg) Krankenhaus-Managementlehre. Theorie und Praxis eines integrierten Konzepts, 1. Aufl. W. Kohlhammer GmbH, StuttgartGoogle Scholar
  25. Feess E, Kirchgeorg M (o. J.): Spillover-Effekt. In: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/10407/spillover-effekt-v7.html Letzter Zugriff am 23.06.2012
  26. Fischer G (2008) Wissensbewertung in der Theorie und Praxis. In: Jaspers W, Fischer G (Hrsg) Wissensmanagement heute, 1. Aufl. Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, MünchenGoogle Scholar
  27. Greulich A, Onetti A, Schade V, Zaugg B (2005) Balanced Scorecard im Krankenhaus. Von der Planung bis zur Umsetzung. Ein Praxishandbuch, 2., überarbeitete Aufl. Economica Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  28. Habersam M, Piber M (2003) Controlling Intellektuellen Kapitals – Überlegungen zu einer Theorie des Controlling auf der Basis einer empirischen Untersuchung. In: Weber J, Hirsch B (Hrsg) Zur Zukunft der Controllingforschung. Empirie, Schnittstellen und Umsetzung in der Lehre, 1. Aufl. Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, WiesbadenGoogle Scholar
  29. Hafner R, Polanski A (2009) Kennzahlen-Handbuch für das Personalwesen. Die wichtigsten Kennzahlen für die HR-Praxis Hintergrundinformationen und Umsetzungshilfen, 1. Aufl. Praximus-Verlag, ZürichGoogle Scholar
  30. Haubrock M (2007a) Kennzahlensysteme. In: Haubrock M, Schär W (Hrsg) Betriebswirtschaft und Management im Krankenhaus, 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl. Hans Huber Verlag, BernGoogle Scholar
  31. Haubrock M (2007b) Interdependenzen zwischen Gesundheit und Ökonomie. In: Haubrock M, Schär W (Hrsg) Betriebswirtschaft und Management im Krankenhaus, 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl. Hans Huber Verlag, BernGoogle Scholar
  32. Havingshorst F (2006) Personalkennzahlen. Edition der Hans-Böckler-Stiftung Google Scholar
  33. Himmel H, Krostewitz A (2012) Bewertung immaterieller Ressourcen als Teil der Unternehmenssteuerung: Herausforderungen für das Controlling. In: ZfCM – Zeitschrift für Controlling und Management, Sonderheft 1/2012: 30–39Google Scholar
  34. Horváth P, Möller K (2004) Vorwort. In: Horváth P, Möller K (Hrsg) Intangibles in der Unternehmenssteuerung, 1. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  35. Kaufmann L, Schneider Y (2006) Intangible Unternehmenswerte als internationales Forschungsgebiet der Unternehmensführung – Literaturübersicht, Schwerpunkte und Forschungslücken. In: Matzler K, Hinterhuber H, Renzl B, Rothenberger S (Hrsg) Immaterielle Vermögenswerte. Handbuch der intangible Assets, 1. Aufl. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  36. Kirstein A (2010) Key Performance Indicators (KPI) im Krankenhaus. In: Debatin J.F, Ekkernkamp B, Schulte B (Hrsg) Krankenhausmanagement. Strategien, Konzepte, Methoden, 1. Aufl. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, BerlinGoogle Scholar
  37. Küpper H-U (2005) Controlling: Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 4. überarbeitete Aufl. Schäffer-Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  38. Lange S, Kraemer St (2009) Ansätze zur Bilanzierung – Immaterielle Ressourcen im Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis. In: Keuper F, Neumann F (Hrsg) Wissen- und Informationsmanagement. Strategien, Organisation und Prozesse, 1. Aufl. Gabler Fachverlage GmbH, WiesbadenGoogle Scholar
  39. Luthy D H (1998) Intellectual capital and its measurement. Paper presented at the Asian Pacific Interdisciplinary Research in Accounting (APIRA) Conference, Osaka. In: http://www.bus.osaka-cu.ac.jp/apira98/archives/htmls/25.htm
  40. Leibfried P, Fassnacht A (2008) Intangible Assets – Management des Unfassbaren. In: Keuper F, Vocelka A, Häfner M (Hrsg) Die moderne Finanzfunktion, 1. Aufl. GWV Fachverlage GmbH, WiesbadenGoogle Scholar
  41. Leitner K-H (2006) Wissensbilanz als Instrument für Controlling und Reporting am Beispiel der Austrian Research Centers. In: Matzler K, Hinterhuber H, Renzl B, Rothenberger S (Hrsg) Immaterielle Vermögenswerte. Handbuch der intangible Assets, 1. Aufl. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  42. Lev B (2001) Intangibles: management, measurement, and reporting. Brookings Inst. Press, 1. Aufl. Washington, DC Google Scholar
  43. Mertins K, Will M, Orth R (2009) Wissensbilanz. In: Mertins K, Seidel H (Hrsg) Wissensmanagement im Mittelstand. Grundlagen – Lösungen – Praxisbeispiele, 1. Aufl. Springer Verlag, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  44. Möller K (2004) Intangibles als Werttreiber. In: In: Horváth P, Möller K (Hrsg) Intangibles in der Unternehmenssteuerung, 1. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  45. Möller K, Gamerschlag R (2009) Immaterielle Vermögenswerte in der Unternehmenssteuerung – betriebswirtschaftliche Perspektiven und Herausforderungen. In: Möller K, Piwinger M, Zerfaß A (Hrsg) Immaterielle Vermögenswerte: Bewertung, Berichtserstattung und Kommunikation, 1. Aufl. Schäfer Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  46. Möller K, Schläfke M (2012) Controlling und immaterielle Werte. In: Gleich R, Mayer R, Möller K, Seiter M (Hrsg) Controlling – Relevance lost? Perspektiven für ein zukunftsfähiges Controlling, 1. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  47. Müller C (2006) Wissen, intangible Assets oder intellektuelles Kapital – eine Begriffswelt in Diskussion. In: Matzler K, Hinterhuber H, Renzl B, Rothenberger S (Hrsg) Immaterielle Vermögenswerte. Handbuch der intangible Assets, 1. Aufl. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  48. Neubauer G, Beivers A (2010) Zur Situation der stationären Versorgung: Optimierung unter schwierigen Rahmenbedingungen. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J (Hrsg) Krankenhausreport 2010. Schwerpunkt: Krankenhausversorgung in der Krise?, Schattauer GmbH, StuttgartGoogle Scholar
  49. North K (2011) Wissensorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wissen, 5. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  50. North K, Probst G, Romhardt K (1998) Wissen messen – Ansätze, Erfahrungen und kritische Fragen. In: Zeitschrift Führung und Organisation. S. 158–166Google Scholar
  51. Oberreuter P (2010) Einweisermanagement und -marketing. In: Debatin J.F, Ekkernkamp B, Schulte B (Hrsg) Krankenhausmanagement. Strategien, Konzepte, Methoden, 1. Aufl. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, BerlinGoogle Scholar
  52. Perridon L, Steiner M (2007) Finanzwirtschaft der Unternehmung, 14., überarbeitete und erweiterte Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  53. Piber M (2004) Messen und Management von Intangibles in unterschiedlichen organisationalen Kontexten. In: Horváth P, Möller K (Hrsg) Intangibles in der Unternehmenssteuerung, 1. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  54. Picot A, Neuburger R (2005) Controlling von Wissen. In: ZfCM – Zeitschrift für Controlling und Management, Sonderheft 3/2005: 76–84Google Scholar
  55. Reinisch F (2011) Intellektuelles Kapital als Grundlage für Wertschöpfung. In Wissensmanagement. Das Magazin für Führungskräfte, Heft 3: 36–37Google Scholar
  56. Renzl B, Matzler K, Huemer E, Rothenberger S (2006) Wissensbilanzierung an Universitäten. In: Matzler K, Hinterhuber H, Renzl B, Rothenberger S (Hrsg) Immaterielle Vermögenswerte. Handbuch der intangible Assets, 1. Aufl. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  57. Roos G, Pike St, Fernström L (2004) Intellectual Capital Management, Measurement and Disclosure. In: Horváth P, Möller K (Hrsg) Intangibles in der Unternehmenssteuerung, 1. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  58. Ryden M, Bredahl A-Ch (2004) Implementing Strategic Planning with the Skandia Navigator. In: Horváth P., Möller K. (Hrsg) Intangibles in der Unternehmenssteuerung. 1. Auflage, Franz Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  59. Schmidli M, Vassalli Ph (2006) Immaterielle Vermögenswerte. Bedeutung und kritische Faktoren der Bewertung. In: Der Schweizer Treuhänder, Heft 03/2006: 144–148Google Scholar
  60. Scholz Ch, Stein V, Bechtel R (2005) Human Capital Management. Wege aus der Unverbindlichkeit. 2., unveränderte Aufl. Luchterhand Verlag, MünchenGoogle Scholar
  61. Schrappe M (2007) Wandel der Berufsbilder im Krankenhaus: neues Umfeld, neue Aufgaben. In: Klauber J, Robra B P, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2006. Schwerpunkt: Krankenhausmarkt im Umbruch, Schattauer GmbH, StuttgartGoogle Scholar
  62. Steward T (1998) Der vierte Produktionsfaktor. Wachstum und Wettbewerbsvorteile durch Wissensmanagement, 1. Aufl. Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  63. Stoi R (2002) Controlling von Intangibles. In: Weber J, Hirsch B (Hrsg) Controlling als akademische Disziplin. Eine Bestandsaufnahme, 1. Aufl. Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, WiesbadenGoogle Scholar
  64. Stoi R (2003) Management und Controlling von Intangibles. Die unternehmerische Herausforderung des 21. Jahrhunderts. In: Horváth P, Möller K (Hrsg) Intangibles in der Unternehmenssteuerung, 1. Aufl. Vahlen Verlag, München Google Scholar
  65. Stoi R (2004) Management und Controlling von Intangibles. In: Horváth P, Möller K (Hrsg) Intangibles in der Unternehmenssteuerung. 1. Auflage, Franz Vahlen Verlag, München, S. 187–201Google Scholar
  66. Sveiby K E (1998) Wissenskapital das unentdeckte Vermögen. Immaterielle Unternehmenswerte aufspüren, messen und steigern, 1. Aufl. mi-Verlag, Landsberg/LechGoogle Scholar
  67. Sveiby K E (2010) Methods for Measuring Intangible Assets. In: http://www.sveiby.com/articles/IntangibleMethods.htm
  68. Treml M K (2009) Controlling immaterieller Ressourcen im Krankenhaus. Handhabung und Konsequenz von Intangibles in Einrichtungen des stationären Gesundheitswesens, 1. Aufl. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  69. Wagner M (2006) Finanzanalyse und immaterielle Werte, 1. Aufl. Vahlen Verlag, MünchenGoogle Scholar
  70. Weber J, Kaufmann L, Schneider Y (2006) Controlling von Intangibles. Nicht-monetäre Unternehmenswerte aktiv steuern, 1. Aufl. Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim Google Scholar
  71. Zapp W, Oswald J (2009) Controlling-Instrumente für Krankenhäuser, 1. Aufl. W. Kohlhammer GmbH, StuttgartGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) (2009): Forschungsbericht Nr. 579. Die volkswirtschaftliche Bedeutung geistigen Eigentums und dessen Schutzes im Fokus auf den Mittelstand – Endbericht – Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Berlin Google Scholar
  2. Hackmeister D (2012) Immaterielle Werte. In: ZfCM – Zeitschrift für Controlling und Management, Sonderheft 1/2012: 30–39Google Scholar
  3. Schmalenbach (o. J.): Arbeitskreis Immaterielle Werte im Rechnungswesen. In: http://www.schmalenbach.org/index.php/arbeitskreise/finanz-und-rechnungswesen--steuern/immaterielle-werte-im-rechnungswesen Letzter Zugriff am: 05.05.2012
  4. Sveiby, K E (2010) Methods for Measuring Intangible Assets. In: http://www.sveiby.com/articles/IntangibleMethods.htm Letzter Zugriff am: 10.05.2012Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Daniela Bode
    • 1
  1. 1.Niels-Stensen-KlinikenOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations