Advertisement

Die Einführung friedenswissenschaftlicher Studiengänge in Deutschland

Ursachen, Erscheinungsformen, Konsequenzen
Chapter
  • 2.1k Downloads
Part of the Friedens- und Konfliktforschung book series (FUKFO)

Zusammenfassung

Es habe sich geradezu „Revolutionäres“ ereignet, so Peter Imbusch und Ralf Zoll (2005) in ihrem Vorwort zum Einführungsband Friedens- und Konfliktforschung (FuK). Zu diesem Zeitpunkt hatten Studierende seit kurzem an mehreren Universitäten – in Hagen, Hamburg, Magdeburg, Marburg und Tübingen – die Möglichkeit, FuK als eigenständigen Studiengang zu studieren, in dem forschungsbezogene Kenntnisse vermittelt und kritisch hinterfragt werden (Brühl 2004: 3). Weitere friedenswissenschaftliche Lehrstandorte – Augsburg, Berlin/Potsdam, Duisburg/ Essen, Frankfurt/Darmstadt, Konstanz und Osnabrück – kamen in letzter Zeit hinzu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AFK (2011) Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung e.V., verfügbar unter: http://www.afk-web.de/ (Zugriff am 7. Juli 2011).
  2. Bologna-Erklärung (1999) Der Europäische Hochschulraum. Gemeinsame Erklärung der Europäischen Bildungsminister, verfügbar unter: http://www.bmbf.de/pubRD/bologna_deu.pdf (Zugriff am 7. Juli 2011).
  3. Brühl, T. (2004) Das Studium der Friedens- und Konfliktforschung in Deutschland. Bildungspolitische Chance genutzt? (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  4. Brühl, T. (2005) „‚Internationale Studien/ Friedens- und Konfliktforschung‘ als Master-Studiengang an der Universität Frankfurt/M.“ in Imbusch, P./ Zoll, R. (Hrsg.) Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung (Wiesbaden: VS Verlag), S. 200–203.Google Scholar
  5. BMBF (2000) Bundesregierung richtet Deutsche Stiftung Friedensforschung ein. Bulmahn: „Die Stiftung ist ein wichtiges Instrument für die deutsche Politik der Friedensgestaltung“ (Pressemitteilung), verfügbar unter: http://www.soz.uni-frankfurt.de/hellmann/dsf/dsf-gruendung-bmbf.pdf (Zugriff am 15. Juli 2011).
  6. Deutsche Stiftung Friedensforschung (2005) Das Nachwuchs- und Strukturförderungsprogramm, verfügbar unter: http://www.bundesstiftungfriedensforschung.de/html/body_nfoerderung.html (Zugriff am 1. August 2005).
  7. Dominikowski, T. (1991) „Frieden Lehren?! Über Friedenslehre und Curricula der Friedenswissenschaft an Hochschulen“, AFB-Texte, Nr. 2.Google Scholar
  8. Fachbereichsrat des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Philosophie der Philipps- Universität Marburg (2005) Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Friedens- und Konfliktforschung („Peace and Conflict Studies“) mit dem Abschluss „Master of Arts (M.A.)“ des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Philosophie der Philipps-Universität Marburg, verfügbar unter: http://www.unimarburg.de/konfliktforschung/pdf/studienordnungmasteralt (Zugriff am 1. Juli 2010).
  9. Hauswedell, C. (1990) Friedensforschung und Friedenswissenschaft an den Hochschulen. Neue Entwicklungstendenzen und Perspektiven (Bonn: Informationsstelle Wissenschaft und Frieden).Google Scholar
  10. Hauswedell, C. (1997) Friedenswissenschaften im Kalten Krieg. Friedensforschung und friedenswissenschaftliche Initiativen in der Bundesrepublik Deutschland in den 80er Jahren (Baden-Baden: Nomos).Google Scholar
  11. IFSH (2009) Absolventenverzeichnis und Verbleib der fünf Jahrgänge 2002/3 bis 2006/7 des „Master of Peace and Security Studies“ in Hamburg, verfügbar unter: http://www.ifsh.de/pdf/studium/Verbleib_MPS_Studierende.pdf (Zugriff am 13. Juli 2011).
  12. Imbusch, P. (1998) „Friedens- und Konfliktforschung als universitäres Studienfach – Zur Notwendigkeit von Forschung und Lehre“, S+F. Vierteljahresschrift für Sicherheit und Frieden, Nr. 3, S. 162–172.Google Scholar
  13. Imbusch, P./ Zoll, R. (Hrsg.) (2005) Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung (Wiesbaden: VS Verlag).Google Scholar
  14. van de Kerkhof, S./ Lammers, C. (2005) „Der Hagener Weiterbildungsstudiengang ‚Master of Peace Studies‘“ in Imbusch, P./ Zoll, R. (Hrsg.) Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung (Wiesbaden: VS Verlag), S. 191–196.Google Scholar
  15. Kinkelbur, D. (1994) „Akademische Friedenslehre. Einige erste Überlegungen in systematischer Absicht“ in Dietrich, B./ Krahulec, P./ Ludwig-Körner, C./ Seyffarth, K. (Hrsg.) Den Frieden neu denken. Jahrbuch 1994 des Arbeitskreises Frieden in Forschung und Lehre an Fachhochschulen (Münster: Agenda Verlag), S. 171–188.Google Scholar
  16. Klaeden, E. von (2000) „Vorbereitung auf neue Herausforderungen an Deutschlands Sicherheitspolitik – Stärkung der Friedens- und Konfliktforschung als Teil der politikberatenden Forschung“, Plenarprotokoll 14/81 (Deutscher Bundestag), S. 7554–7556.Google Scholar
  17. Krause, B./ Meyer, J. (2005) „Der Master-Studiengang ‚Friedens- und Konfliktforschung‘ an der Universität Magdeburg“ in Imbusch, P./, R. (Hrsg.) Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung (Wiesbaden: VS Verlag), S. 196–200.Google Scholar
  18. Lammers, C./ Schmidt, H. (1995) Zum Stand der Friedenswissenschaft (Friedensforschung, Friedenslehre) an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen (Studie im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung NRW).Google Scholar
  19. MAIB (2011) Studienordnung Master-Studiengang Internationale Beziehungen, verfügbar unter: http://www.masterib.de/download/MAIB_SO_2010_-_110207.pdf (Zugriff am 7. Juli 2011).
  20. Münch, R. (2011) Akademischer Kapitalismus. Über die politische Ökonomie der Hochschulreform (Berlin: Suhrkamp).Google Scholar
  21. Nielebock, T. (2005) „Der Master-Studiengang ‚Friedensforschung und internationale Politik‘ an der Universität Tübingen“ in Imbusch, P./Zoll, R. (Hrsg.) Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung (Wiesbaden: VS Verlag), S. 188–191.Google Scholar
  22. Universität Marburg (2011) MA in Peace and Conflict Studies, verfügbar unter: http://www.unimarburg.de/konfliktforschung/studium/international-double-award (Zugriff am 7. Juli 2011).
  23. Richter, R. (2007) „Berufsbefähigung/Beschäftigungsfähigkeit“ in: Bretschneider, F./ Wildt, J. (Hrsg.) Handbuch Akkreditierung von Studiengängen. GEW-Materialien aus Hochschule und Forschung (Bielefeld: Bertelsmann), S. 245–252.Google Scholar
  24. Schmitt, L. (2005) „Der Master-Studiengang ‚Friedens- und Konfliktforschung‘“ in Imbusch, P./ Zoll, R. (Hrsg.) Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung (Wiesbaden: VS Verlag), S. 209–220.Google Scholar
  25. Schneider, P. (2005) „Der Aufbau-Studiengang ‚Friedensforschung und Sicherheitspolitik‘ an der Universität Hamburg“ in Imbusch, P./Zoll, R. (Hrsg.) Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung (Wiesbaden: VS Verlag), S. 186–188.Google Scholar
  26. Sielschott, S. (2005) „Friedenswissenschaftliche Lehre im Wandel: Aus der Nische in den Boom? Bedingungen und Bedeutungen der Etablierung friedenswissenschaftlicher Master-Studiengänge“, Diplomarbeit im Fach Soziologie (Universität Bielefeld).Google Scholar
  27. Sielschott, S. (2010) „Friedenswissenschaftliche Lehre im Wandel: Aus der Nische in den Boom? Bedingungen und Bedeutungen der Etablierung friedenswissenschaftlicher Master- Studiengänge“, CCS Working Papers, Nr. 12, verfügbar unter: http://www.unimarburg.de/konfliktforschung/pdf/workingpapers/ccswp12.pdf (Zugriff am 9. Juli 2011).
  28. Universität Augsburg (2011) MA Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung, verfügbar unter: http://www.philso.uniaugsburg.de/studiengaenge/ma-konfliktforschung/ (Zugriff am 7. Juli 2011).
  29. Universität Duisburg/Essen (2011) Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik (M.A.), verfügbar unter: http://www.unidue.de/studienangebote/studienangebote_21965. shtml#Studiengang (Zugriff am 7. Juli 2011).
  30. Universität Konstanz (2011) Master in Politik- und Verwaltungswissenschaft, verfügbar unter: http://www.polver.unikonstanz.de/studiengaenge/master/master-in-politik-und-verwaltungswissenschaft/ (Zugriff am 7. Juli 2011).
  31. Universität Osnabrück (2011) Masterstudiengang „Politikwissenschaft: Demokratisches Regieren und Zivilgesellschaft“, verfügbar unter: http://www.sozialwiss.uniosnabrueck.de/Modulhandbuch_MA_DRZ_PO_WS_2010_11.pdf (Zugriff am 7. Juli 2011).
  32. Wasmuht, U. (1998) Geschichte der deutschen Friedensforschung. Entwicklung-Selbstverständnis- Politischer Kontext (Münster: Agenda-Verlag).Google Scholar
  33. Wissenschaftsrat (1999) Stellungnahme zum Verhältnis von Hochschulausbildung und Beschäftigungssystem, verfügbar unter: http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4099–99.pdf (Zugriff am 1. Juli 2010).
  34. Wissenschaftsrat (2000) Empfehlungen zur Einführung neuer Studienstrukturen und –abschlüsse (Bakkalaureus/Bachelor – Magister/Master) in Deutschland, verfügbar unter: http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4418–00.pdf (Zugriff am 1. Juli 2010).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations