Friedenswissenschaftliche Masterstudiengänge

Nachholende Entwicklung als Erfolgsmodell?
Chapter
Part of the Friedens- und Konfliktforschung book series (FUKFO)

Zusammenfassung

Seit rund zehn Jahren können Studierende auch in Deutschland ein Masterstudium im Bereich der Friedens- und Konfliktforschung aufnehmen und so einen Abschluss in dem interdisziplinären Fach erwerben. Viele Studierende nutzen diese Gelegenheit: So haben zum Wintersemester 2013/14 ca. 225 Studierende ein entsprechendes Masterstudium begonnen. Friedensforschung studieren scheint also en vogue zu sein, und daher gibt es bis auf die FernUniversität Hagen auch keine Hochschule, die einen der kürzlich etablierten Studiengänge einstellen will. Im Gegenteil: Es werden sogar noch neue Studiengänge eingeführt, die wahlweise die Friedens- und Konfliktforschung selbst zum Gegenstand haben, wie etwa der zum Wintersemester 2012/13 eingerichtete gemeinsame Masterstudiengang „Peace and Conflict Studies“ der Universitäten Kent und Marburg, der einen doppelten Abschluss vorsieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Banscherus, U./ Gulbins, A./ Himpele, K./ Staack, S. (2009) „Bologna in Deutschland – Reform der ungenutzten Chancen“ in Himpele, K./ Keller, A./ Staack, S. (Hrsg.) Endstation Bologna? Zehn Jahre europäischer Hochschulraum (Bielefeld: Bertelsmann Verlag), S. 27–39.Google Scholar
  2. Botes, J. J. (2004) “Graduate Peace & Conflict Studies Programs: Reconsidering Their Problems & Prospects”, Conflict Management in Higher Education Report, Jg. 5 Nr. 1, S. 1–10.Google Scholar
  3. Brändle, T. (2010) 10 Jahre Bologna-Prozess. Chancen, Herausforderungen und Problematiken (Wiesbaden: VS Verlag).CrossRefGoogle Scholar
  4. Brühl, T. (2005) „Die Friedensforschung an den Hochschulen. Auf dem Weg zum etablierten Studienfach?“ in Jahn, E./ Fischer, S./ Sahm, A. (Hrsg.) Die Zukunft des Friedens,Bd. 2: Die Friedens- und Konfliktforschung aus der Perspektive der jüngeren Generation (Wiesbaden: VS Verlag), S. 537–555.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brühl, T. (2012) „Friedensforschung als ‚Superwissenschaft‘ oder als Sub-Disziplin? Zum Verhältnis der Friedensforschung und der Internationalen Beziehungen“, Zeitschrift für Internationale Beziehungen, 1/2012, S. 189–181.Google Scholar
  6. Dominokowski, T. (1991) Frieden Lehren?! Über Friedenslehre und Curricula der Friedenswissenschaft an Hochschulen, AFB-Texte 2/91, (Bonn: Arbeitsstelle Friedensforschung Bonn).Google Scholar
  7. Galtung, J. (1993) „Friedensforschung als universitäres Studienfach: wie geht es weiter?“ in Alfs, M./ Dominokowski, T./ Hiegemann, M./ Kinkelbur, D./ Nabers D./ Westphal, N. (Hrsg.) Arbeit am verlorenen Frieden. Erkundungen im Spannungsfeld von Theorie und Praxis (Münster: Agenda), S. 154–162.Google Scholar
  8. Hauswedell, C. (1989) Friedensforschung und Friedenswissenschaft an den Hochschulen. Neuere Entwicklungstendenzen und Perspektiven (Bonn: Informationsstelle Wissenschaft und Frieden e.V.), Beiträge Nr. 1.Google Scholar
  9. Harris, I. M./ Fisk. L. J./ Rank, C. (1998) “A Portrait of University Peace Studies in North America and Western Europe at the End of the Millennium”, The International Journal of Peace Studies, Jg. 3 Nr. 1, verfügbar unter: http://www.gmu.edu/programs/icar/ijps/vol3_1/Harris.htm (Zugriff am 02. Mai 2012).
  10. Hesse, M./ Hornung, M./ Nielebock, T./ Reiber, T./ Roscher, K. (2011) „Lehre vernetzen“, Wissenschaft und Frieden, Nr. 29, S. 63–64.Google Scholar
  11. Imbusch, P. (1998) „Friedens- und Konfliktforschung als universitäres Studienfach“, Sicherheit + Frieden, 3/98, S. 162–172.Google Scholar
  12. Jaberg, S. (2011) „Friedensforschung“ in Gießmann, H. J./ Rinke, B. (Hrsg.) Handbuch Frieden (Wiesbaden: VS Verlag), S. 53–69.CrossRefGoogle Scholar
  13. Jopp, M. (1991/1992) „Vorwort und Zusammenfassung“ in ebd. (Hrsg.) Dimensionen des Friedens. Theorie, Praxis und Selbstverständnis der Friedensforschung, Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (AFK) e.V. (Baden-Baden: Nomos), S. 7–16.Google Scholar
  14. Kehm, B. M. (2011) “Where does Germany Stand in International Comparison?” in Nickel, S. (Hrsg.) Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung. Analysen und Impuls für die Praxis (Gütersloh: CHE Arbeitspapier 148) (September 2011), S. 50–55.Google Scholar
  15. Kinkelbur, D. (1994) „Akademische Friedenslehre. Einige erste Überlegungen in systematischer Absicht“ in Dietrich, B./ Krahulec, P./ Ludwig-Körner, C./ Seyffarth, K. (Hrsg.) Den Frieden neu denken. Jahrbuch 1994 des Arbeitskreises FRIEDEN in Forschung und Lehre an Fachhochschulen (Münster: Agenda), S. 171–188.Google Scholar
  16. Köhler, M. (1991/1992) „Die Vermittlung von Friedensforschung im Wissenschaftsbetrieb. Für die Rekonstruktion des Dialogs mit den Universitäten“ in Jopp, M. (Hrsg.) Dimensionen des Friedens. Theorie, Praxis und Selbstverständnis der Friedensforschung, Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (AFK) e.V. (Baden-Baden: Nomos), S. 251–260.Google Scholar
  17. Koppe, K. (2001) Der vergessene Frieden. Friedensvorstellungen von der Antike bis zur Gegenwart (Opladen: Leske + Budrich).Google Scholar
  18. Lammers, C. (2008) „Bologna und Friedenswissenschaft. Der Schein einer Chance“, Forum Wissenschaft, 1/2008, verfügbar unter: http://www.bdwi.de/forum/archiv/uebersicht/1046496.html (Zugriff am 02. Mai 2012).
  19. Nölke, A. (2004) „Alternativen bei der Einführung von ‚Bologna‘: Die Umstellung auf das BA/ MA-System in der deutschen und der niederländischen Politikwissenschaft“, Politische Vierteljahresschrift, Jg. 45 Nr. 1, S. 10–29.CrossRefGoogle Scholar
  20. Polkinhorn, B./ Chenail, R. (2000) “Current Trends in Graduate ADR Programs: Preliminary Findings”, Conflict Management in Higher Education Report, Jg. 1 Nr. 2, (o.S.).Google Scholar
  21. Reiber, T. (2012) „Macht in der Lehre der Friedens- und Konfliktforschung“, Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung, Jg. 1 Nr. 1, S. 163–172.Google Scholar
  22. Schwarz-Hahn, S./ Rehburg, M. (2004) Bachelor und Master in Deutschlang – Empirische Befunde zur Studienstrukturreform (Münster u. a.: Waxmann Verlag).Google Scholar
  23. Schwickert, D. R. (2004) „Master in ‚Peace and Conflict Studies‘ – Die neuen Studiengänge in Deutschland“, AFB Info, 1/2004, S. 1–6.Google Scholar
  24. Sielschott, S. (2010) Friedenswissenschaftliche Lehre im Wandel: Aus der Nische in den Boom? Bedingungen und Bedeutungen der Etablierung friedenswissenschaftlicher Master-Studiengänge, Marburg: CCS working paper No. 12.Google Scholar
  25. Smith, D. J. (2007) “A Map of Peace and Conflict Studies in U.S. Undergraduate Colleges and Universities”, Conflict Resolution Quarterly, Jg. 25 Nr. 1, S. 145–151.CrossRefGoogle Scholar
  26. Stephenson, C. M. (1989) “The Evolution of Peace Studies” in Thomas, D. C./ Klare, M. T. (Hrsg.) Peace and World Order Studies. A Curriculum Guide (Boulder, CO: Westview), S. 9–19.Google Scholar
  27. Tönjes, A. (2009) „Ausflug nach Formalistan. Ein Erfahrungsbericht aus der schönen neuen BA/MA-Welt“ in Kellermann, P./ Boni, M./ Meyer-Renschhausen, E. (Hrsg.) Zur Kritik europäischer Hochschulpolitik. Forschung und Lehre unter Kuratel betriebswirtschaftlicher Denkmuster (Wiesbaden: VS Verlag), S. 125–146.Google Scholar
  28. Winter, M. (2011) „Die Revolution blieb aus: Überblick über empirische Befunde zur Bologna- Reform in Deutschland“ in Nickel, S. (Hrsg.) Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung. Analysen und Impuls für die Praxis (Gütersloh: CHE Arbeitspapier 148) (September 2011), S. 20–35.Google Scholar
  29. Witte, J. (2006) „Die deutsche Umsetzung des Bologna-Prozesses“, Aus Politik und Zeitgeschichte, 48/2006, S. 21–27.Google Scholar
  30. Zoll, R. (2010) „Friedens- und Konfliktforschung als Studienfach“ in Imbusch, P./ Zoll, R. (Hrsg.) Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung (Wiesbaden: VS Verlag), S. 179–182.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations