Ist die Friedens- und Konfliktforschung auf dem Weg zur Disziplin?

Ein wissenschaftssoziologischer Blick auf die Bedeutung von Studiengängen für die Ausdifferenzierung von Disziplinen
Chapter
Part of the Friedens- und Konfliktforschung book series (FUKFO)

Zusammenfassung

Friedens- und Konfliktforscherinnen und -forscher haben immer wieder darüber nachgedacht, ob sie sich als Mitglieder einer besonderen Wissenschaft sgemeinschaft, einer scientific community, verstehen, oder ob sie sich eher als Angehörige eines interdisziplinären Forschungszusammenhanges begreifen. Zwei Positionen lassen sich hier exemplarisch gegenüberstellen: Zum einen wird Friedens- und Konfliktforschung als ein Forschungskontext beschrieben, an dem mehrere Disziplinen beteiligt sind – von der Politikwissenschaft über die Soziologie bis hin zum Völkerrecht und den Naturwissenschaften. In diesem Zusammenhang wird häufig darauf hingewiesen, dass es gerade zur Besonderheit der Friedens- und Konfliktforschung gehöre, über keine eindeutige und klare Abgrenzung zu traditionellen Disziplinen zu verfügen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung e.V. (AFK) (2013) Masterstudiengänge im Bereich der Friedens- und Konfliktforschung im deutschsprachigen Raum, verfügbar unter: http://www.afk-web.de/fileadmin/afk-web.de/data/curriculum/MA-Studiengaenge_UEbersicht_Stand_09_2013.pdf (Zugriff am 26.Dezember 2013).
  2. Bogner, A./ Kastenhofer, K./ Torgersen, H. (2010) „Inter- und Transdisziplinarität – Zur Einleitung in eine anhaltend aktuelle Debatte“ in ebd. (Hrsg.) Inter- und Transdisziplinarität im Wandel? Neue Perspektiven auf problemorientierte Forschung und Politikberatung (Baden-Baden: Nomos), S. 7–21.Google Scholar
  3. Bonacker, T. (2011) „Forschung für oder Forschung über den Frieden? Zum Selbstverständnis der Friedens- und Konfliktforschung“ in Schlotter, P./ Wisotzki, S. (Hrsg.) Friedens- und Konfliktforschung, (Baden-Baden: Nomos), S. 46–77.Google Scholar
  4. Boulding, K. E. (1978) “Future Directions in Conflict and Peace Studies”, The Journal of Conflict Resolution, Jg. 22 Nr.2, S. 342–354.Google Scholar
  5. Czempiel, E.-O. (1996) „Kants Theorem. Oder: Warum sind Demokratien (noch immer) nicht friedlich?“, Zeitschrift für Internationale Beziehungen, Jg. 3 Nr. 1, S. 79–101.Google Scholar
  6. Daase, C./ Moltmann, B. (1988) „Friedensforschung: neue Konturen der Forschungslandschaft?“ in Moltmann, B. (Hrsg.) Perspektiven der Friedensforschung (Baden-Baden: Nomos), S. 217–226.Google Scholar
  7. Everts, P. (1989) „Reaktion auf die Umfrage“ in Graf, W./ Horn, I./ Macho, T. H. (Hrsg.) Zum Wissenschaftsbegriff der Friedensforschung. Ergebnisse einer Umfrage (Wien: Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs), S. 73–80.Google Scholar
  8. Galtung, J. (1968) „Friedensforschung“ in Krippendorff, E. (Hrsg.) Friedensforschung (Köln/ Berlin: Kiepenheuer & Witsch), S. 519–536.Google Scholar
  9. Galtung, J. (1971) „Gewalt, Frieden, Friedensforschung“ in Senghaas, D. (Hrsg.) Kritische Friedensforschung (Frankfurt a. M.: Suhrkamp), S. 55–104.Google Scholar
  10. Galtung, J. (2010) “Peace Studies and Conflict Resolution: The Need for Transdisciplinarity”, Transcultural Psychiatry, Jg. 47 Nr. 1, S. 20–32.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gantzel, K. J. (1992) „Zwanzig Jahre AFK: Über das Selbstbewusstsein und drei Grundprobleme in der Friedensforschung“ in Jopp, M. (Hrsg.) Dimensionen des Friedens – Theorie, Praxis und Selbstverständnis der Friedensforschung, AFK Bd. 17, (Baden-Baden: Nomos), S. 227–233.Google Scholar
  12. Gießmann, H. J./ Rinke, B. (Hrsg.) (2011) Handbuch Frieden (Wiesbaden: VS Verlag).Google Scholar
  13. Gutmann, M. (2005) „Disziplinarität und Inter- Diziplinarität in methodologischer Sicht“, Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, Jg. 14 Nr. 2, S. 69–74.Google Scholar
  14. Imbusch, P./ Zoll, R. (Hrsg.) (2010) Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung, 5. Auflage, (Wiesbaden: VS Verlag).Google Scholar
  15. Jahn, E. (2012) Frieden und Konflikt (Wiesbaden: VS Verlag).CrossRefGoogle Scholar
  16. Jahn, T. (2008) „Transdisciplinarity in the Practice of Research“, englische Übersetzung des Beitrag in: Bergmann, M./ Schramm, E. (Hrsg.) Transdisziplinäre Forschung. Integrative Forschungsprozesse verstehen und bewerten (Frankfurt/New York: Campus Verlag), S.21–37, verfügbar unter: http://www.isoe.de/uploads/media/jahn-transdisciplinarity–2008.pdf (Zugriff am 29. Dezember 2013).Google Scholar
  17. Kaiser, K. (1970) Friedensforschung in der Bundesrepublik. Gegenstand und Aufgaben der Friedensforschung, ihre Lage in der Bundesrepublik sowie Möglichkeiten und Probleme ihrer Förderung (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht).Google Scholar
  18. Koppe, K. (2010) „Zur Geschichte der Friedensforschung im 20. Jahrhundert“ in Imbusch, P./ Zoll, R. (Hrsg.) Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung (Wiesbaden: VS Verlag), S. 17–67.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lebow, R. N. (1988) “Interdisciplinary Research and the Future of Peace and Security Studies”, Political Psychology, Jg. 9 Nr. 3, S. 507–525.CrossRefGoogle Scholar
  20. Luhmann, N. (2009) Die Wissenschaft der Gesellschaft (Frankfurt a. M.: Suhrkamp).Google Scholar
  21. Moltmann, B. (Hrsg.) (1988) Perspektiven der Friedensforschung (Baden-Baden: Nomos).Google Scholar
  22. Müller, H. (2004) “The Antinomy of Democratic Peace”, International Politics, Jg. 41 Nr. 4, S. 494–520.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pohl, C./ Hirsch Hadorn, G. (2008) “Core Terms in Transdisciplinary Research” in Hirsch Hadorn, G. u. a. (Hrsg.) Handbook of Transdisciplinary Research (Dordrecht: Springer) S. 427–432, verfügbarunter:http://www.transdisciplinarity.ch/d/Transdisciplinarity/documents/HB_Core_terms.pdf (Zugriff am 29. August 2011).Google Scholar
  24. Schlotter, P./ Wisotzki, S. (2011) „Stand der Friedens- und Konfliktforschung. Zur Einführung“ in ebd. (Hrsg.) Friedens- und Konfliktforschung (Baden-Baden: Nomos), S. 9–45.Google Scholar
  25. Senghaas, D. (1995) „Frieden als Zivilisierungsprojekt“ in ebd. (Hrsg.) Den Frieden denken (Frankfurt a. M.: Suhrkamp), S. 196–226.Google Scholar
  26. Sielschott, S. (2010) Friedenswissenschaftliche Lehre im Wandel: Aus der Nische in den Boom? – Bedingungen und Bedeutungen der Etablierung friedenswissenschaftlicher Master-Studiengänge, CCS Working Paper Nr. 11, (Marburg: Zentrum für Konfliktforschung), verfügbar unter: http://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/pdf/workingpapers/ccswp12.pdf (Zugriff am 04. Januar 2014).
  27. Stichweh, R. (2013) Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen, (Neuauflage), (Bielefeld: Transcript).CrossRefGoogle Scholar
  28. Stichweh, R. (2013) Die Unhintergehbarkeit von Interdisziplinarität: Strukturen des Wissenschaftssystems der Moderne, Ms. für das Kolloquium „Disziplin/Discipline“, 26.-28. August 2013 in Warth (Schweiz), verfügbar unter: http://www.unilu.ch/files/STW_Die-Unhintergehbarkeit-von-Interdisziplinaritaet.-SAGW-Colloquium-August–2013.pdf (Zugriff am 29. Dezember 2013).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations