Advertisement

Der Zivile Friedensdienst im Kontext von „Transitional Justice“

Fachkräfte zwischen Theorie und Praxis
Chapter
  • 2.1k Downloads
Part of the Friedens- und Konfliktforschung book series (FUKFO)

Zusammenfassung

Der Zivile Friedensdienst (ZFD) befindet sich im 16. Lebensjahr. Neun Trägerorganisationen greifen seit seiner Gründung jährlich auf die Mittel einer eigens hierfür geschaffenen Budgetline des BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) zu. Sie entsenden auf Grundlage des Entwicklungshelfergesetzes professionelles Personal der zivilen Konfliktbearbeitung in Krisen- und Konfliktländer des Südens. Das Ziel der ZFD-Fachkräfte und ihrer Partner vor Ort ist es, ausgewählte Akteure systematisch darin zu unterstützen, ihre Konflikte gewaltfrei auszutragen sowie gesellschaftliche Veränderungen und nachhaltige Entwicklungen auf Grundlage der Menschenrechte zu gestalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aktionsplan der Bundesregierung (2004) Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung (Berlin: 12.05.2004).Google Scholar
  2. BMZ: Evaluierungsbericht 054 (2011) Der Zivile Friedensdienst (Berlin, Bonn: Mai 2011).Google Scholar
  3. Van Boemcken, Werkner, Kursave, Johannsen, Schock (2012) (Hrsg.) Friedensgutachten 2012 (Münster u. a.: LIT-Verlag).Google Scholar
  4. UN Security Council (2004) The rule of law and transitional justice in conflict and post-conflict societies. Report of the Secretary-General.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations