Advertisement

Intuition als Führungskompetenz anerkennen und reflektieren

Ein Intuitions-Kompetenz-Modell für Führungskräfte
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Viele gebrauchen sie, ihre Intuition, aber nur wenige wissen, dass sie es tun, oder wieso und wozu. Dabei wirkt Intuition unterstützend, wenn es darum geht, schnelle Antworten bei knappen Zeitressourcen oder die richtigen Antworten auf komplexe Führungsaufgaben zu finden. Intuition ist ein Konstrukt aus gefühltem Wissen, Ratio, Erfahrung und Reflexion. Die Fähigkeit, uns diese unbewusste Intelligenz anzueignen, steht uns seit jeher zur Verfügung und gehört zu unseren natürlichen Begabungen.

Literatur

  1. Borgert, S. (2013). Komplexität: Nicht zu kontrollieren, aber zu meistern. Wirtschaft & Weiterbildung, 25(9), 34–37.Google Scholar
  2. Brodbeck, F., & Woschée, R. (2013). Mehr als ein Bauchgefühl. Wirtschaft & Weiterbildung, 25(2), 24–27.Google Scholar
  3. Covey, S. R. (2006). Der 8. Weg. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  4. Dane, E., & Pratt, M. G. (2007). Exploring intuition and its role in managerial decision making. http://management.ut.ac.ir/my_doc/managementut/asatid/pages-asatid/gholipour/ArticleReview/EXPLORINGINTUITIONANDITSROLEIN.pdf. Zugegriffen: 11. Nov. 2013.
  5. Gigerenzer, G. (2008). Bauchentscheidungen. Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. München: Goldmann.Google Scholar
  6. Gigerenzer, G. (2013). Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. München: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Gigerenzer, G., & Gaissmaier, W. (2012). Intuition und Führung. Wie gute Entscheidungen entstehen. http://www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_36110__2.pdf. Zugegriffen: 10. Okt. 2013.
  8. Gleissner, W., & Piechota, S. (2012). Psychologische und ethische Facetten von Managemententscheidungen: Ein Plädoyer für evidenzbasiertes Management. Controller Magazin, 5/6, 80–87.Google Scholar
  9. Illouz, E., Williams, L., Staunaes, D., & Steyaert, C. (2012). Feel it. Das Management der Emotionen. In J. Metelmann & T. Beyes (Hrsg.), Die Macht der Gefühle. Emotionen in Management, Organisation und Kultur (S. 23–56). Baden-Baden: Bup.Google Scholar
  10. Kahneman, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler.Google Scholar
  11. Knoth, S., von Allmen, U., Radnic, S., & Riggenbach U. (2012). Exzellenzmanagement. Bausteine eines strategischen und operativen Managements im Krankenhaus. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Koemeda-Lutz, M. (2009). Intelligente Emotionalität. Vom Umgang mit unseren Gefühlen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Küpers, W. (2012). Die Bedeutung von praktischer Weisheit für die integrale Führungs- und Organisationspraxis. Wirtschaftspsychologie, 3, 46–57.Google Scholar
  14. Küpers, W., & Weibler, J. (2005). Emotionen in Organisationen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Lang, D. (2013). Take a Walk on the Wild Side – Mit dem ‚Faktor Mensch‘ auf Risiko-Safari im Dschungel komplexer Projekte. Projekt Management, 5, 37–43.Google Scholar
  16. Malik, F. (2006). Führen, leisten, lernen. Wirksames Management für eine neue Zeit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Morgan, G. (2002). Bilder der Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  18. Oswald, A., & Köhler, J. (2013). Schnelles und langsames Denken in Projekten, Teil 1. Zur Beherrschung von Unsicherheit in komplexen Projekten. Projekt Management, 5, 30–36.Google Scholar
  19. Pichler, M. (2013). Komplex ist mehr als kompliziert. Wirtschaft und Weiterbildung, 25 (6), 42–43.Google Scholar
  20. Sattelberger, T. (2007). In E. Eger, C. Fiechter, & H. Wüthrich, Leadership-Kaleidoskop. ‚Leadership‘, abwechslungsreich und vielfarbig! Sieben Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft konturieren das Leadership-Kaleidoskop. Zeitschrift für Führung und Organisation, 6 (75), 335–337.Google Scholar
  21. Shirley Debbie (1996). In M. Hänsel, (2002). Intuition als Beratungskompetenz in Organisationen. Untersuchung der Entwicklung intuitiver Kompetenzen im Bereich systemischer Organisationsberatung. Online (5.10. 2013): http://www.systemische-professionalitaet.de/download/schriften/VI.608-haensel-promotion.pdf
  22. Sultanow, E., & Sonnenborn, H. P. (2013). Entscheidungsrelevanz und Personengebundenheit als diffizile Wissenseigenschaft. Eine empirische Studie zu acht Faktoren. Informationsmanagement & Consulting, 2, 76–83.Google Scholar
  23. Steiger, T., & Lippman, E. (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte. Führungskompetenz und Führungswissen. Band II. Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.ThierachernSchweiz

Personalised recommendations