Wie weiter mit Intuitionen und Emotionen?

Erkenntnisse für Organisation und Management aus einem interdisziplinären Nachdenken
  • Marlies W. Fröse
  • Frank E. P. Dievernich
  • Stephanie Kaudela-Baum
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Viele Fragen haben uns in diesem Buchprojekt begleitet. In ihrer Unvollständigkeit bilden sie die Rahmung für das abschließende Kapitel. Die Geistes-, Sozial- wie auch die Naturwissenschaften haben sich immer wieder zu allen Zeiten direkt und indirekt mit Intuitionen und Emotionen auseinandergesetzt; unser Interesse ist es, diese Interdisziplinarität sichtbar zu machen, da sie ein eigenständiges Bild abgibt. Was die Fokussierung auf die Managerinnen und Manager bzw. die Führungskräfte angeht, so sind diese heutzutage eben auch nicht mehr nur in einer Disziplin (der Ökonomie und Betriebswirtschaftslehre) verankert, sondern dürfen als gesellschaftliche Player in einer polyphonen Gesellschaft verstanden werden; diese beobachtet schon längst interdisziplinär. Wir bleiben also in diesem Buch nicht nur bei der Betriebswirtschaftslehre und deren Erkenntnissen stehen, sondern wandern gezielt in andere Disziplinen, um den Funktions- und Organisationssystemen und ihren Akteuren andere, neue und eventuell hilfreiche Perspektiven anzubieten, wohl wissend, dass dieses Buch noch weitere Blickrichtungen hätte anbieten können.

Literatur

  1. Arendt, H. (1929/2003). Der Liebesbegriff bei Augustin. Versuch einer philosophischen Interpretation. Berlin: Neuausgabe des Philo Verlags.Google Scholar
  2. Babiak, P., & Hare, R. D. (2006). Snakes in Suits. When psychopaths go to work. New York: Regan Books.Google Scholar
  3. Babiak, P., & Hare, R. D. (2007). Menschenschinder oder Manager: Psychopathen bei der Arbeit. München: Hanser.Google Scholar
  4. Bermes, Ch (2004). Maurice Merleau-Ponty. Zur Einführung. Hamburg: Junios.Google Scholar
  5. Brown, J. A. C. (1956). Psychologie der industriellen Leistung. Reineck bei Hamburg: Rowohlt Taschenverlag.Google Scholar
  6. Dammann, G. (2007). Narzissten, Egomanen, Psychopathen in der Führungsetage: Fallbeispiele und Lösungswege für ein wirksames Management. Bern: Haupt.Google Scholar
  7. Frevert, U. (2013). Vergängliche Gefühle. Frankfurter Vorträge. In B. Jussen, & S. Scholz (Hrsg.), Historische Geisteswissenschaften (Bd. 4). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  8. Frevert, U., Scheer, M., et al. (2011). Gefühlswissen: Eine lexikalische Spurensuche in der Moderne. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Fröse, M. W. (2015). Transformationen in ‚sozialen‘ Organisationen. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  10. Golemann, D. (1997). Emotionale Intelligenz. München: Deutscher Taschenbuch.Google Scholar
  11. Golemann, D. (2006). Soziale Intelligenz. München: Droemer.Google Scholar
  12. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (orig.: Asylums. Essays on the Social Situation of Mental Patients and other Inmates. Chicago 1961).Google Scholar
  13. Hartmann, M. (2010). Gefühle. Wie die Wissenschaften sie erklären (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Haufe, A. (Hrsg.). (2014). Diven im Topmanagement: Mitarbeiter verzeihen respektloses Verhalten nicht. http://www.haufe.de/personal/hr-management/fuehrung-topmanagern-wird-respektloses-verhalten-nicht-verziehen_80_268218.html. Zugegriffen: 13. Aug. 2014.
  15. Hennig, M., & Jardim, A. (1978). Frauen und Karriere – Der Weg zur Spitze in einer männerbestimmten Arbeitswelt. Hamburg. (Engl.: ʺThe Managerial Womanʺ 1976).Google Scholar
  16. KPMG. (2013). Wirtschaftskriminalität. Deutschland, Österreich und Schweiz im Vergleich. Wirtschaftskriminalität in Grossunternehmen und Mittelstand. Online: http://www.kpmg.at/uploads/media/pub-20130313-wirtschaftskriminalitaet-de.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2014.
  17. Khurana, Rakesh (2002a). Searching for a Corporate Savior. The Irrational Quest for Charismatic CEOs. New York, NY. Khurana, Rakesh (2002b.). The curse of the superstar CEO. Harvard Business Review, 80(9), 60–66.Google Scholar
  18. Merleau-Ponty. (1966/1974). Phänomenologie der Wahrnehmung. Übers. und mit einem Vorw. versehen von Rudolf Boehm. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  19. Meyer, P. M. (Hrsg.). (2012). Intuition. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  20. Neue Zürcher Zeitung (NZZ). (2009). Wirtschaftskriminelle sind häufig Manager. http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/wirtschaftskriminalitaet_pwc_wirtschaftskrise_1.4039564. Zugegriffen: 11. Sept. 2014.
  21. Neue Zürcher Zeitung (NZZ). (2013). Ehrgeizige Männer klauen am meisten. http://www.nzz.ch/nachrichten/ehrgeizige_maenner_klauen_am_meisten_1.10932986.html. Zugegriffen: 10. Sept. 2014.
  22. Pelletier, K. L. (2010). Leader toxicity: An empirical investigation of toxic behavior and rhetoric. Leadership, 6(4), 373–389.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pricewaterhouse Coopers (pwc). (2009). Wirtschaftskriminalität 2009. Sicherheitslage in deutschen Großunternehmen. http://www.pwc.de/de/risiko-management/assets/Studie-Wirtschaftskriminal-09.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2014.
  24. Pricewaterhoouse Coopers (pwc). (2013). Wirtschaftskriminalität und Unternehmenskultur. http://www.pwc.de/de/risiko-management/wirtschaftskriminalitaet-2013.jhtml. Zugegriffen: 10. Sept. 2014.
  25. Van Quaquebeke, N., & Decker, C. (2014). Getting respect from a boss you respect: How different types of respect interact to explain subordinates. Job satisfaction as mediated by self-determination. http://link.springer.com/article/10.1007/s10551-014-2291-8?sa_campaign=email/event/articleAuthor/onlineFirst. Zugegriffen: 13. Aug. 2014.
  26. Roth, S., Schreiber, L., & Wetzel, R. (2010). Organisation multimedial. Zum polyphonen Programm der nächsten Generation. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  27. Sutton, R. (2008). Der Arschloch-Faktor. Vom geschickten Umgang mit Aufschneidern, Intriganten und Despoten im Unternehmen. München: Heyne.Google Scholar
  28. Ulrich, P. (2008). Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie (4. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Marlies W. Fröse
    • 1
  • Frank E. P. Dievernich
    • 2
  • Stephanie Kaudela-Baum
    • 3
  1. 1.Hochschule Luzern – Soziale ArbeitLuzernSchweiz
  2. 2.Frankfurt University of Applied SciencesFrankfurt am MainDeutschland
  3. 3.Hochschule Luzern – WirtschaftLuzernSchweiz

Personalised recommendations