Wenn Firmen plötzlich „social“ werden

Chancen für die Führung im digitalen Zeitalter
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Zur Einstimmung auf das Thema „Emotionen und Intuitionen in Führung und Management“ beginne ich mit einem Zitat von Virgina Sartir: Das größte Geschenk, das ich von jemandem empfangen kann, ist gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden. Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist den anderen zu sehen, zu verstehen und zu berühren. Wenn dies geschieht, entsteht Beziehung!

Literatur

  1. Avolio, B. J., & Bass, B. M. (2004). Multifactor leadership questionnaire. Manual (3. Aufl.). Lincoln: Mind Garden.Google Scholar
  2. Graen, G. B., & Uhl-Bien, M. (1995). The relationship-based approach to leadership: Development of LMX theory of leadership over 25 years: Applying a multi-level, multi-domain perspective. Leadership Quarterly, 6(2), 219–247.CrossRefGoogle Scholar
  3. Kruse, P., Dittler, A., & Schomburg, F. (2007). Nextexpertizer und Nextcoach: Kompetenzmessung aus der Sicht der Theorie kognitiver Selbstorganisation. In J. Erpenbeck & L. Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (S. 515–543). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Lyons, P. (2008). The crafting of jobs and individual differences. Journal of Business and Psychology, 23(1/2), 25–36.CrossRefGoogle Scholar
  5. Microsoft Case Study. (2013). British airways. Global airline uses enterprise social and online communication tools to improve service. http://www.microsoft.com/casestudies/Microsoft-Office-365/British-Airways/Global-Airline-Uses-Enterprise-Social-and-Online-Communication-Tools-to-Improve-Service/710000003409. Zugegriffen: 10. Juni 2014.
  6. Microsoft EMEA. (2013). SMBs cloud and computing. A European wide project for Microsoft EMEA. Survey durchgeführt durch Ipsos MORI in 23 verschiedenen Ländern. http://mediacorner.message.ch/DownloadDownloader.ashx?id=529a83d7-0ef5-4b5a-864a-9703b43d053d. Zugegriffen: 23. Aug. 2014.
  7. Pozin, I. (2012). The rise of social enterprise (Infographic). http://www.forbes.com/sites/ilyapozin/2012/06/26/the-rise-of-social-enterprise. Zugegriffen: 10. Juni 2014.
  8. Raeder, S., & Grote, G. (2012). Der psychologische Vertrag. Praxis der Personalpsychologie 26. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  9. Röttgers, U. (2001). Issues Management – Mode, Mythos oder Managementfunktion? In U. Röttgers (Hrsg.), Issues Management. Theoretische Konzepte und praktische Umsetzung. Eine Bestandsaufnahme (S. 11–39). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Schulze, H. (2013). Home Office Day Befragung 2012. Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung – Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung. www.fhnw.ch/aps/ifk/projekte/abgeschlossene-projekte/home-office-2012/Folien_MedienorientierungBern_flexibleArbeitsmodelle_ifk_20130605_HS.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2014.
  11. Schwabe, K., & Lange, R. (2009). Die gelähmte Schicht – Ein positiver Blick auf die Kommunikationserfordernisse moderner Führung. In L. Dörfel & U. Hinsen (Hrsg.), Führungskommunikation (S. 82–90). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  12. Tajfel, H., & Turner, J. C. (1986). The social identity theory of intergroup behavior. In S. Worchel & W. G. Austin (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (S. 7–24). Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WallisellenSchweiz

Personalised recommendations